13. Februar 2017

Für mindestens 20.000 Kunden Internetplattform strebt Schadensersatzklage gegen VW an

myright-Geschäftsführer Jan-Eike Andresen
myright-Geschäftsführer Jan-Eike Andresen © dpa

Die eigens für Klagen im VW-Abgas-Skandal gegründete Internetplattform myright wird vor Gericht aktiv. Für mindestens 20.000 Kunden sollen Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.




Die Internetplattform myright hat angesichts der Abgasaffäre eine Klage gegen VW im Namen von mindestens 20.000 Kunden angekündigt. Geklagt werden soll auf volle Erstattung des Kaufpreises für VW-Dieselautos mit eingebauter Manipulationssoftware für die Abgasmessung.

Myright wurde 2016 eigens gegründet, um Klagen gegen VW zu sammeln, mittlerweile haben nach Angaben von Mitgründer Jan-Eike Andresen mehrere zehntausend VW-Besitzer ihre Ansprüche abgetreten. «Diese 20.000 sind geprüft mit Brief und Siegel», sagte Andresen am Montag in München.


myright erhält 35 Prozent Provision

Falls myright vor Gericht Erfolg haben sollte, behält das Internet-Unternehmen eine Provision von 35 Prozent ein. Zwei Musterklagen laufen bereits, eine in Braunschweig, die zweite reichte myright am Montag beim Landgericht München II ein. Die Klagen müssen spätestens bis Ende 2018 eingereicht sein, da anschließend Verjährung eintreten würde, sagte Andresen.

Myright wird vor Gericht vertreten vom deutschen Büro der auf Schadenersatzfälle spezialisierten US-Anwaltskanzlei Hausfeld. Die rechtliche Argumentation: Da die Abgasdaten der betroffenen VW-Autos falsch waren, sei auch die Betriebserlaubnis ungültig. Und wegen der ungültigen Betriebserlaubnis könnten die Fahrzeuge jederzeit die Zulassung verlieren. Das sei ein Verstoß gegen das Typgenehmigungsrecht der EU, sagte Anwältin Lene Kohl. «Wir streben am Ende eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs an.»

Sammelklage umgehen

Echte «Sammelklagen» wie im US-amerikanischen Recht gibt es in Deutschland nicht. Das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) erlaubt aber für Konflikte im Kapitalmarktrecht - also zum Beispiel zwischen Aktionären und Unternehmen - die Bündelung ähnlicher Ansprüche von Anlegern, die als Leitlinien herangezogen werden können. Versucht wird nun, dieses auf Schadenersatzklagen in der Haftung für Produkte wie Fahrzeuge anzuwenden.

Ein VW-Sprecher sagte: «Im Hinblick auf die angekündigte Klageeinreichung ist die Volkswagen AG weiterhin der festen Überzeugung, dass die Klage unbegründet ist.» Die Umsetzung der technischen Maßnahmen an Fahrzeugen, die von der «Abgasthematik» betroffen sind, laufe erfolgreich. Die voll funktionsfähigen Autos ließen sich in der Zwischenzeit uneingeschränkt nutzen. Somit sei auch «kein Schaden ersichtlich, der ersetzt werden müsste». (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Insgesamt 13 Milliarden Euro ADAC fordert von VW Entschädigung für deutsche Dieselfahrer

Es ist eine Forderung, die verpuffen wird. Doch der ADAC verlangt von VW eine freiwillige Entschädigung von 5000 Euro für deutsche Dieselfahrer.



Mehr aus dem Ressort

Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.


Takata
Airbag-ProblemeVW startet Millionen-Rückruf in China

Volkswagen muss in China knapp fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Einmal mehr bereiten die Airbags von Takata Probleme.