21. März 2016

Umfang bis zu vier Milliarden Euro VW drohen weitere Klagen

Gegen VW wollen viele Anleger klagen
Gegen VW wollen viele Anleger klagen © dpa

Auf den Volkswagen-Konzern rollt eine weitere Klage zu. Viele Anleger der VW-Aktie wollen sich von Europas größten Autobauer die Verluste ersetzen lassen.




Auf VW dürften in der Abgas-Affäre eine weiter Klage in Milliardenhöhe zukommen. Allein der Tübinger Anlegeranwalt Andreas Tilp will bis zum Herbst Schadenersatzklagen institutioneller Anleger im Gesamtvolumen von sieben Milliarden Euro eingereicht haben. "Das ist unser realistisches Ziel", sagte Tilp der Berliner Zeitung "Tagesspiegel". Sein Ziel sei, "dass die zweite Klage größer wird als die erste.

Tilp bestätigte diese Angaben am Sonntag auf Anfrage. Das Konsortium, das die Prozesskosten finanziert, "wird definitiv eine weitere Klage finanzieren", sagte der Anwalt der Nachrichtenagentur dpa. Er rechne nochmal mit einem Umfang von 3,5 bis 4 Milliarden Euro.


Weitere Klagen drohen

Bei den Anleger-Vorwürfen geht es darum, ob VW seiner Auskunftspflicht gegenüber Aktionären nachgekommen ist. Der Konzern hatte erst Tage, nachdem die US-Umweltbehörde EPA ihre Manipulationsvorwürfe am 18. September öffentlich machte, über drohende finanzielle Konsequenzen informiert. Das Unternehmen hat mehrfach seine Auffassung bekräftigt, alle Pflichten befolgt zu haben.

Viele Anleger wollen sich ihre Verluste aus dem abgesackten Aktienkurs von VW erstatten lassen. Tilp hatte vor knapp einer Woche im Namen einer Gruppe von 278 institutionellen Profi-Anlegern am Braunschweiger Landgericht eine Klage auf 3,255 Milliarden Euro Schadenersatz eingereicht. Damit soll es in Braunschweig um die bisher mit Abstand größte Summe gehen. Dort sind nach früheren Angaben des Gerichts 67 Klagen gegen VW eingegangen, mit denen insgesamt Schadenersatz von mehr als 3,7 Milliarden Euro gefordert wird.

Es gebe Investoren, die allein einen Schaden von einer halben Milliarde Euro beklagen, sagte Tilp dem "Tagesspiegel". "Wir haben bis heute weitere 20 institutionelle Anleger, die ebenfalls klagen wollen. Ich bin sicher, dass es noch deutlich mehr werden." (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verletzung europäischen RechtsEU eröffnet Verfahren gegen Deutschland wegen Abgasskandal

Die EU-Kommission geht gegen Deutschland wegen angeblicher Verfehlungen im VW-Abgasskandal vor. Der Vorwurf: Der Autobauer sei nicht wegen der Manipulation von Schadstoffwerten bestraft worden.


13. Konzernmarke gegründetVW will mit Moia einer der führenden Mobilitätsdienstleister werden

Volkswagen setzt auf die Zukunft und will bis 2025 zu einem der größten Mobilitätsanbieter mit seiner Marke Moia aufsteigen. Mit dem neuen Geschäftsbereich soll perspektivisch ein substanzieller Teil des Konzernumsatzes erzielt werden.


In VW-Abgas-AffäreRegierungsspitze soll vor Untersuchungsausschuss aussagen

Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel und weitere Minister werden im kommenden Jahr vor den Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags gebeten. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die Politiker bereits vorzeitig von dem Stickoxid-Problem wussten.



Mehr aus dem Ressort

Die ATU-Zentrale in Weiden
Mietsenkung als VoraussetzungÜbernahme von ATU noch in diesem Jahr

Die Mobivia Gruppe wird noch im Dezember die Übernahme der angeschlagenen Autowerkstattkette ATU vollziehen. Der französische Konzern baut seine führende Marktstellung in Europa damit weiter aus.


Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg
Abgas-SkandalOpposition wirft KBA Manipulation bei Tests vor

Gegen das Kraftfahrt-Bundesamt werden neue Vorwürfe erhoben. Die Flensburger Behörde soll im Zuge von Abgasmessungen diverser Pkw die Ergebnisse geschönt haben.


China Auto Messe Tesla neu Aufmacher dpa
Ein Fünftel ZuwachsChinas Automarkt wächst dank Steueranreizen rasant

Der Automarkt in China legt deutlich zu. Angesichts von Steueranreizen stiegen die Autoverkäufe im November um ein Fünftel auf 2,42 Millionen Fahrzeuge wie der Branchenverband PCA mitteilte.