26. Februar 2016

XC90 serienmäßig teilautonom unterwegs Volvo bremst auch für Tiere

Das City Safety-System von Volvo erkennt nun auch große Tiere.
Das City Safety-System von Volvo erkennt nun auch große Tiere. © Volvo

Volvo autonomisiert nach und nach die Modellpalette. Nach der Limousine S90 erhält auch der XC90 den Pilot Assist, mit dem das SUV eigenständig im Verkehr bestehen kann.




Volvo führt das teilautonome Fahren immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Nach der Limousine S90 erhält auch der neue Modelljahrgang des XC90 serienmäßig den so genannten Pilot Assist. Damit kann das SUV bei Geschwindigkeiten bis zu 130 km/h selbstständig Gas geben und bremsen und dabei die Spur halten.

Dank des neuen Assistenten Road Edge Detection erkennt der XC90 des Modelljahres 2017 nun auch bei Tag und Nacht Fahrbahnränder, auch wenn dort keine Markierungen vorhanden sind. Zudem lenkt das System dagegen und im Falle des Nichteingreifens des Fahrers wird das Auto abgebremst.


Volvo erleichtert Parkplatzsuche

Weiterhin erweitert der schwedische Hersteller den City Safety Notbremsassistenten, der jetzt auch Wildtiere wie Elche und Hirsche, aber auch Pferde erkennt. Aufgrund der neuen skalierbaren Plattform SPA wird auch der V90 demnächst mit den Systemen ausgestattet werden. Der Kombi der Top-Baureihe feiert aber erst noch seine Premiere auf dem Autosalon in Genf in der kommenden Woche.

Auch bei der Vernetzung schreitet Volvo weiter voran. Neben dem Musik-Streaming-Dienst Spotify kann der Fahrer des XC90 auch auf die App „Park&Pay" zurückgreifen, bei der freie Parkplätze in der Nähe angezeigt werden. Zudem können über die App die Parkgebühren abgerechnet werden.

Fernbedienung übers Smartphone

Per Smartphone kann die Standheizung eingeschaltet werden
Per Smartphone kann die Standheizung eingeschaltet werden © Volvo

Auch kann über die Smartphone-App On Call die Verbindung zu Windows 10 auf dem hauseignen PC oder Tablett hergestellt werden, sodass Kalender-Einträge oder Navi-Einstellungen zum Fahrzeug gesendet werden können.

Über so genannte Wearables sind Sprachsteuerungs-Funktionen zu Windows 10-Smartphones möglich. Ein anklebbarer physischer Knopf kann zudem mit verschiedenen Funktionen belegt werden, mit denen das Auto abgeschlossen oder die Standheizung bedient werden kann. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr zur Marke Volvo

Neues TechnologieunternehmenVolvo und Geely erweitern Partnerschaft

Volvo und Geely vertiefen die Partnerschaft. Mit dem neu gegründeten Technologieunternehmen sollen aber nicht nur Synergien und Skaleneffekte generiert werden.


Leistungssteigerung um 14 PSVolvo XC60 T8 als Polestar-Variante

Volvo wird den neuen XC60 auch in einer Polestar-Version anbieten. Dank der Leistungssteigerung kommt der Plugin-Hybrid T8 dann auf eine Systemleistung über 421 PS.


Hin zum ElektromotorVolvos langsamer Abschied vom Verbrennungsmotor

Volvo hat den Abschied vom Verbrennungsmotor eingeleitet. Ab 2019 wird jedes neue Modell mit einem Elektromotor angeboten. Doch ganz auf Benziner und Diesel verzichten auch die Schweden nicht.



Mehr aus dem Ressort

Vision Zero VehicleZF: Leben retten mit Warnsystem gegen Geisterfahrer

Der Zulieferer ZF verfolgt die "Vision Zero" - und das sowohl für die Vermeidung von Unfällen als auch von Emissionen. Wie das gelingen soll, zeigt der Konzern mit seinem "Vision Zero Vehicle".


Verletzungen bei Crash reduzierenCenter-Airbag von ZF steigert Insassenschutz

Der Autozulieferer ZF aus Friedrichshafen hat einen Center-Airbag entwickelt. Mit ihm wird der Insassenschutz deutlich gesteigert. Zugleich ist er für Innenraumkonzepte der Zukunft ausgelegt.


Der Skoda Kodiaq startet am 17. März 2017
EuroNCAP-CrashtestSkoda Kodiaq und Mini Countryman erhalten fünf Sterne

Der Skoda Kodiaq und der Mini Countryman haben den EuroNCAP-Crashtest mit Bravour absolviert. Dagegen benötigen der Nissan Micra und der Suzuki Swift bestimmte Ausstat