26. Februar 2016

XC90 serienmäßig teilautonom unterwegs Volvo bremst auch für Tiere

Das City Safety-System von Volvo erkennt nun auch große Tiere.
Das City Safety-System von Volvo erkennt nun auch große Tiere. © Volvo

Volvo autonomisiert nach und nach die Modellpalette. Nach der Limousine S90 erhält auch der XC90 den Pilot Assist, mit dem das SUV eigenständig im Verkehr bestehen kann.




Volvo führt das teilautonome Fahren immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Nach der Limousine S90 erhält auch der neue Modelljahrgang des XC90 serienmäßig den so genannten Pilot Assist. Damit kann das SUV bei Geschwindigkeiten bis zu 130 km/h selbstständig Gas geben und bremsen und dabei die Spur halten.

Dank des neuen Assistenten Road Edge Detection erkennt der XC90 des Modelljahres 2017 nun auch bei Tag und Nacht Fahrbahnränder, auch wenn dort keine Markierungen vorhanden sind. Zudem lenkt das System dagegen und im Falle des Nichteingreifens des Fahrers wird das Auto abgebremst.


Volvo erleichtert Parkplatzsuche

Weiterhin erweitert der schwedische Hersteller den City Safety Notbremsassistenten, der jetzt auch Wildtiere wie Elche und Hirsche, aber auch Pferde erkennt. Aufgrund der neuen skalierbaren Plattform SPA wird auch der V90 demnächst mit den Systemen ausgestattet werden. Der Kombi der Top-Baureihe feiert aber erst noch seine Premiere auf dem Autosalon in Genf in der kommenden Woche.

Auch bei der Vernetzung schreitet Volvo weiter voran. Neben dem Musik-Streaming-Dienst Spotify kann der Fahrer des XC90 auch auf die App „Park&Pay" zurückgreifen, bei der freie Parkplätze in der Nähe angezeigt werden. Zudem können über die App die Parkgebühren abgerechnet werden.

Fernbedienung übers Smartphone

Per Smartphone kann die Standheizung eingeschaltet werden
Per Smartphone kann die Standheizung eingeschaltet werden © Volvo

Auch kann über die Smartphone-App On Call die Verbindung zu Windows 10 auf dem hauseignen PC oder Tablett hergestellt werden, sodass Kalender-Einträge oder Navi-Einstellungen zum Fahrzeug gesendet werden können.

Über so genannte Wearables sind Sprachsteuerungs-Funktionen zu Windows 10-Smartphones möglich. Ein anklebbarer physischer Knopf kann zudem mit verschiedenen Funktionen belegt werden, mit denen das Auto abgeschlossen oder die Standheizung bedient werden kann. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr zur Marke Volvo

Als Audio-TeilnahmeVolvo ermöglicht Skypen während der Fahrt

Volvo installiert „Skype for Business" von Microsoft in die 90er-Baureihe. Damit ermöglichen die Schweden die Teilnahme an Konferenzen – allerdings noch ohne Video-Signal.


Fahrdienstvermittler weitet Tests ausUber lässt Volvo XC90 autonom durch San Francisco fahren

Nach Pittsburgh folgt nun San Francisco: Der Fahrdienstvermittler Uber weitet seinen Test mit Roboterautos aus. Damit wird die nächste Phase der Zusammenarbeit mit Volvo eingeleitet.


Fragen an den Autopapst im Oktober 2016

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Volvo V40.



Mehr aus dem Ressort

Winterjacke
Eingeschränkte Wirkung des GurtesSicherheitsrisiko Winterjacke

Wer im Winter Auto fährt, der sollte sich nicht mit einer Winterjacke hinters Steuer setzen. Dicke Daunkenjacken schränken die Wirkung des Gurtes ein und werden somit zu einem Sicherheitsrisiko.


Skoda forciert die Konnektivität beim Skoda Octavia
Notruf mit an BordSkoda-Bestseller Octavia gut vernetzt

Skoda legt bei der Auffrischung des Octavias vor allem technisch nach. Neben neuen Konnektivitätsangeboten wird der Bestseller der VW-Tochter aus Tschechien durch weitere Sicherheitsassistenz-Systeme aufgewertet.


Dunkelheit Licht
Kritik von AugenärztenModerne Scheinwerfer als Gefahr für den Verkehr

Eigentlich sollte man denken, dass moderne Scheinwerfer durch die bessere Sicht bei Nacht das Autofahren sicherer machen. Doch das sehen Augenärzte anders. Passagiere entgegen kommender Fahrzeuge würden geblendet, kritisieren sie.