26. Februar 2016

XC90 serienmäßig teilautonom unterwegs Volvo bremst auch für Tiere

Das City Safety-System von Volvo erkennt nun auch große Tiere.
Das City Safety-System von Volvo erkennt nun auch große Tiere. © Volvo

Volvo autonomisiert nach und nach die Modellpalette. Nach der Limousine S90 erhält auch der XC90 den Pilot Assist, mit dem das SUV eigenständig im Verkehr bestehen kann.




Volvo führt das teilautonome Fahren immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Nach der Limousine S90 erhält auch der neue Modelljahrgang des XC90 serienmäßig den so genannten Pilot Assist. Damit kann das SUV bei Geschwindigkeiten bis zu 130 km/h selbstständig Gas geben und bremsen und dabei die Spur halten.

Dank des neuen Assistenten Road Edge Detection erkennt der XC90 des Modelljahres 2017 nun auch bei Tag und Nacht Fahrbahnränder, auch wenn dort keine Markierungen vorhanden sind. Zudem lenkt das System dagegen und im Falle des Nichteingreifens des Fahrers wird das Auto abgebremst.


Volvo erleichtert Parkplatzsuche

Weiterhin erweitert der schwedische Hersteller den City Safety Notbremsassistenten, der jetzt auch Wildtiere wie Elche und Hirsche, aber auch Pferde erkennt. Aufgrund der neuen skalierbaren Plattform SPA wird auch der V90 demnächst mit den Systemen ausgestattet werden. Der Kombi der Top-Baureihe feiert aber erst noch seine Premiere auf dem Autosalon in Genf in der kommenden Woche.

Auch bei der Vernetzung schreitet Volvo weiter voran. Neben dem Musik-Streaming-Dienst Spotify kann der Fahrer des XC90 auch auf die App „Park&Pay" zurückgreifen, bei der freie Parkplätze in der Nähe angezeigt werden. Zudem können über die App die Parkgebühren abgerechnet werden.

Fernbedienung übers Smartphone

Per Smartphone kann die Standheizung eingeschaltet werden
Per Smartphone kann die Standheizung eingeschaltet werden © Volvo

Auch kann über die Smartphone-App On Call die Verbindung zu Windows 10 auf dem hauseignen PC oder Tablett hergestellt werden, sodass Kalender-Einträge oder Navi-Einstellungen zum Fahrzeug gesendet werden können.

Über so genannte Wearables sind Sprachsteuerungs-Funktionen zu Windows 10-Smartphones möglich. Ein anklebbarer physischer Knopf kann zudem mit verschiedenen Funktionen belegt werden, mit denen das Auto abgeschlossen oder die Standheizung bedient werden kann. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr zur Marke Volvo

Leistungsspritze für Schweden-SUVVolvo XC90 feiert Polestar-Premiere

Volvo hat den eigenen Haustuner Polestar an den neuen XC90 T8 herangelassen. Das SUV mit Plugin-Antrieb erhält neben einer Leistungsspritze ein optimiertes Kurvenverhalten.


Volvo-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Jeder dritte verkaufte Volvo wird ab 2025 ein Elektroauto sein»

Volvo setzt nicht nur auf Sicherheit, sondern auf die Elektrifizierung seiner Fahrzeuge. So will der Autobauer bis 2025 eine Millionen Elektroautos abgesetzt haben. Ab diesem Zeitpunkt soll zudem mindestens jeder dritte verkaufte Volvo einen Elektroantrieb haben, wie Entwicklungsvorstand Peter Mertens sagte.


Neue Modular-ArchitekturVolvo geht neue Wege im Kompaktsegment

Für die oberen Segmente hat Volvo bereits den Weg in die Zukunft gelegt. Jetzt zeigen die Schweden zwei Konzeptfahrzeuge, die auf der neuen Modular-Architektur für das Kompaktsegment basieren.



Mehr aus dem Ressort

Graham würde einen Aufprall überstehen, entspricht aber nicht unbedingt dem Schönheitsideal
Projekt der australischen VerkehrssicherheitsbehördeGraham verfügt über den natürlichen Airbag

Da kommt viel Arbeit auf die Chirugen zu, wobei der Begriff Schönheit außen vor bleibt. Die australische Verkehrssicherheitsbehörde hat einen Menschen kreiert, der die Wucht eines Aufpralls gut kompensieren könnte.


Robert Pěnička Skoda Superb neu Skoda
Einsatz von FahrassistenzsystemenSkodas Weg zur Unfallfreiheit

Skoda ist mehr als „Simply Clever“. Die Tschechen setzen verstärkt aufs Thema Sicherheit und moderne Fahrassistenzsysteme. So wird es auch im SUV Kodiaq neue Technologien geben. Am Ende aller Bemühungen steht das autonomen Fahren und die Vision Zero.


Imelda Labbe
Fahrassistenzsysteme bei SkodaDeutschlandchefin Labbé: Die Vision Zero bleibt unser Ziel

Skoda stattet seine Autos nach und nach mit immer mehr Fahrassistenzsystemen aus. Das Ziel der VW-Tochter ist dabei klar: Man will das Autofahren sicherer machen und so die Unfallzahlen reduzieren.