18. August 2016

Start in Pittsburgh Uber und Volvo befördern Fahrgäste autonom

Uber-Chef Travis Kalanick
Uber-Chef Travis Kalanick © dpa

Der Fahrdienstvermittler Uber wird zusammen mit Volvo in Pittsburgh autonom fahrende Fahrzeuge anbieten Bereits in diesem Monat soll es damit losgehen. Damit werden erstmals selbstfahrende Autos geschäftlich eingesetzt.




Uber wird demnächst Fahrgäste in der US-Stadt Pittsburgh testweise mit selbstfahrenden Autos befördern. Der Fahrdienst-Vermittler wolle die Technik gleich kommerziell einsetzen, sagte Gründer und Chef Travis Kalanick dem Finanzdienst Bloomberg. "Es kann nicht nur um Wissenschaft gehen." Menschen am Steuer sollen die Fahrten beaufsichtigen. Damit setzt Uber als erster Anbieter selbstfahrende Autos geschäftlich im Alltag ein.

Uber bringt in diesem Monat die ersten zu Roboterwagen umgebauten Fahrzeuge des Herstellers Volvo auf die Straße in Pittsburgh. Die Unternehmen stecken gemeinsam rund 300 Millionen Dollar (265 Millionen Euro) in das Projekt, wie sie am Donnerstag mitteilten. Volvo, Teil des chinesischen Geely-Konzerns, soll bis Jahresende rund 100 SUV des Modells XC90 liefern. Uber betonte, man wolle auch mit anderen Herstellern zusammenarbeiten.


Auch Einstieg ins Lkw-Geschäft

Zugleich vereinbarte Uber laut Bloomberg bereits im Juli den Kauf des Start-ups Otto, das herkömmliche Lastwagen mit Technologie für autonomes Fahren ausstatten will. Die Firma wurde Anfang des Jahres von erfahrenen Experten gegründet, die früher unter anderem bei Google, Apple und Tesla gearbeitet hatten. Dahinter stecke der Plan von Uber, auch ein Logistik-Geschäft mit dem Güter-Transport in selbstfahrenden Lastwagen aufzubauen.

Uber mache offiziell keine Angaben zum Kaufpreis - aber laut einer informierten Person könnte der Deal rund 680 Millionen Dollar schwer werden, schrieb Bloomberg. Anthony Lewandowski, ein Mitgründer von Otto, der schon früh eine wichtige Rolle bei Googles Roboterwagen-Entwicklung spielte, solle nach Abschluss der Übernahme die Leitung des Projekts bei Uber übernehmen. Der Fahrdienst-Vermittler wolle dann auch zwei weitere Entwicklungszentren eröffnen.

Kalanick betonte, ihm gehe es darum, Google nicht das Feld bei selbstfahrenden Autos zu überlassen. Der Internet-Riese testet Roboterwagen bereits seit 2009 und schickt inzwischen auch den Prototypen eines elektrischen Zweisitzers aus eigener Entwicklung auf die Straßen, die als Roboter-Taxis eingesetzt werden können. Als Ubererkannt habe, dass Google auch in den Fahrdienst-Bereich vorstoßen werde, "mussten wir dafür sorgen, dass es eine Alternative gibt", sagte er Bloomberg. Ein selbstfahrendes Auto zu entwickeln sei für den Dienst "existenziell wichtig".

Fahrten auf Video dokumentieren

Ein Volvo XC90
Ein Volvo XC90 © Volvo

In Pittsburgh sollen die Roboterwagen den Fahrgästen genauso zufällig wie herkömmliche Autos zugeteilt werden. Die Fahrten werden aber kostenlos sein. Sie sollen zugleich auf Video dokumentiert werden und zudem werde ein weiterer Uber-Mitarbeiter auf dem Beifahrersitz als "Co-Pilot" Notizen machen. Zugleich wolle Uber nicht zum Autobauer werden, versicherte Kalanick. Auch Google beteuert stets, der Konzern wolle seine Technologie etablierten Herstellern anbieten. In einem ersten Projekt in diese Richtung werden 100 Minivans von Fiat Chrysler mit Google-Technik ausgerüstet. Andere Hersteller setzten auf die Entwicklung eigener Systeme für autonomes Fahren. BMW und zuletzt auch Ford legten sich auf das Jahr 2021 für die Markteinführung ihrer selbstfahrenden Autos fest. Zuletzt hatte ein tödlicher Unfall mit einer per Fahrassistent gesteuerten Tesla-Elektrowagen eine neue Sicherheitsdiskussion ausgelöst. Der Hersteller und Branchenexperten betonten jedoch, dass Teslas "Autopilot"-Assistenzsystem die Fahrzeuge nicht zu vollwertigen selbstfahrenden Autos machen.

Wie Volvo mitteilte, werden im Projekt Fahrzeuge zum Einsatz kommen, die auf der skalierbaren Produkt-Architektur (SPA) basieren wie der Volvo XC90 und die unlängst gestartete Premium-Limousine Volvo S90. „Wir freuen uns, der Wunschpartner von Uber zu sein, einem der weltweit führenden Technologienunternehmen. Mit dieser Allianz steht Volvo im Zentrum der derzeitigen technologischen Revolution in der Automobilbranche“, sagte Volvo-Chef Hakan Samuelsson. Die Schweden wie auch Uber wollen das Basisfahrzeug für ihre jeweilige Strategie nutzen.

„Mehr als eine Million Menschen sterben pro Jahr bei Autounfällen. Techniken zum autonomen Fahren können diese Tragödien verhindern, allerdings schaffen wir das nicht allein. Aus diesem Grund ist die Partnerschaft mit einem großen Autohersteller wie Volvo so wichtig“, erklärt Travis Kalanick, CEO von Uber. „Volvo ist Vorreiter bei der Fahrzeugentwicklung und der Beste seiner Branche, wenn es um Sicherheit geht. Wenn wir die Fähigkeiten von Uber und Volvo kombinieren, erreichen wir die Zukunft schneller.“ (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Volvo

Keine neue Generation geplantVolvo nimmt Abschied vom Dieselmotor

Volvo schickt den Dieselmotor in Rente. Laut Volvo-Chef Hakan Samuelsson würde eine Entwicklung eines neuen Selbstzünders einen zu hohen technischen als auch finanziellen Aufwand bedeuten.


Polestar-TuningLeistungsschub für den neuen Volvo XC60

Der neue Volvo XC60 wird schon den ersten Optimierungen unterzogen. Tuning-Tochter Polestar hat sich dem Motor per Software angenähert.


Produktion in ChinaVolvo kündigt erstes Elektroauto für 2019 an

Der schwedische Autobauer Volvo hat die Markteinführung seines ersten Elektroautos für 2019 angekündigt. Produziert werden soll das Fahrzeug in China, wie der Hersteller auf der Automesse in Shanghai bekannt gab.



Mehr aus dem Ressort

Autonomes Fahren
Entwicklung autonomer AutosKunden vertrauen Autobauern mehr als IT-Firmen

Wem Vertrauen Kunden bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge mehr? Den Autobauern oder IT-Firmen. Die Antwort fiel eindeutig aus.


ZF Zulieferer neu Aufmacher dpa
Strategische PartnerschaftZulieferer ZF und Faurecia koopieren bei Roboterautos

Die Zulieferer ZF und Faurecia haben eine Kooperation beim autonomen Fahren geschlossen. Beide Unternehmen wollen in diesem Zusammenhang neue Technologien für Sicherheit und den Innenraum im Auto entwickeln.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Im Silicon ValleyGM investiert in Entwicklungszentrum für Roboterautos

General Motors investiert 13 Millionen Euro in ein Entwicklungszentrum für Roboterautos im Silicon Valley. Dort sollen in den kommenden fünf Jahren 1100 Mitarbeiter eingestellt werden.