29. Dezember 2016

Als Audio-Teilnahme Volvo ermöglicht Skypen während der Fahrt

Volvo ermöglicht die Teilnahme an Skype-Konferenzen
Volvo ermöglicht die Teilnahme an Skype-Konferenzen © Volvo

Volvo installiert „Skype for Business" von Microsoft in die 90er-Baureihe. Damit ermöglichen die Schweden die Teilnahme an Konferenzen – allerdings noch ohne Video-Signal.




Volvo bringt den Fahrern der 90er-Familie den Büroalltag näher. Der schwedische Autohersteller wird im Laufe des Jahres „Skype for Business" in der Baureihe anbieten, mit dem die Teilnahme an Konferenzen ermöglicht wird.

„Skype for Business" ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserem Konnektivitäts- und Kommunikations-Angebot im Fahrzeug. Gerade bei den kommenden autonom fahrenden Automobilen sehen wir eine große Zukunft für flexible Arbeitstools, die es den Menschen ermöglichen werden, weniger Zeit im Büro zu verbringen. Dies ist nun ein erster Schritt auf dem Weg zu einer komplett neuen Art und Weise, wie wir künftig die Zeit im Auto nutzen werden", so Anders Tylman-Mikiewicz, Vice President für Consumer Connectivity Services bei der Volvo Car Group.


Video-Teilnahme noch nicht möglich

Allerdings müssen die Teilnehmer mit den Worten des Autofahrers vorlieb nehmen. Die Teilnahme an Video-Besprechungen oder die Ansicht von Präsentationen ist hingegen noch nicht möglich, teilte Volvo mit.

Per Click auf dem großen Display können sich die Autofahrer dann bei der angezeigten Konferenz anmelden und teilnehmen. Zudem wird im Laufe des Jahres ein „over the air"-Update angeboten werden, welches während der Fahrt über die Verbindung mit dem Smartphone oder im heimischen WLAN problemlos geladen und installiert werden kann.

„Wir bei Volvo arbeiten schon seit langem an der Kommunikation im Auto und aus ihm heraus; von integrierten Headsets in den 80er- und frühen 90er-Jahren bis zu unseren Bluetooth basierten Hands-free-Funktionen haben wir früh verstanden, wie wichtig es ist, unseren Kunden unterwegs das Leben zu erleichtern. Dabei legen wir unseren Fokus immer darauf, maximale Sicherheit zu gewährleisten und den Fahrer so wenig wie möglich vom Verkehrsgeschehen abzulenken", ergänzt Anders Tylman-Mikiewicz. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Volvo

Mit eigenem LogoPolestar trimmt Elektro-Volvos auf Hochleistung

Polestar erhält ein neues Betätigungsfeld. Volvos eigene Tuningabteilung wird die elektrifizierten Modelle zu zusätzlichen Leistungsschüben verhelfen.


Keine neue Generation geplantVolvo nimmt Abschied vom Dieselmotor

Volvo schickt den Dieselmotor in Rente. Laut Volvo-Chef Hakan Samuelsson würde eine Entwicklung eines neuen Selbstzünders einen zu hohen technischen als auch finanziellen Aufwand bedeuten.


Polestar-TuningLeistungsschub für den neuen Volvo XC60

Der neue Volvo XC60 wird schon den ersten Optimierungen unterzogen. Tuning-Tochter Polestar hat sich dem Motor per Software angenähert.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e nimmt die Sorge vor fehlender Reichweite
Aktuelle Umfrage55 Prozent können sich Kauf eines Elektro-Autos vorstellen

Noch führen Elektroautos ein Schattendasein. Daran hat auch die Kaufprämie nichts ändern können. Doch nach einer aktuellen Umfrage wären 55 Prozent der Deutschen bereit, ein E-Auto zu fahren.


Formel E
Rosenquist zurückversetztBuemi erneuert WM-Ansprüche – Schaeffler-Pilot di Grassi Dritter

Sébastian Buemi hat den achten WM-Lauf der Formel E für sich entschieden. Der Titelverteidiger verwies Vortages-Sieger Felix Rosenquist sowie die beiden Schaeffler-Piloten auf die Plätze.


Die Formel E gewinnt weiter an Attraktivität
Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.