29. Dezember 2016

Als Audio-Teilnahme Volvo ermöglicht Skypen während der Fahrt

Volvo ermöglicht die Teilnahme an Skype-Konferenzen
Volvo ermöglicht die Teilnahme an Skype-Konferenzen © Volvo

Volvo installiert „Skype for Business" von Microsoft in die 90er-Baureihe. Damit ermöglichen die Schweden die Teilnahme an Konferenzen – allerdings noch ohne Video-Signal.




Volvo bringt den Fahrern der 90er-Familie den Büroalltag näher. Der schwedische Autohersteller wird im Laufe des Jahres „Skype for Business" in der Baureihe anbieten, mit dem die Teilnahme an Konferenzen ermöglicht wird.

„Skype for Business" ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserem Konnektivitäts- und Kommunikations-Angebot im Fahrzeug. Gerade bei den kommenden autonom fahrenden Automobilen sehen wir eine große Zukunft für flexible Arbeitstools, die es den Menschen ermöglichen werden, weniger Zeit im Büro zu verbringen. Dies ist nun ein erster Schritt auf dem Weg zu einer komplett neuen Art und Weise, wie wir künftig die Zeit im Auto nutzen werden", so Anders Tylman-Mikiewicz, Vice President für Consumer Connectivity Services bei der Volvo Car Group.


Video-Teilnahme noch nicht möglich

Allerdings müssen die Teilnehmer mit den Worten des Autofahrers vorlieb nehmen. Die Teilnahme an Video-Besprechungen oder die Ansicht von Präsentationen ist hingegen noch nicht möglich, teilte Volvo mit.

Per Click auf dem großen Display können sich die Autofahrer dann bei der angezeigten Konferenz anmelden und teilnehmen. Zudem wird im Laufe des Jahres ein „over the air"-Update angeboten werden, welches während der Fahrt über die Verbindung mit dem Smartphone oder im heimischen WLAN problemlos geladen und installiert werden kann.

„Wir bei Volvo arbeiten schon seit langem an der Kommunikation im Auto und aus ihm heraus; von integrierten Headsets in den 80er- und frühen 90er-Jahren bis zu unseren Bluetooth basierten Hands-free-Funktionen haben wir früh verstanden, wie wichtig es ist, unseren Kunden unterwegs das Leben zu erleichtern. Dabei legen wir unseren Fokus immer darauf, maximale Sicherheit zu gewährleisten und den Fahrer so wenig wie möglich vom Verkehrsgeschehen abzulenken", ergänzt Anders Tylman-Mikiewicz. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Volvo

Fahrdienstvermittler weitet Tests ausUber lässt Volvo XC90 autonom durch San Francisco fahren

Nach Pittsburgh folgt nun San Francisco: Der Fahrdienstvermittler Uber weitet seinen Test mit Roboterautos aus. Damit wird die nächste Phase der Zusammenarbeit mit Volvo eingeleitet.


Fragen an den Autopapst im Oktober 2016

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Volvo V40.


Untere Mittelklasse noch ganz zuverlässigVolvo S40: Stimmungsschwankungen beim Lückenfüller

Der Volvo S40 stammt noch aus der Ägide, als Ford das Sagen bei den Schweden hatte. Genau wie die Beziehung gab es auch beim Plattformbruder des Ford Focus einige Höhen und Tiefen.



Mehr aus dem Ressort

VW-Markenchef Herbert Diess (l.) und der I.D. Buzz
Premiere in DetroitVolkswagen I.D. Buzz: Der Elektro-Bulli für die Neuzeit

Volkswagen geht den nächsten Schritt in die Elektromobilität. Auf der Detroit Autoshow zeigen die Wolfsburger den I.D. Buzz, einen futuristischen Elektro-Van. Dabei lässt man auch einen Buddha über der Mittelkonsole schweben


VW welsch CES neu Aufmacher VW
Kooperation mit AmazonVW setzt auf ein offenes Öko-System – und Alexa

VW will die digitalen Welten im Auto mit Blick-, Gesten- und Sprachsteuerung noch einfacher machen. Doch nicht nur das: Mit Alexa von Amazon lässt sich nun auch vom Auto aus die Heizung daheim steuern.


Mit dem Car eWallet werden Gebühren online abgebucht
Entwicklung von ZF, UBS und Innogy Car eWallet: Automobile Geldbörse

Beim Laden von Elektroautos kommen unterschiedliche Abrechnungssysteme zum Einsatz. ZF, UBS und innogy Innovation Hub überwinden mit dem Car eWallet mehre Bezahlschranken vom Auto aus.