29. Dezember 2016

Als Audio-Teilnahme Volvo ermöglicht Skypen während der Fahrt

Volvo ermöglicht die Teilnahme an Skype-Konferenzen
Volvo ermöglicht die Teilnahme an Skype-Konferenzen © Volvo

Volvo installiert „Skype for Business" von Microsoft in die 90er-Baureihe. Damit ermöglichen die Schweden die Teilnahme an Konferenzen – allerdings noch ohne Video-Signal.




Volvo bringt den Fahrern der 90er-Familie den Büroalltag näher. Der schwedische Autohersteller wird im Laufe des Jahres „Skype for Business" in der Baureihe anbieten, mit dem die Teilnahme an Konferenzen ermöglicht wird.

„Skype for Business" ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserem Konnektivitäts- und Kommunikations-Angebot im Fahrzeug. Gerade bei den kommenden autonom fahrenden Automobilen sehen wir eine große Zukunft für flexible Arbeitstools, die es den Menschen ermöglichen werden, weniger Zeit im Büro zu verbringen. Dies ist nun ein erster Schritt auf dem Weg zu einer komplett neuen Art und Weise, wie wir künftig die Zeit im Auto nutzen werden", so Anders Tylman-Mikiewicz, Vice President für Consumer Connectivity Services bei der Volvo Car Group.


Video-Teilnahme noch nicht möglich

Allerdings müssen die Teilnehmer mit den Worten des Autofahrers vorlieb nehmen. Die Teilnahme an Video-Besprechungen oder die Ansicht von Präsentationen ist hingegen noch nicht möglich, teilte Volvo mit.

Per Click auf dem großen Display können sich die Autofahrer dann bei der angezeigten Konferenz anmelden und teilnehmen. Zudem wird im Laufe des Jahres ein „over the air"-Update angeboten werden, welches während der Fahrt über die Verbindung mit dem Smartphone oder im heimischen WLAN problemlos geladen und installiert werden kann.

„Wir bei Volvo arbeiten schon seit langem an der Kommunikation im Auto und aus ihm heraus; von integrierten Headsets in den 80er- und frühen 90er-Jahren bis zu unseren Bluetooth basierten Hands-free-Funktionen haben wir früh verstanden, wie wichtig es ist, unseren Kunden unterwegs das Leben zu erleichtern. Dabei legen wir unseren Fokus immer darauf, maximale Sicherheit zu gewährleisten und den Fahrer so wenig wie möglich vom Verkehrsgeschehen abzulenken", ergänzt Anders Tylman-Mikiewicz. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Volvo

Produktion in ChinaVolvo kündigt erstes Elektroauto für 2019 an

Der schwedische Autobauer Volvo hat die Markteinführung seines ersten Elektroautos für 2019 angekündigt. Produziert werden soll das Fahrzeug in China, wie der Hersteller auf der Automesse in Shanghai bekannt gab.


Kombi aus SchwedenVolvo V70: Robust mit Macken

Der Volvo V70 hat auch als Gebrauchtwagen seine Qualitäten. Allerdings sollte der Kombi vor dem Gebrauchtkauf intensiv durchgecheckt werden, um finanziell potente Spätfolgen auszuschließen.


Mittelklasse-SUV mit neuen FahrassistentenNeuer Volvo XC60: Hohe Bürde vom Vorgänger

Volvo führt den XC60 in die zweite Generation. Allein von den Absatzzahlen hätten die Schweden mit dem Mittelklasse-SUV aber alles beim Alten lassen können.



Mehr aus dem Ressort

Cem Özdemir
Autogipfel der Grünen«Wer Klimaschutz will, der muss das Auto sauberer machen»

Die Grünen wollen die Elektromobilität voranbringen und schmutzige Diesel sauberer machen. Wie das gelingen soll, darum ging es am Mittwoch beim Autogipfel der Partei in der Henrich-Böll-Stiftung in Berlin.


Uber zieht seine selbstfahrende Flotte zunächst aus dem Verkehr
Automotive Disruption Radar von Roland BergerAkzeptanz von Robocaps und Elektromobilität steigt an

Das Elektroauto gewinnt immer mehr an Akzeptanz. Laut einer Analyse von Roland Berger könnten auch so genannte Robocaps das eigene Auto ablösen.


Aeromobil hat seine Serienversion vorgestellt
Flugauto vor SerienfertigungAeromobil wird flügge

Zahlreiche Hersteller liegen mit der Entwicklung von Flugautos auf der Ziellinie. Während der der Eagle von Lilium seinen Jungfernflug als Prototyp absolvierte, läutet Aeromobil so langsam die Serienfertigung ein.