20. Juli 2017

Neues Technologieunternehmen Volvo und Geely erweitern Partnerschaft

Volvo-Chef Hakan Samuelsson
Volvo-Chef Hakan Samuelsson © dpa

Volvo und Geely vertiefen die Partnerschaft. Mit dem neu gegründeten Technologieunternehmen sollen aber nicht nur Synergien und Skaleneffekte generiert werden.




Erst Anfang Juli hatte Volvo verkündet, dass ab 2019 mindestens ein elektrifiziertes Auto in jeder Baureihe vertreten sein wird. Mit einer am Donnerstag unterschriebenen Absichtserklärung will der schwedische Hersteller die Elektrifizierung beschleunigen. So fixierten Volvo und Geely ein neues Joint Venture, das künftige Fahrzeugarchitekturen und Motorentechniken über sogenannte Kreuzlizensierungen koordiniert und verwaltet werden.

„Partnerschaften, um Know-how und Technologien zu teilen, sind in der Automobilbranche gängige Praxis. Wir übernehmen dieses Modell", sagte Volvo-Präsident Hakan Samuelsson. „Durch die geplante Zusammenarbeit verbessern wir unsere Möglichkeiten, die nächste Generation elektrifizierter Fahrzeuge zu entwickeln."


Geteilte Plattform

Doch nicht nur die Elektrifizierung wird dabei vorangetrieben. Durch die intensivere Zusammenarbeit entstehen größere Synergien und Skaleneffekte, da die Unternehmen auch beim Einkauf von Komponenten zusammenarbeiten, um die Beschaffungskosten zu senken, wie Volvo mitteilte.

Bereits jetzt teilen sich Volvo und die chinesische Automobilgruppe die neue kompakte Modular-Architektur (CMA), auf der die künftigen 40er von Volvo sowie Modelle von Lynk & Co basieren. Volvo hat zeitgleich mit der Absichtserklärung mitgeteilt, eine Minderheitsbeteiligung von Lynk & Co zu übernehmen, sodass sich das Unternehmen dann im gemeinschaftlichen Besitz von Volvo und Geely befindet.

Geistiges Eigentum bleibt erhalten

Trotz der Teilung der Technologien und Plattformen soll das jeweils geistige Eigentum bei dem Unternehmen verbleiben, das es entwickelt und die Federführung inne hat. Die Partner erhalten den Zugriff und können dadurch Entwicklungskosten einsparen.

„Mit der gemeinsamen Nutzung von Technologien und Fahrzeugarchitekturen der nächsten Generation setzen wir Vorteile für unser gesamtes Portfolio frei. Ich bin sicher, dass wir trotz dieser Synergien die eigenständige Identität und strategische Autonomie unserer unterschiedlichen Automobilmarken erhalten", so Li Shufu, Chairman der Geely Holding Gruppe. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Volvo

Gutes China- und EuropageschäftVolvo verdoppelt Gewinn im dritten Quartal

Volvo vermeldet positive Zahlen. Die Schweden konnten im dritten Quartal dank eines guten China- und Europageschäfts ihren Gewinn fast verdoppeln.


Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Innovative Präsentation des XC40«Volvo geht dorthin, wo die Kunden sind»

Automessen verlieren an Attraktivität. Nicht nur bei den Herstellern, sondern auch beim Publikum. Die Besucherzahlen auf der IAA waren rückläufig. Volvo versucht sich deshalb an einer anderen Kundenansprache wie jetzt mit seiner XCITENIGHT-Tour.



Mehr aus dem Ressort

Auslieferungsturm von VW in Wolfsburg.
Zuwachs von über elf ProzentVW-Konzern mit deutlichem Absatzplus

Der VW-Konzern konnte im Vormonat seine weltweiten Auslieferungen deutlich steigern. Ein Wachstumstreiber war dabei China.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Vorruhestand und AltersteilzeitOpel legt Sozialvereinbarung fest

Opel hat mit den Arbeitnehmervertretern die Zukunft abgesteckt. Kündigungen sollen über Vorruhestand und Altersteilzeit vermieden werden.


Produktion bei VW
Wachstum in China stagniertEuropäischer Automarkt knapp hinter den USA

Der europäische Automarkt holt auf. Allerdings werden die beiden größten Märkte ihre angestammten Podiumsplätze auch zum Jahresende einnehmen.