17. Mai 2017

Keine neue Generation geplant Volvo nimmt Abschied vom Dieselmotor

Volvo-Chef Hakan Samuelsson
Volvo-Chef Hakan Samuelsson © dpa

Volvo schickt den Dieselmotor in Rente. Laut Volvo-Chef Hakan Samuelsson würde eine Entwicklung eines neuen Selbstzünders einen zu hohen technischen als auch finanziellen Aufwand bedeuten.




Der Dieselmotor hat bei Volvo keine Zukunft mehr. Als erster namhafter Hersteller haben die Schweden offen das Ende der Technologie in Aussicht gestellt. „Aus heutiger Sicht werden wir keine neue Generation Dieselmotoren entwickeln“, zitiert die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Vorstandschef Hakan Samuelsson.

Die aktuelle Dieselgeneration, eingeführt 2013, soll noch an die kommenden verschärften Abgasnormen angepasst werden, ein Nachfolgemotor wird jedoch nicht mehr konstruiert. Hintergrund ist der steigende finanzielle und technische Aufwand zur Erreichung der Schadstoffgrenzwerte, vor allem beim Stickoxidausstoß.


Diesel-Aus im Jahr 2023 wahrscheinlich

Wann genau der Diesel bei Volvo ausläuft, sagt Samuelsson dem Bericht zufolge nicht. Üblicherweise liegt die Lebensdauer einer Motorengeneration bei gut einem Jahrzehnt. Das würde ein Diesel-Aus für etwa 2023 nahelegen – auch ungefähr der Zeitpunkt, für den die Einführung der neuen Abgasnorm Euro 7 erwartet wird, die mit Dieselmotoren wohl kaum mehr wirtschaftlich zu erfüllen sein wird.

Bis dahin kann auf den effizienten Selbstzünder allerdings nur schwer verzichtet werden; ohne seinen geringen Verbrauch lassen sich die ab 2020 geltenden strengen CO2-Grenzwerte der EU kaum erreichen.

Erstes Elektroauto von Volvo ab 2019

Außer auf den Diesel setzt Volvo zur Senkung des Flottenverbrauchs auf die Elektrifizierung seiner Fahrzeuge. So sollen ab 2019 die ersten E-Autos der Marke auf den Markt kommen, außerdem sind weitere Plug-in-Hybridautos und erstmals auch 48-Volt-Hybride geplant.

Auch sparsame Dreizylindermotoren haben die Schweden im Programm, eine Benzinervariante startet Ende des Jahres im neuen Kompakt-SUV XC40. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Volvo

Gutes China- und EuropageschäftVolvo verdoppelt Gewinn im dritten Quartal

Volvo vermeldet positive Zahlen. Die Schweden konnten im dritten Quartal dank eines guten China- und Europageschäfts ihren Gewinn fast verdoppeln.


Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Innovative Präsentation des XC40«Volvo geht dorthin, wo die Kunden sind»

Automessen verlieren an Attraktivität. Nicht nur bei den Herstellern, sondern auch beim Publikum. Die Besucherzahlen auf der IAA waren rückläufig. Volvo versucht sich deshalb an einer anderen Kundenansprache wie jetzt mit seiner XCITENIGHT-Tour.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.