14. März 2012

Premiumpreis für E-Auto Volvo C30 Electric wird in Kleinserie gebaut

Der Volvo C30 Electric kann für 55.000 Euro gekauft werden.
Der Volvo C30 Electric kann für 55.000 Euro gekauft werden. © Volvo

Volvo lässt das Elektroauto des C30 nun in Kleinserie fertigen. Der Preis des Dreitürers hat es in sich: Die Schweden rufen dafür 55.000 Euro auf. Großkunden können das Fahrzeug auch leasen.




Volvo kann nicht nur Hybrid und Ethanol. Die Schweden haben auch ein Elektroauto entwickelt, das nun in einer Kleinserie auf Basis des C30 gebaut wird Für einmalig 55.000 Euro oder 1.500 Euro im Monat können Großkunden den 82 kW/111 PS starken Dreitürer mieten. Wer sich für 55.000 Euro indes ein solches Auto kaufen wird, wird derzeit wohl nur Volvo wissen. Im Vergleich dazu wird eine Opel Ampera für 42.900 Euro angeboten, der Chevrolet Volt kostet 1000 Euro weniger und der Elektro-Smart kostet netto 16.000 Euro.

Herzstück ist ein spurtstarker 81 kW/111 PS-Elektromotor, der von zwei 12 kWh großen Lithium-Ionen-Batterien gespeist wird. Damit kommt der kompakte Dreitürer rund 150 Kilometer weit. Danach muss er für bis zu acht Stunden an die Steckdose.


Volvo C30 im Feldversuch unterwegs

Das E-Modell hat bereits einen Feldversuch auf schwedischen Straßen überstanden und kommt nun erstmals in Kundenhand. Volvo will auf diese Weise weitere Erfahrungen mit der neuen Antriebstechnik sammeln. Eine Großserienproduktion ist zunächst aber nicht vorgesehen.

Der C30 wäre kein echter Volvo, wenn er nicht auch auf Sicherheit setzen würde. Neben elektrischen Sicherungen, die verhindern, dass das 400-Volt-System die Karosserie unter Spannung setzt, wurden gleichzeitig neue Verstrebungen im Motorraum angebracht, um die Komponenten wie in einer Alu-Wiege vor Frontal- und Seitencrash zu schützen. (SP-X)

Bilderschau vom Volvo C30 Electric



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Volvo

Untere Mittelklasse noch ganz zuverlässigVolvo S40: Stimmungsschwankungen beim Lückenfüller

Der Volvo S40 stammt noch aus der Ägide, als Ford das Sagen bei den Schweden hatte. Genau wie die Beziehung gab es auch beim Plattformbruder des Ford Focus einige Höhen und Tiefen.


Start in PittsburghUber und Volvo befördern Fahrgäste autonom

Der Fahrdienstvermittler Uber wird zusammen mit Volvo in Pittsburgh autonom fahrende Fahrzeuge anbieten Bereits in diesem Monat soll es damit losgehen. Damit werden erstmals selbstfahrende Autos geschäftlich eingesetzt.


Individualisierung für neues FlaggschiffVolvo schmückt S90 aus

Volvo individualisiert den S90. Das neue Flaggschiff der Schweden kann mit diversen Paketen komfortabel und sportlich zugleich ausgeschmückt und auf höhere Pneus gestellt werden.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e avanciert zum Reichweiten-Champion
Technische Basis liefert Chevrolet BoltOpel Ampera-e nimmt Reichweitenängste

Opel setzt mit dem Ampera-e neue Maßstäbe für Elektroautos. Über 400 Kilometer soll das neue Modell der Rüsselsheimer ohne Ladestopp zurücklegen – und selbst unter alltäglichen Bedingungen sollte es keine Ängste geben.


Varsovia plant die Fertigung von 50 Fahrzeugen pro Jahr
Serienfertigung für 2018 anvisiertVarsovia Concept: Großes Kino aus Polen

Varsovia Motor kündigt eine utopisch anmutende Luxuslimousine mit elektrischem Antrieb an. Per Range Extender soll das Fahrzeug bis zu 850 Kilometer zurücklegen können, während die Insassen im Fond per Großbildleinwand unterhalten werden.


Elektroauto
Zahl der Stationen nimmt zuVerbesserte Ladeinfrastruktur für Elektroautos

Fahrer eines Elektroautos können ihr Fahrzeug an deutlich mehr Ladestationen auftanken als noch Ende 2015. Momentan gibt es bundesweit 6517 Ladepunkte. Am besten sieht es mit der Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen aus.