14. März 2012

Premiumpreis für E-Auto Volvo C30 Electric wird in Kleinserie gebaut

Der Volvo C30 Electric kann für 55.000 Euro gekauft werden.
Der Volvo C30 Electric kann für 55.000 Euro gekauft werden. © Volvo

Volvo lässt das Elektroauto des C30 nun in Kleinserie fertigen. Der Preis des Dreitürers hat es in sich: Die Schweden rufen dafür 55.000 Euro auf. Großkunden können das Fahrzeug auch leasen.




Volvo kann nicht nur Hybrid und Ethanol. Die Schweden haben auch ein Elektroauto entwickelt, das nun in einer Kleinserie auf Basis des C30 gebaut wird Für einmalig 55.000 Euro oder 1.500 Euro im Monat können Großkunden den 82 kW/111 PS starken Dreitürer mieten. Wer sich für 55.000 Euro indes ein solches Auto kaufen wird, wird derzeit wohl nur Volvo wissen. Im Vergleich dazu wird eine Opel Ampera für 42.900 Euro angeboten, der Chevrolet Volt kostet 1000 Euro weniger und der Elektro-Smart kostet netto 16.000 Euro.

Herzstück ist ein spurtstarker 81 kW/111 PS-Elektromotor, der von zwei 12 kWh großen Lithium-Ionen-Batterien gespeist wird. Damit kommt der kompakte Dreitürer rund 150 Kilometer weit. Danach muss er für bis zu acht Stunden an die Steckdose.

Volvo C30 im Feldversuch unterwegs

Das E-Modell hat bereits einen Feldversuch auf schwedischen Straßen überstanden und kommt nun erstmals in Kundenhand. Volvo will auf diese Weise weitere Erfahrungen mit der neuen Antriebstechnik sammeln. Eine Großserienproduktion ist zunächst aber nicht vorgesehen.

Der C30 wäre kein echter Volvo, wenn er nicht auch auf Sicherheit setzen würde. Neben elektrischen Sicherungen, die verhindern, dass das 400-Volt-System die Karosserie unter Spannung setzt, wurden gleichzeitig neue Verstrebungen im Motorraum angebracht, um die Komponenten wie in einer Alu-Wiege vor Frontal- und Seitencrash zu schützen. (SP-X)

Bilderschau vom Volvo C30 Electric



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Volvo

Finale Ergebnisse für Luxus-SUVVolvo erhöht Effizienz beim XC90 T8

Volvo hat zu den finalen Verbrauchstests des Volvo XC90 T8 Twin Engine die Werte noch einmal senken können. Zugleich wurde die Kraft des Plugin-Hybrid-SUV noch einmal gesteigert.


500.000 Einheiten im VisierVolvo peilt Rekordabsatz an

Auf dem chinesischen Markt gehen die Zeiten zweistelliger Wachstumsraten zu Ende. Dennoch will Volvo auf dem größten Automarkt der Welt stärker als der Premiummarkt wachsen, wie Volvo-Chef Samuelsson in Shanghai sagte.


Absatz mittelfristrig ausbauenVolvo baut Werk in den USA

Volvo plant den Bau von Autos in den USA. Wo das neue Werk errichtet werden soll, steht aber noch nicht fest. Insgesamt wollen die Schweden 460 Millionen Euro in den neuen Produktionsstandort investieren.



Mehr aus dem Ressort

BMW i3 an einer Schnellladestation
Marktanalyse des CAR-InstitutsDer Traum von einer Million Elektroautos

Die Nachfrage nach Elektroautos bleibt hinter den Erwartungen zurück. Deshalb sei das Kanzlerwort von einer Million Elektroautos bis zum Jahr 2020 definitiv nicht erreichbar, so Autoexperte Dudenhöffer.


Die Formula E in Berlin-Tempelhof
Ohne großen LärmFormula E: Mehr als nur ein Hauch Formel 1

Die Formula E hat nach dem achten Rennen der Serie einen beeindruckenden Fußabdruck in Berlin hinterlassen. Zudem gibt die neu geschaffene Rennserie viele Hinweise für die schwächelnde Königsklasse.


Lucas di Grassi vom Audi Abt-Team wurde disqualifiziert.
D’Ambrosio siegt in BerlinFormula E-Sieger di Grassi disqualifiziert

Lucas di Grassi hatte beim achten Lauf der Formula E einen überlegenen Sieg eingefahren. Doch der Fahrer des Audi Sport ABT-Team verlor nach der Disqualifikation auch die Führung in der Gesamtwertung.