20. Oktober 2016

Bau unter Lizenz LML Star Lite 125 Automatica: Indische Vespa

So sieht sie aus, dkeindische Vespa LML Star Lite.
So sieht sie aus, dkeindische Vespa LML Star Lite. © KSR Group

Wer an eine Vespa denkt, denkt an Italien. Aber nicht an Indien. Doch hier wird der Roller unter Lizenz gebaut. Nun kommt die LML Star Lite 125 Automatica auf den Markt. Und, was ist davon zu halten? Lesen Sie unseren Test.




Es gibt nicht viele Marken, die es geschafft haben, synonym für eine ganze Produktgattung zu stehen – Vespa ist ganz ohne Zweifel eine davon. Das geht auf den genialen Konstrukteur Corradino D'Ascanio und Firmenboss Enrico Piaggio zurück, die mit der allerersten Vespa von 1946 die Kategorie der Roller überhaupt begründeten. In dieser 70-jährigen Geschichte gibt es kaum ein Modell, das den Kult um diese italienische Rollermarke mehr verkörpert wie die Vespa PX – mehr als drei Millionen Exemplare wurden seit Produktionsstart 1977 verkauft.

Und nun stehen wir hier vor einem Roller, der wie eine moderne Version der PX daherkommt, mit durchgehender Stahlblechkarosse als Rückgrat, Vorderradführung per Kurzschwinge und der typischen Linienführung. Nur steht nicht Vespa, sondern LML auf dem Typenschild. Was das soll?


Bau unter Lizenz

Die Antwort findet sich in der wechselhaften Geschichte von Vespa. LML steht für Lohia Machinery Limited: Die in Kanpur/Indien ansässige Firma erhielt von Vespa 1983 die Lizenz zum Bau der Vespa PX für den indischen Markt. LML stieg zu einem der führenden Roller- und Motorrad-Produzenten in Indien auf und löste sich 1999 durch den Aufkauf der Piaggio-Anteile am Joint Venture inklusive der Konstruktionspläne vom damals immer tiefer in die Krise rutschenden italienischen Partner.

Nach Beendigung der Zusammenarbeit bauten die Inder allerdings weiter Schaltroller mit Namen Star nach den PX-Bauplänen, die sie seit 2008 auch auf dem europäischen Markt anbieten – nicht gerade zur Freude des Piaggio-Konzerns. Der schickte daraufhin die eigentlich schon in Rente geschickte Vespa PX leicht modernisiert wieder an den Start. Die Inder aber passten die LML Star modernen Bedürfnissen an und entwickelten einen benutzerfreundlichen Roller mit Viertaktmotor und stufenlosem automatischen CVT-Getriebe, die Star 125 Automatica.

Modernisierte Variante

Mit der „Lite“ steht nun eine modernisierte Version parat, deren Fahrwerksbasis etwas kürzer ausfällt und bei der die hinteren „Backen“ nicht komplett abnehmbar ausgeführt sind, sondern nur abschraubbare Deckel aufweisen. Klassik-Fans erinnert diese Konstruktion an sogenannte Smallframe-Vespas wie die nicht minder legendäre Vespa PK. Allerdings ist die „Lite“ gegenüber der Ausgangsversion nur drei Zentimeter kürzer, weshalb selbst große Fahrer großzügig untergebracht sind.

Die Sitzposition fällt vespa-like aufrecht etwas erhöht und mit ausreichend Bewegungsfreiheit für Knie und Fuß aus. Gestartet wird per E- oder notfalls Kickstarter, auf Chokeknopf und Benzinhahn wie bei echten Klassikern wird verzichtet. Der luftgekühlte 125er-Viertakter erwirtschaftet bei kurzhubiger Auslegung maximal 9,2 PS und ein Drehmoment von 8,7 Newtonmetern. Das automatische CVT-Getriebe mit Riemenscheiben, Keilriemen und Fliehkraftkupplung steuert der Südtiroler Getriebespezialist Adler bei. Auch die Vergasereinheit kommt aus dem Mutterland des Rollers: Dell’Orto liefert den elektronisch geregelten Mischer mit Drosselklappensensor sowie das passende Steuergerät.

Maßvoller Vortrieb

Und so schaut die 125er von der Seite aus
Und so schaut die 125er von der Seite aus © KSR Goup

Zum Anfahren braucht man nur Gas geben, schon setzt sich die 125er in Bewegung – die Variomatik sorgt schon bei recht niedriger Drehzahl für maßvollen Vortrieb. Stadtgerecht fallen die Fahrleistungen aus, ohne die LML gleich zum Ampelkönig zu machen. Gleichmäßig, gut kontrollierbar und vergleichsweise kultiviert braust der indische Scooter durch die City. Verglichen mit den klassischen Vorbildern sitzt der Motor – gut zugänglich über die abnehmbare linke „Backe“ – mittiger im Chassis, was der Automatica ein vergleichsweise ausgewogenes Fahrverhalten verleiht.

Dennoch bleiben die Fahreigenschaften typisch Vespa PX, perfekten Geradeauslauf nach heutigen Maßstäben sollte man nicht erwarten. Hinzu kommt eine gewisse Kippeligkeit der kleinen Zehnzollrädchen in Kurven und ein nur geringer Abrollkomfort – das Fahrwerk bietet den Komfort eines Bobbycars. Andererseits präsentiert sich das trocken nur 103 Kilo wiegende Gefährt besonders wendig, und auch das Aufbocken gelingt kinderleicht.

Gebremst wird wie bei jedem anderen Automatik¬Roller: Der rechte Bremshebel betätigt die vordere Scheibe, die hintere Trommel wird vom linken Hebel aktiviert. Die Wirkung ist ausreichend, lässt aber bei der Dosierung zu wünschen übrig. Die LML besitzt keinen Sitzbank-Stauraum, unter dem hochklappbaren Polster sitzt der Tank und darunter der Motor. Kleinere Dinge lassen sich wie bei der PX im Frontfach verstauen.

Klassik-Puristen werden die neue LML vermutlich ablehnen, auch wegen des neuen, nicht mehr klassisch analogen, sondern digitalisierten Cockpits. Auch dass unter der rechten Backe kein Ersatzrad mehr sitzt sondern nur eine Kunststoffblende einen Reifen imitiert, wird Traditionalisten die Nase rümpfen lassen. Wer aber einen ordentlich verarbeiteten Retro-Roller mit Blechkarosse und nutzerfreundlicher Technik sucht, wird von der LML Star Lite angetan sein – auch wegen des interessanten Preises von 2.500 Euro. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Test



Mehr aus dem Ressort

Die Yamaha Tricity 125 schlängelt sich durch dichten Großstadtverkehr
Sinnvolle ÜberarbeitungYamaha Tricity 125: Dreiradroller gegen Schlaglöcher

Die Yamaha Tricity ist der kleinste und schmalste Dreiradroller im Segment. Das hält die überarbeitete Japanerin aber nicht davon ab, sich auch in vollen Städten durch die Kolonnen zu schlängeln.


Harley-Davidson hat die Street Rod sinnvoll überarbeitet
Günstigster Vertreter der MarkeHarley-Davidson Street Rod: Zweiter Anlauf

Mit der ersten Street Rod ging Harley-Davidson in Europa baden. Die stark überarbeitete Neuauflage des günstigsten Bikes der Amerikaner erreicht nun ein neues Niveau.


Honda mischt bei der CB 1100 RS Klassik und Moderne zugleich
Klassisch und modern zugleichHonda CB 1100 RS: Big Bike im Retro-Stil

Honda hat sein Retro-Modell CB 1100 RS mit modernen Fahrwerks- und Bremskomponenten ausgestattet. Herzstück bleibt dabei der luft- und ölgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor.