28. April 2014

Überarbeitetes Modell Vespa GTS 300 Super: Vespa bleibt Vespa

Die Vespa GTS 300 Super greift weiterhin auf 21,5 PS zurück.
Die Vespa GTS 300 Super greift weiterhin auf 21,5 PS zurück. © Vespa

Die Vespa GTS 300 Super ist in Deutschland der beliebteste Roller. Dabei weist die Italienerin trotz eines nicht günstigen Preises auch einige Schwächen auf – aber sie ist halt eine Vespa.




Erfolgreicher als die Vespa GTS 300 Super war in den letzten Jahren in Deutschland kein anderer Kraftroller: Mehr als 10.500 Neuzulassungen belegen, dass die Deutschen die stärkste und größte Vespa aller Zeiten ins Herz geschlossen haben. Über 2600 Stück kamen allein 2013 neu hinzu, mehr als je zuvor. Und das, obwohl die GTS 300 Super erstens mit zuletzt 5390 Euro nicht billig und zweitens nie ein perfekter Scooter war: das Helmfach arg klein, die Federelemente nicht besonders haltbar, der rostanfällige Auspuff, die Fahreigenschaften im Vergleich zu anderen 300er Rollern nur soso-lala. Aber sie war und ist halt eine Vespa. Wer mit einem kompakten, auch für Überlandfahrten halbwegs geeigneten Motorroller liebäugelt, wird sie fast zwangläufig in Betracht ziehen. Im Mai kommt die optisch nur sehr dezent aufpolierte 2014er Version zu den Händlern; technisch gibt es allerdings wichtige Veränderungen.


Vespa mit ABS und Schlupfkontrolle

Die sichtbaren Neuerungen gegenüber dem bisherigen Modell sind erst auf den zweiten Blick erkennbar, und auch dann nur von Vespa-Experten. Geänderte Blinker vorne mit jetzt integrierten LED und ein anderes Rücklicht mit Chromeinfassung und ebenfalls LED, eine leicht modifizierte "Krawatte" – so nennt man bei Vespa den länglichen Kunststoffeinsatz in der Mitte des Frontschilds – oder eine neue Instrumenteneinheit im Stil der jüngst präsentierten Primavera.

Am wichtigsten ist ein kleiner Aufkleber an der Verkleidung der vorderen Schwinge: ABS/ASR. Dezent weist er also darauf hin, dass die neue GTS – übrigens in allen Motorisierungen – ab sofort über ein Zweikreis-ABS für Vorder- und Hinterrad sowie über eine Schlupfkontrolle fürs Hinterrad verfügt. Wer unbedingt will, erhält für 300 Euro Minderpreis auch eine GTS 300 Super "ohne". Dann kostet sie "nur" 5490 Euro statt sonst 5790 Euro. Immerhin sind – darauf legt der deutsche Importeur größten Wert – die Nebenkosten von knapp 200 Euro schon drin.

Feinfühliges ABS für die Vespa GTS 300 Super

Das neue ABS stammt von Continental Automotive und ist auf der Höhe der Zeit. Ein Druckmodulator überwacht Vorder- und Hinterrad separat und regelt den Bremsdruck, falls die Radsensoren der Zentraleinheit eine Radblockade melden. Das funktioniert dezent im Hintergrund, ganz so, wie es heute bei Motorrädern längst Stand der Technik ist. Die mit dem ABS verbundene Traktionskontrolle nimmt, vereinfacht gesagt, "das Gas raus", wenn das Hinterrad etwa auf schlüpfrigem Untergrund durchzudrehen beginnt. Zumindest schadet das System nicht, und wer viel auf Kopfsteinpflaster fährt, wie das in Paris, Rom oder Mailand der Fall ist, wird das ASR schätzen.

Die Bremse an sich reicht für Otto Normalfahrer gut aus, ohne aber ein Highlight zu sein: Die hintere, durch den linken Handhebel betätigt, wirkt ausreichend kräftig, während die vordere Bremse sehr viel Handkraft benötigt, um das Vorderrad in die Nähe der Blockiergrenze zu bringen. Falls es dann wirklich gelingt, regelt das ABS aber feinfühlig.

Unveränderte Karosserie der Vespa GTS 300 Super

Schlechte Raumaufteilung bei der Vespa GTS 300 Super
Schlechte Raumaufteilung bei der Vespa GTS 300 Super © Vespa

Vollkommen unverändert gibt sich das Blechkleid der GTS. Vorteilhaft daran ist fraglos, dass diese Vespa so aussieht, wie sie schon immer aussieht. Genau das kann man allerdings auch anders sehen, und zwar insbesondere, seitdem Vespa vor kurzem das kleinere Modell Primavera vorgestellt hat: Dieses wirkt deutlich frischer und irgendwie auch pfiffiger.

Das Beharren auf der GTS-Karosse bringt in einem Punkt zudem einen echten Nachteil mit sich: Das von Anbeginn zu kleine Helmfach verdient auch heute seinen Namen nur für die Träger italienischer Miniaturhelme. Von denen passen jetzt, nach eingehender Überarbeitung des Untersitz-Stauraums, zwar sogar zwei in das nun recht lange Verließ, aber herkömmliche Jet- oder gar Integralhelme in für mitteleuropäische Schädel passenden Größen müssen auch weiterhin draußen bleiben.

Vespa GTS 300 Super weiterhin mit 21,5 PS

Ach ja, einen Motor hat die GTS 300 Super auch. Er besitzt einen Zylinder und 278 Kubikzentimeter Hubraum, leistet unverändert 15,8 kW/21,5 PS, läuft sanft, zieht brauchbar und konsumiert – von der Fahrweise abhängig – zwischen 3,0 und zumeist 3,8 Liter Super pro 100 Kilometer.

Neu ist auch – zumindest für die GTS – die schon in der Primavera verbaute Vorderradführung mit dem Kürzel ESS. Sie macht ihre Sache spürbar besser als die frühere Schwinge, so dass man mit dem Fahrverhalten auch auf schlechten Straßen zufrieden sein kann.

Sie ist alles in allem liebenswert, die neue Vespa GTS 300 Super. Und sie ist technisch auf jeden Fall besser denn je, auch wenn sie nach wie vor von Perfektion ein Stück entfernt ist. Aber hat es die seit Jahren stark wachsende Zahl von Harley-Fans je gestört, dass es bessere Motorräder gibt? Harley zu fahren ist Lifestyle. Vespa zu fahren ebenso. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Test



Mehr aus dem Ressort

Der Niu schafft rund 50 Kilometer mit einer Ladung
Elektroroller aus ChinaNiu N1S: Emissionsfrei durch die Stadt

Niu hat sich als noch junges Startup gleich an die Spitze der Elektroroller gesetzt. Der N1S sorgt nicht nur für ein reines Gewissen, sondern zudem auch noch für eine Portion Fahrfreude – wenn die Distanz nicht zu lang ist.


Polarisierendes BikeKTM 1290 Super Duke GT: Liebe auf den zweiten Blick

Schön muss man die KTM 1290 Super Duke GT nicht finden. Denn mit ihrem Design polarisiert dieses Bike. Doch abseits von ihrem Aussehen bringt die Super Duke eine Vielzahl von Stärken mit, wie unser Fahrbericht zeigt.


Die Yamaha Tricity 125 schlängelt sich durch dichten Großstadtverkehr
Sinnvolle ÜberarbeitungYamaha Tricity 125: Dreiradroller gegen Schlaglöcher

Die Yamaha Tricity ist der kleinste und schmalste Dreiradroller im Segment. Das hält die überarbeitete Japanerin aber nicht davon ab, sich auch in vollen Städten durch die Kolonnen zu schlängeln.