Junge Fahrer sparen mit umsichtiger Fahrweise

Telematik-Tarif der Axa

Auch die Axa bietet einen Telematik-Tarif.
Auch die Axa bietet einen Telematik-Tarif. © Axa

Der Versicherungskonzern Axa belohnt das umsichtige Fahren junger Kunden mit einem günstigen Tarif. Dazu bietet der Versicherer ein spezielles Telematik-Angebot, bei dem per App temporär der Fahrstil überprüft wird.

Immer mehr Versicherer entdecken den Telematik-Tarif für sich. So bietet die Axa nun einen derartigen Tarif für junge Fahrer bis einschließlich 25 Jahre auf App-Basis an, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Wer mittels einer App am so genannten „Axa Drive Check“ über einen Zeitraum von maximal zwölf Wochen teilnimmt, kann seinen Versicherungsbeitrag um bis zu 15 Prozent senken. Das Besondere an diesem Angebot der Assekuranz ist, dass die Fahrdaten des Fahrers oder Fahrerin nicht dauerhaft sondern nur temporär erfasst werden.

Kunde entscheidet, ob er Daten übermittelt

Um dieses Angebot nutzen zu können, braucht man sich auch keine Zusatzgeräte kaufen, sondern sich nur eine App aufs Smartphone laden. Um sich eine Beitragsreduktion von 15 Prozent sichern zu können, muss der Kunde die App für 40 Einzelfahrten mit einer Reichweite von mindestens je drei Kilometern Fahrtstrecke nutzen, wobei am Ende aber auf jeden Fall eine Gesamtstrecke von mindestens 600 Kilometern zurückgelegt werden muss.

Dabei können die Kunden jederzeit entscheiden, ob sie ihre Fahrdaten an die Assekuranz übermitteln. Die App soll laut Axa dem Kunden einen transparenten Überblick geben, wie seine jeweilige Fahrt bewertet wurde. Die App erfasst beispielsweise die Beschleunigung, das Bremsverhalten, das Tempo und das Fahren in einer Kurve. Aus diesen Teilkriterien, die auch Wetter und Verkehrslage erfasst, wird ein Wert zwischen schlecht bis hervorragend ermittelt. Für eine hervorragend muss die Fahrweise den Straßen und Verkehrsverhältnissen angepasst sein.

„Wir sind überzeugt, dass junge Autofahrer ihren Fahrstil im Laufe einiger Wochen recht eindeutig zeigen“, sagte Daniel Schulze Lammers, der bei Axa den Bereich Kraftfahrt verantwortet. Wie er hinzufügte, habe sich die Axa bewusst gegen eine permanente Aufzeichnung der Daten entschieden. „Die Erhebung der Daten über das Smartphone räumt Versicherten die Möglichkeit ein, frei zu entscheiden, ob und wann sie Fahrdaten teilen“, so Schulze Lammers weiter.

Fünf Prozent Bonus bei Teilnahme

Gerade in der Gruppe der bis zu 25-jährigen gibt es ein besonders hohes Schadensaufkommen. Mit dem neuen Angebot einer nutzungsbasierten App will der Versicherer nach eigenen Angaben das Bewusstsein für einen sicheren Fahrstil erhöhen und zugleich einen finanziellen Anreiz setzen.

Allein für die Teilnahme an diesem „Drive Check“ erhalten die Kunden von der Axa einen Beitragsbonus von fünf Prozent. Wer mit einem guten Ergebnis abschneidet, erhält 10 Prozent und wer mit einem sehr guten Ergebnis 15 Prozent. Die Bedingungen des Datenschutzes würden durch die App erfüllt, so die Axa. Auch andere Versicherer wie die HUK-Coburg und die Allianz haben Telematik-Tarife angekündigt. Die Allianz beispielsweise will seinen Kunden ein entsprechendes Angebot ab dem zweiten Quartal des kommenden Jahres anbieten. Im Ausland sind Telematik-Tarife unter dem Stichwort "Pay as you drive" (Zahle wie Du fährst) bekannt.(AG/FM)

Vorheriger ArtikelMercedes übertrifft Vorjahresabsatz im November
Nächster ArtikelMcLaren öffnet den 675 LT
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.