Zahl der Verkehrstoten erreicht neuen Tiefstand

Prognose des Destatis

Zwei Raser hatten in Köln einen tödlichen Unfall verursacht.
Zwei Raser hatten in Köln einen tödlichen Unfall verursacht. © dpa

Die Zahl der Verkehrstoten wird in diesem Jahr nach Prognosen des Statistischen Bundesamtes erstmals seit drei Jahren zurückgehen. Dafür steigt die Zahl der Verletzten leicht an.

Nach einer Prognose des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wird die Zahl der Verkehrstoten in 2016 erstmals seit drei Jahren sinken. Die Behörde geht von einem neuen Tiefstand aus. Nach Auswertung der Daten für die ersten neuen Monate dürfte die Zahl der Todesopfer in diesem Jahr bei voraussichtlich etwa 3300 liegen, wie das Destatis am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr wären damit rund 160 Verkehrstote weniger zu beklagen als noch in 2015, ein Rückgang von knapp fünf Prozent.

Mehr Verletzte

Dafür ist bei den Zahl der Verletzten ein leichter Anstieg um ein Prozent auf 400.000 Verletzte feststellbar: Die von der Polizei erfassten Unfälle dürfte bis zum Ende des Jahres um wahrscheinlich drei Prozent auf 2,6 Millionen steigen – der höchste Stand seit der deutschen Vereinigung erreichen. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden dürfte sich im ein Prozent auf 308.000 erhöhen.

Bei den Unfällen mit Sachschaden wird ein Anstieg um etwa vier Prozent auf 2,3 Millionen erwartet. Die Gründe hierfür seien noch nicht bekannt, so das Destatis. Allerdings geht die Behörde davon aus, dass der Rückgang bei der Zahl der Verkehrstoten auf das schlechte Wetter im ersten Halbjahr zurückzuführen sei: je schlechter das Wetter, desto weniger ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Motorradfahrer und Fußgänger sind unterwegs. (AG/FM)