22. August 2016

Erstes Halbjahr Zahl der Verkehrstoten geht zurück

Die Zahl der Verkehrstoten ging zurück.
Die Zahl der Verkehrstoten ging zurück. © dpa

Die Zahl der Verkehrstoten ist im ersten Halbjahr des Jahres zurückgegangen. So kamen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von Januar bis Juni 1450 Menschen ums Leben, ein Rückgang von neun Prozent .




Auf Deutschlands Straßen sind nach Erhebungen des Statistischen Bundesamtes im ersten Halbjahr des Jahres 1450 Menschen ums Leben gekommen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies ein Rückgang von neun Prozent. Trotz des Rückganges an Verkehrstoten nahm die Zahl der bei Unfällen Verletzten von Januar bis Juni um 0,9 Prozent auf 183.400 Personen zu.


Unfälle nahmen zu

Angestiegen sind nach Angaben der Wiesbadener Behörde auch die Verkehrsunfälle. Insgesamt nahm die Polizei in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mehr Unfälle auf als im ersten Halbjahr 2015: sie stiegen um 3,6 Prozent auf 1,25 Millionen.

Dabei gab es bei 1,11 Millionen Unfällen ausschließlich Sachschaden (ein Zuwachs von vier Prozent), bei 142 100 Unfällen (+ 0,7 Prozent) kamen Personen zu Schaden. Ein Grund für den Rückgang der Verkehrstoten dürfte unter anderem am schlechten Wetter im Frühjahr gelegen haben, durch das zum Beispiel Ostern einige Ausflüge ausfielen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Am 1. Oktober war Paris autofrei
Keine Fahrverbote geplantFrankreich terminiert Ende der Verbrennungsmotoren

Dass in Frankreich im Jahr 2040 kein Verbrennungsmotor mehr über die Straßen knattern soll, ist bekannt. In Paris wurden nun die Daten für die Vorlaufzeit terminiert.


Lkw-Maut
Beim europäischen GerichtshofÖsterreich reicht Klage gegen Pkw-Maut ein

Österreich hat vor dem europäischen Gerichtshof Klage gegen die umstrittene Pkw-Maut eingereicht. Das Bundesverkehrsministerium beharrt weiter auf der Rechtmäßigkeit der Nutzungsabgabe.


Leuchtspuren auf der A2
Umweltverbände positiv gestimmtJamaika-Koalition als Chance für Verkehrswende

Greenpeace und der ökologische Verkehrsclub Deutschland sehen in einer möglichen Jamaika-Koalition bessere Chancen auf eine Verkehrswende als bei einer Groko. Der Verband der Automobilindustrie setzt auf einen Antriebs-Mix.