22. August 2016

Erstes Halbjahr Zahl der Verkehrstoten geht zurück

Die Zahl der Verkehrstoten ging zurück.
Die Zahl der Verkehrstoten ging zurück. © dpa

Die Zahl der Verkehrstoten ist im ersten Halbjahr des Jahres zurückgegangen. So kamen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von Januar bis Juni 1450 Menschen ums Leben, ein Rückgang von neun Prozent .




Auf Deutschlands Straßen sind nach Erhebungen des Statistischen Bundesamtes im ersten Halbjahr des Jahres 1450 Menschen ums Leben gekommen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies ein Rückgang von neun Prozent. Trotz des Rückganges an Verkehrstoten nahm die Zahl der bei Unfällen Verletzten von Januar bis Juni um 0,9 Prozent auf 183.400 Personen zu.


Unfälle nahmen zu

Angestiegen sind nach Angaben der Wiesbadener Behörde auch die Verkehrsunfälle. Insgesamt nahm die Polizei in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mehr Unfälle auf als im ersten Halbjahr 2015: sie stiegen um 3,6 Prozent auf 1,25 Millionen.

Dabei gab es bei 1,11 Millionen Unfällen ausschließlich Sachschaden (ein Zuwachs von vier Prozent), bei 142 100 Unfällen (+ 0,7 Prozent) kamen Personen zu Schaden. Ein Grund für den Rückgang der Verkehrstoten dürfte unter anderem am schlechten Wetter im Frühjahr gelegen haben, durch das zum Beispiel Ostern einige Ausflüge ausfielen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Matthias Wissmann bleibt bis mindestens 2018 VDA-Präsident
Fahrverbote drohen weiterVDA: Stickoxid-Emission senkt sich um bis zu 14 Prozent

VDA-Präsident Matthias Wissmann rechnet nach dem Software-Update mit einem Rückgang der Stickoxid-Emissionen zwischen 12 und 14 Prozent. Experten sehen diese Angaben als «optimistisch und ambitioniert» an.


Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit Youtubern
Gipfel mit Kommunen am 4. SeptemberMerkel: «Menschen ermutigen, Elektromobilität zu nutzen»

Angela Merkel lädt zum nächsten Elektrogipfel. Die Bundeskanzlerin kündigte zudem an, die Fuhrparks des Bundes zu elektrisieren. «Wir können nicht für die Öffentlichkeit Vorgaben machen und sie selber nicht einhalten.»


Füllstutzen mit Diesel
Bundesregierung gegen ÄnderungSteuerprivileg für Diesel-Kraftstoff bleibt erhalten

Die Begünstigung des Diesel-Kraftstoffes bleibt unangetastet. Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert zugleich eine Transparenz, das sich die Verbraucher auf die versprochenen Werte verlassen können.