22. August 2017

Erstes Halbjahr 2017 Deutlicher Anstieg der Verkehrstoten

Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Verkehrstoten.
Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Verkehrstoten. © dpa

Im ersten Halbjahr ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland deutlich gewachsen. Sie stieg nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes um 6,2 Prozent.




Die Zahl der Verkehrstoten ist im ersten Halbjahr 2017 deutlich gestiegen. Mehr als 1500 Menschen kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf Deutschlands Straßen ums Leben. Das entspricht einem Anstieg von 6,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes starben nach vorläufigen Ergebnissen 1536 Fußgänger, Radler, Auto- oder Motorradfahrer bei Verkehrsunfällen. Die Zahl der Verletzten sei leicht um 0,2 Prozent auf etwa 183-900 gesunken, teilten die Statistiker am Dienstag in Wiesbaden mit.


Brandenburg am risikoreichsten

Zwischen Januar und Juni registrierte die Polizei demnach rund 1,28 Millionen Unfälle (plus 2,7 Prozent), bei denen es meist bei Blechschäden blieb. Bei 142 800 Zusammenstößen kamen Menschen zu Schaden. Nach Angaben des Amtes besteht in Brandenburg das größte Risiko, bei einem Unfall tödlich zu verunglücken.

Dort kommen 29 Getötet auf eine Million Einwohner. Dahinter folgt Thüringen mit jeweils 27 Verkehrstoten. Deutlich unter dem Bundesdurchschnitt lagen die Werte in den drei Stadtstaaten, die aber aufgrund ihrer Siedlungsstruktur generell niedrigere Werte aufweisen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen war das Risiko mit 12 Getöteten am niedrigsten. In Sachsen und Schleswig-Holstein kamen jeweils 17 Verkehrstote auf je 1 Million Einwohner. (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Bundeskanzlerin Angela Merkel
«Zukunftspakt für Mobilität» gefordertMerkel für vernünftigen Übergang zu alternativen Antrieben

Drohende Fahrverbote in den Städten will Angela Merkel abwenden. Nach dem zweiten Dieselgipfel kritisierte die Opposition die große Nachgiebigkeit der Bundeskanzlerin gegenüber der Autoindustrie.


Angela Merkel vor dem Diesel-Gipfel
Weitere 500 Millionen Euro für KommunenZweiter Dieselgipfel ohne praktische Hilfestellungen

Mit einer Zusage über zusätzliche 500 Millionen Euro für die Kommunen ist der zweite Dieselgipfel geendet. Kritik hagelte es erneut von den Umweltschutzverbänden, da auch vor dem dritten Gipfel im November praktische Vorschläge zur Reinhaltung der Luft ausblieben.


Stephan Weil neu Aufmacher dpa
Ministerpräsident und VW-AufsichtsratSPD-Politiker Weil sieht kein Problem in seiner Doppelrolle

Seine Doppelrolle als Ministerpräsident und Aufsichtsrat von VW sind für Stephan Weil unproblemtisch. Der SPD-Politiker mag darin keinen Interessenskonflikt erkennen.