29. Dezember 2016

Zahl der Verletzten nimmt zu Verkehrstote 2016: Historischer Tiefstand

Die Zahl der Verkehrstoten hat einen Tiefstand erreicht
Die Zahl der Verkehrstoten hat einen Tiefstand erreicht © ADAC

Die Zahl der Verkehrstoten wird nach Berechnungen des ADAC in diesem Jahr einen historischen Tiefstand erreichen. Dafür steigt die Zahl der Verletzten ebenso leicht an wie auch die Zahl der Unfälle an sich.




Die Zahl der Verkehrstoten wird in diesem Jahr einen historischen Tiefstand seit Aufnahme der Unfallstatistik im Jahr 1950 erreichen. Nach Berechnungen des ADAC sinkt die Zahl um 5,2 Prozent auf 3280 Menschenleben, das wären 179 Tote weniger als im vergangenen Jahr, aber immer noch 3280 zuviel.

Dagegen steigt die Zahl der Verkehrsunfälle um 2,1 Prozent auf 2.570.000. Um 0,5 Prozent auf 399.000 steigt dabei die Zahl der Verunglückten, um 1,1 Prozent auf 309.000 steigt die Zahl der Unfälle mit Personenschaden.


Schlechtes Frühjahrswetter als Grund für Rückgang

Der Verkehrsclub führt das schlechte Wetter im Frühjahr als Grund für den Rückgang der Verkehrstoten an. So nahm die Zahl der so genannten ungeschützten Verkehrsteilnehmer im ersten Halbjahr ab, während in den beiden Jahren zuvor das gute Wetter viele Zweiradfahrer auf die Straßen lockte und die Unfallzahlen erhöhte.

Neben der steigenden Zahl an Fahrassistenzsystemen sieht der ADAC die Verkehrserziehungsprogramme und Aufklärungsarbeit der Polizei oder des ADAC und anderer Verkehrssicherheitsorganisationen als weiteren Grund für die Abnahme der Zahl der Verkehrstoten an. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Die Zahl der Verkehrstoten hat 2016 abgenommen
245 Tote weniger als 2015Zahl der Verkehrstoten so niedrig wie vor 60 Jahren

Die Zahl der Verkehrstoten hat im vergangenen Jahr den niedrigsten Stand seit 60 Jahren erreicht. Kritik von Verbänden erntete die höchste Zahl der Verkehrsunfälle seit der Wiedervereinigung.


Feinstaubalamr Fahrverbote neu Aufmacher dpa
Umfrage von Greenpeace61 Prozent der Deutschen für Fahrverbote für ältere Diesel

Nach einer Umfrage der Umweltschutzorganisation Greenpeace befürwortet das Gros der Deutschen ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge. Vor allem Frauen sprachen sich dafür aus.


Blaue Plakette Fahrverbote neu Aufmacher dpa
Bei FeinstaubalarmStuttgart verhängt ab 2018 Fahrverbote für ältere Diesel

Stuttgart geht gegen die Feinstaubbelastung vor und verhängt ab 2018 auf bestimmten Straßen Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge. Begrüßt wird dies vom Bundesumweltministerium.