13. Dezember 2016

Orientierungshilfe auf der A9 Eigene Verkehrsschilder für automatisierte Fahrzeuge

Das Verkehrsschild dient als Orientierungshilfe
Das Verkehrsschild dient als Orientierungshilfe © dpa

Fahrer auf der Autobahn A9 dürfen sich demnächst nicht erschrecken. Neue unbekannte Verkehrsschilder dienen der Orientierung von automatisierten Fahrzeugen und sind für den Rest völlig unbedeutend.




Auf der Autobahn München-Ingolstadt werden jetzt schwarz-weiße, runde Verkehrsschilder für automatisierte Fahrzeuge aufgestellt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte am Dienstag, die neuen Schilder seien Orientierungspunkte für solche Autos, damit diese "zu jeder Zeit punktgenau wissen, wo sie sich befinden".

Zusammen mit der zentimetergenauen Karte und den Sensoren im Wagen sei das Schild "ein weiterer Baustein auf dem Weg zur ersten volldigitalisierten und vollvernetzten Straße".


Digitales Testfeld seit über einem Jahr in Betrieb

Die Schilder werden zunächst rund um das Autobahndreieck Holledau auf der A9 und der A93 im Abstand von etwa 2,5 Kilometern am Fahrbahnrand aufgestellt. Sie messen im Durchschnitt 70 Zentimeter. Für menschliche Fahrer sind sie ohne Bedeutung.

Das so genannte digitale Testfeld auf der A9 ist seit über einem Jahr in Betrieb. Dort fahren Pkw und Lkw autonom - natürlich mit Menschen hinter dem Lenkrad, die die Fahrten überwachen. Auch in Berlin soll ein digitales Testfeld entstehen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr aus dem Ressort

General Motors lässt Chevrolet Bolt in New York fahren
Elektroauto-Flotte ab Anfang 2018 im EinsatzGM fährt autonom in Big Apple

General Motors will mit einer Flotte autonom fahrender Chevrolet Bolt den Manhattener Alltagsverkehr bestreiten. Die Ingenieure setzen dabei auf schlechtes Wetter und den aggressiven Fahrstil der Einheimischen.


Strategische PartnerschaftZF und Baidu wollen autonomes Fahren in China voranbringen

Der Zulieferer ZF hat eine strategische Kooperation mit dem chinesischen Internetunternehmen Baidu geschlossen. Beide Unternehmen wollen beim autonomen Fahren zusammen arbeiten.


Google-Tochter baut keine RoboterautosWaymo setzt auf Kooperation mit Autobauern

Die Google-Tochter Waymo will nicht selbst Roboterautos bauen. Vielmehr setze man auf Kooperationen mit den Autobauern. Um sie wirbt man nun.