31. August 2017

Nach der IAA Spekulationen um Ablösung von VDA-Chef Wissmann

Daimler-Chef Dieter Zetsche (l.) und Matthias Wissmann.
Daimler-Chef Dieter Zetsche (l.) und Matthias Wissmann. © dpa

Nach einem Medienbericht soll VDA-Chef Matthias Wissmann nach der IAA abgelöst werden. Davon könne keine Rede sein, sagte eine Daimler-Sprecher.




Der Autokonzern Daimler hat einem Bericht über die angeblich geplante Ablösung Matthias Wissmanns als Chef des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) widersprochen. "Von einer Ablösung Matthias Wissmanns kann keine Rede sein", sagte Daimler-Sprecher Jörg Howe am Donnerstag.


Unstimmigkeiten zwischen Zetsche und Wissmann?

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland hatte berichtet, die drei großen Autobauer Daimler, BMW und Volkswagen wollten nach der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt im September einen anderen Präsidenten an der VDA-Spitze sehen. Koordinator der Suche nach einem Wissmann-Nachfolger sei Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche.

Der ehemalige CDU-Minister Wissmann ist seit 2007 VDA-Präsident. Die gesamte Branche ist durch die Diesel-Abgasaffäre beträchtlich unter Druck geraten. Unter anderem habe es Unstimmigkeiten zwischen Wissmann und Zetsche gegeben. In dem Bericht hieß es weiter, die drei Autobauer wollten mit einer personellen und inhaltlichen Neuaufstellung beim VDA die weitere Debatte um Verbrennungsmotoren und mögliche Fahrverbote bestreiten. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.