1. Juni 2016

Für weitere zwei Jahre Wissmann bleibt VDA-Präsident

Matthias Wissmann bleibt bis mindestens 2018 VDA-Präsident
Matthias Wissmann bleibt bis mindestens 2018 VDA-Präsident © dpa

Matthias Wissmann wird den Verband der Automobilindustrie auch die kommenden zwei Jahre anführen. Der frühere Bundesverkehrsminister wird auf der Mitgliederversammlung im November bestätigt.




VDA-Chef Matthias Wissmann bleibt für weitere zwei Jahre an der Spitze des einflussreichen Auto-Branchenverbands. Ein VDA-Sprecher bestätigte am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Bericht von «manager-magazin.de».

Der Vertrag von Wissmann solle bis 2018 verlängert werden. Darauf habe sich der VDA-Vorstand geeinigt, sagte der Sprecher. Beschlossen werden solle dies formal im Rahmen der Mitgliederversammlung im November.


Wissmann einer der einflussreichsten Lobbyisten

Wissmann ist seit 2007 Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Der gut vernetzte frühere Bundesverkehrsminister ist einer der einflussreichsten Lobbyisten in Berlin.

Die Autoindustrie ist derzeit vor allem wegen geschönter Abgaswerte unter Druck. Außerdem vollzieht sich derzeit ein Umbruch in der Branche mit alternativen Antrieben wie dem Elektromotor sowie immer mehr Internet im Fahrzeug. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.