1. Juni 2016

Für weitere zwei Jahre Wissmann bleibt VDA-Präsident

Matthias Wissmann bleibt bis mindestens 2018 VDA-Präsident
Matthias Wissmann bleibt bis mindestens 2018 VDA-Präsident © dpa

Matthias Wissmann wird den Verband der Automobilindustrie auch die kommenden zwei Jahre anführen. Der frühere Bundesverkehrsminister wird auf der Mitgliederversammlung im November bestätigt.




VDA-Chef Matthias Wissmann bleibt für weitere zwei Jahre an der Spitze des einflussreichen Auto-Branchenverbands. Ein VDA-Sprecher bestätigte am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Bericht von «manager-magazin.de».

Der Vertrag von Wissmann solle bis 2018 verlängert werden. Darauf habe sich der VDA-Vorstand geeinigt, sagte der Sprecher. Beschlossen werden solle dies formal im Rahmen der Mitgliederversammlung im November.


Wissmann einer der einflussreichsten Lobbyisten

Wissmann ist seit 2007 Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Der gut vernetzte frühere Bundesverkehrsminister ist einer der einflussreichsten Lobbyisten in Berlin.

Die Autoindustrie ist derzeit vor allem wegen geschönter Abgaswerte unter Druck. Außerdem vollzieht sich derzeit ein Umbruch in der Branche mit alternativen Antrieben wie dem Elektromotor sowie immer mehr Internet im Fahrzeug. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.