21. September 2010

Größter chinesischer Autohersteller SAIC an General Motors interessiert

©

Der geplante Börsengang von General Motors hat Begehrlichkeiten geweckt. So denkt ein langjähriger Kooperationspartner aus China über einen Einstieg beim einstmals weltweit größten Autoherstellers nach.




Der größte chinesische Autobauer Shanghai Automotive Industries (SAIC) ist möglicherweise an einer Beteiligung an General Motors interessiert. Das "Wall Street Journal" berichtete am Dienstag, SAIC habe noch keine Entscheidung getroffen, aber sein Interesse an dem geplanten Börsengang des größten US-Autokonzerns bekundet. Das Unternehmen baut bereits seit den 90er Jahren Autos mit General Motors in China. Auch Volkswagen kooperiert auf dem inzwischen größten Automarkt der Welt mit SAIC.


Politische Widerstände erwartet

Bei der Rettung von General Motors mit rund 50 Milliarden US-Dollar hatte die amerikanische Regierung vor einem Jahr knapp 61 Prozent an dem Autokonzern übernommen, will sich aber schrittweise zurückziehen. Eine größere chinesische Beteiligung an dem amerikanischen Autobauer könnte allerdings auf politische Widerstände in den USA stoßen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.


Abbau von Stellen befürchtetIG Metall protestiert gegen Machtübernahme von Investor bei Grammer

Die IG Metall hat zusammen mit den Beschäftigten gegen die Übernahme des Autozulieferers Grammer durch den Investor Hastor protestiert. Die Gewerkschaft befürchtet den Abbau Tausender Stellen.


Pro Fahrer rund 900 EuroUber: Millionen-Nachzahlung an Fahrer

Uber muss nach den Fahrern in Philadelphia auch die New Yorker Fahrer richtig entlohnen. Neben den Millionenzahlungen muss sich der Fahrdienstvermittler noch mit Vorwürfen der Diskriminierung und Sexismus stellen.