9. November 2016

Wachstumskurs hält an Opel verkauft mehr als eine Million Fahrzeuge

Der Opel Mokka sorgt für gute Absatzzahlen.
Der Opel Mokka sorgt für gute Absatzzahlen. © Opel

Trotz der Probleme durch den Brexit befindet sich Opel auf Wachstumskurs. In Europa konnte der Autobauer zusammen mit seiner Schwestermarke Vauxhall bereits Anfang November mehr als eine Million Fahrzeuge absetzen.




Der Autobauer Opel befindet sich beim Absatz nach wie vor auf Erfolgskurs. So konnten die Rüsselsheimer zusammen mit ihrer britischen Schwestermarke Vauxhall in bis zum heutigen Tag mehr als eine Million Pkw und leichte Nutzfahrzeuge in Europa absetzen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Bis zum Oktober hatte Opel hatte Opel seine europaweiten Neuzulassungen um rund 45.500 Einheiten auf 977.000 Fahrzeuge steigern können, ein Zuwachs von knapp fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Trotz der Auswirkungen durch den Brexit und den Rückzug vom russischen Markt ist es für die Rüsselsheimer das bislang beste Ergebnis beim Absatz im bisherigen Jahresverlauf.


Sieben neue Modelle in 2017

„Die Zahlen zeigen: Unsere neuen Modelle kommen an. Und 2017 werden wir mit sieben neuen Modellen noch eine Schippe drauflegen. So viele Neuheiten in nur einem Jahr – das gab es noch nie bei Opel“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. Bis 2020 wird Opel insgesamt 29 neue Modelle auf den Markt bringen. „Mit unseren Neuzugängen werden wir künftig auch in Segmenten stärker vertreten sein, in denen wir noch viel Potenzial haben“, fügte Küspert hinzu.

In 2017 wird Opel neben dem Ampera-e auch den neuen Insigniasowohl als fünftürige Limousine, als Kombi und als Crossover-Version anbieten. Daneben wird es noch eine weitere Version des Vivaro und den Opel Crossland X geben. Zugleich sind auch zwei Modell im sogenannten CUV-Segment (Crossover Utility Vehicle) angekündigt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.


Spitzenrunde in BerlinTavares verspricht Einhaltung der Opel-Garantien

PSA-Chef Carlos Tavares hat in Berlin versichert, bei der Übernahme von Opel die Standort- und Jobgarantien zu übernehmen. Was nach den bis Ende 2018 geltenden Tarifverträgen geschehe war nicht Thema des Treffens mit deutschen Politikern.



Mehr aus dem Ressort

Dieter Trzaska, Chef von Lada-Deutschland
Beschwerlicher Weg zum neuen Image«Lada wird immer Lada bleiben»

Lada will mit einem neuen Image nicht nur Förster und Gewerbetreibende in Deutschland erreichen. Im Gegensatz zur Stiefschwester Dacia bemüht sich die russische Marke dabei um Eigenständigkeit gegenüber den Anteilseignern der Renault-Nissan-Allianz.


VW USA
Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.


Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
Defekt an StandbremseTesla ruft weltweit 53.000 Autos zurück

Tesla ruft weltweit 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zzurück. Der Grund: Bei der Standbremse kann es möglicherweise zu einem Defekt kommen. Ein Sicherheitsrisiko soll das aber nicht darstellen.