9. November 2016

Wachstumskurs hält an Opel verkauft mehr als eine Million Fahrzeuge

Der Opel Mokka sorgt für gute Absatzzahlen.
Der Opel Mokka sorgt für gute Absatzzahlen. © Opel

Trotz der Probleme durch den Brexit befindet sich Opel auf Wachstumskurs. In Europa konnte der Autobauer zusammen mit seiner Schwestermarke Vauxhall bereits Anfang November mehr als eine Million Fahrzeuge absetzen.




Der Autobauer Opel befindet sich beim Absatz nach wie vor auf Erfolgskurs. So konnten die Rüsselsheimer zusammen mit ihrer britischen Schwestermarke Vauxhall in bis zum heutigen Tag mehr als eine Million Pkw und leichte Nutzfahrzeuge in Europa absetzen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Bis zum Oktober hatte Opel hatte Opel seine europaweiten Neuzulassungen um rund 45.500 Einheiten auf 977.000 Fahrzeuge steigern können, ein Zuwachs von knapp fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Trotz der Auswirkungen durch den Brexit und den Rückzug vom russischen Markt ist es für die Rüsselsheimer das bislang beste Ergebnis beim Absatz im bisherigen Jahresverlauf.


Sieben neue Modelle in 2017

„Die Zahlen zeigen: Unsere neuen Modelle kommen an. Und 2017 werden wir mit sieben neuen Modellen noch eine Schippe drauflegen. So viele Neuheiten in nur einem Jahr – das gab es noch nie bei Opel“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. Bis 2020 wird Opel insgesamt 29 neue Modelle auf den Markt bringen. „Mit unseren Neuzugängen werden wir künftig auch in Segmenten stärker vertreten sein, in denen wir noch viel Potenzial haben“, fügte Küspert hinzu.

In 2017 wird Opel neben dem Ampera-e auch den neuen Insigniasowohl als fünftürige Limousine, als Kombi und als Crossover-Version anbieten. Daneben wird es noch eine weitere Version des Vivaro und den Opel Crossland X geben. Zugleich sind auch zwei Modell im sogenannten CUV-Segment (Crossover Utility Vehicle) angekündigt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Vernetzung schreitet voranOpel bringt Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen

Opel bringt nun auch das Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen Karl, Adam und Corsa. Mit an Bord des Trios ist auch der Online- und Serviceassistent OnStar.


Keine wettbewerbsrechtlichen BedenkenEU-Kommission genehmigt PSA Übernahme von Opel

Der PSA-Konzern kann den Rüsselsheimer Autobauer Opel übernehmen. Die EU-Kommission hat gegen die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.