9. November 2016

Wachstumskurs hält an Opel verkauft mehr als eine Million Fahrzeuge

Der Opel Mokka sorgt für gute Absatzzahlen.
Der Opel Mokka sorgt für gute Absatzzahlen. © Opel

Trotz der Probleme durch den Brexit befindet sich Opel auf Wachstumskurs. In Europa konnte der Autobauer zusammen mit seiner Schwestermarke Vauxhall bereits Anfang November mehr als eine Million Fahrzeuge absetzen.




Der Autobauer Opel befindet sich beim Absatz nach wie vor auf Erfolgskurs. So konnten die Rüsselsheimer zusammen mit ihrer britischen Schwestermarke Vauxhall in bis zum heutigen Tag mehr als eine Million Pkw und leichte Nutzfahrzeuge in Europa absetzen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Bis zum Oktober hatte Opel hatte Opel seine europaweiten Neuzulassungen um rund 45.500 Einheiten auf 977.000 Fahrzeuge steigern können, ein Zuwachs von knapp fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Trotz der Auswirkungen durch den Brexit und den Rückzug vom russischen Markt ist es für die Rüsselsheimer das bislang beste Ergebnis beim Absatz im bisherigen Jahresverlauf.


Sieben neue Modelle in 2017

„Die Zahlen zeigen: Unsere neuen Modelle kommen an. Und 2017 werden wir mit sieben neuen Modellen noch eine Schippe drauflegen. So viele Neuheiten in nur einem Jahr – das gab es noch nie bei Opel“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. Bis 2020 wird Opel insgesamt 29 neue Modelle auf den Markt bringen. „Mit unseren Neuzugängen werden wir künftig auch in Segmenten stärker vertreten sein, in denen wir noch viel Potenzial haben“, fügte Küspert hinzu.

In 2017 wird Opel neben dem Ampera-e auch den neuen Insigniasowohl als fünftürige Limousine, als Kombi und als Crossover-Version anbieten. Daneben wird es noch eine weitere Version des Vivaro und den Opel Crossland X geben. Zugleich sind auch zwei Modell im sogenannten CUV-Segment (Crossover Utility Vehicle) angekündigt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Mögliche Übernahme von Opel/VauxhallBetriebsräte begrüßen klares Bekenntnis von PSA

Im Zuge der möglichen Übernahme von Opel/Vauxhall durch PSA Peugeot Citroen wollen die Betriebsräte gemeinsam für gute Bedingungen eintreten. Zugleich schickten die Arbeitnehmervertreter Grüße an die Opel-Mutter.


Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.



Mehr aus dem Ressort

Nachfolger von Wolfgang BernhardDaum wird neuer Nutzfahrzeug-Chef bei Daimler

Manfred Daum wird neuer Nutzfahrzeugchef von Daimler. Der Manager tritt damit die Nachfolge von Wolfgang Bernhard an, der eine Vertragsverlängerung abgelehnt hatte und in der Folge freigestellt wurde.


Mini BMW Oxford Fabrik
Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Gehaltsobergrenzen für Topmanager VW-Chef muss sich zukünftig mit 10 Millionen Euro begnügen

Der VW-Aufsichtsrat hat Obergrenzen für seine Topmanager beschlossen. Danach soll der Vorstandschef maximal zehn Millionen Euro verdienen, die Vorstände maximal 5,5 Millionen. Dafür wird das Grundgehalt deutlich angehoben.