3. November 2010

Ab November Mercedes Sprinter erhält Autogas

Mit Autogas und Benzin kann der Sprinter bis zu 1200 Kilometer bis zum nächsten Tankstopp zurücklegen
Mit Autogas und Benzin kann der Sprinter bis zu 1200 Kilometer bis zum nächsten Tankstopp zurücklegen © Foto: Mercedes

Mercedes baut einen zweiten Tank in den Sprinter ein. Der Transporter kann mit Autogas und Benzin somit bis zu 1200 Kilometer bis zum nächsten Tankstopp herunterspulen.




Ab November liefert Mercedes-Benz den Transporter Sprinter auch mit Autogasantrieb aus. Der 1,8 Liter große Kompressormotor leistet 115 kW/156 PS. Durch den Mischbetrieb mit Benzin und Gas soll der CO2-Ausstoß gegenüber dem herkömmlichen Basisbenziner um bis zu 20 Prozent sinken, verspricht das Unternehmen. Die Preise beginnen bei 28.158 Euro für die Kastenwagenversion. Der Flüssiggasantrieb wird auch für die Pritschenwagen- und Kombiausführung angeboten.


Per Knopfdruck auf Benzin umschalten

Der Autogastank unter dem Rahmenheck des Sprinter 316 LGT fasst 76 Liter, der zusätzliche Benzintank 100 Liter. Damit kommt der 3,5 Tonnen schwere Wagen laut Hersteller bis zu 1200 Kilometer weit. Per Knopfdruck kann der Motor auch auf reinen Benzinbetrieb umgeschaltet werden.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Geschäftswagen



Mehr aus dem Ressort

Auch den Talisman bietet Renault als Business Edition an
Business EditionRenault ködert Firmenkunden

Renault bietet Firmenkunden für sechs Baureihen spezielle Ausstattungsvarianten an. Auf der längeren Fahrt soll die Business Edition den Komfort und das Wohlgefühl erhöhen.


Skoda Fabia Combi
Kleinwagen mit mehr KomfortBusinesspaket für Skoda Fabia

Skoda stattet den Fabia mit einem Businesspaket aus. Flotten- und Geschäftskunden wird damit noch mehr Komfort im Kleinwagen der VW-Tochter geboten.


Der BMW i3 erreicht nach 7,2 Sekunden Tempo 100.
Umfrage der DUHCO2-Ausstoß für Unternehmen immer wichtiger

Deutsche Unternehmen achten bei ihren Firmenwagen zunehmend auf den CO2-Ausstoß. Wie eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe ergab, hat der Telekommunikationsdienstleister Freenet die klimafreundlichsten Fahrzeuge im Einsatz.