VW verkauft weltweit fast drei Millionen Autos

Absatz in ersten sieben Monaten

Auslieferung in der Autostadt von VW in Wolfsburg. © dpa

Europas größter Autobauer VW steigert unverändert von Monat zu Monat seinen Absatz. Weltweit konnte die Kernmarke der Wolfsburger bis Juli 2,95 Millionen Fahrzeuge verkaufen.

Von der erwarteten Abkühlung der Autokonjunktur ist bei Europas größtem Hersteller Volkswagen noch nichts zu spüren. Der Absatz der Kernmarke VW legte bis Ende Juli erneut kräftig zu, wie das Unternehmen am Dienstag in Wolfsburg berichtete. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden weltweit 2,95 Millionen Fahrzeuge verkauft, 2010 waren es 2,62 Millionen.

Plus von 12,5 Prozent bei Auslieferungen

Die Auslieferungen wuchsen damit um 12,5 Prozent. Im Juli selbst lag das Plus mit 419.000 an Kunden übergebenen Fahrzeugen bei 17,2 Prozent noch deutlich höher, wie Vertriebsvorstand Christian Klingler mitteilte: «Die Marke Volkswagen ist gut ins zweite Halbjahr gestartet.» Beim Gesamtabsatz aller neun Konzernmarken hatten die Wolfsburger bereits im Mai die Schwelle von drei Millionen verkauften Autos nach nur fünf Monaten überschritten.

Positiv lief der Absatz für VW in Europa. Hier konnte die Kernmarke bis zum Juli 1,02 Millionen Fahrzeuge ausliefern und ein Plus von 8,1 Prozent erzielen. Auch auf dem Heimatmarkt in Deutschland läuft es für VW bestens. Hier konnten bislang 352.700 Autos an Kunden ausgeliefert werden, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 8,5 Prozent entspricht. Auf dem größten Einzelmarkt in China konnte VW 991.800 Autos absetzen und damit ein Plus von 12,9 Prozent erzielen. Auf dem nordamerikanischen Markt setzte VW bis zum Juli 280.900 Autos ab, ein Plus von 22 Prozent. (AG/dpa)

Vorheriger ArtikelNeuer Elektro-Smart mit mehr Leistung
Nächster ArtikelHybridautos dominieren VCD-Umweltliste
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.