20. April 2012

Polizei fordert Sichtschutzwände Immer mehr Gaffer behindern Rettungskräfte

Immer häufiger behindern Gaffer nach einem Unfall die Einsatzkärfte.
Immer häufiger behindern Gaffer nach einem Unfall die Einsatzkärfte. © SP-X

Nach einem Unfall werden die Rettungskräfte immer häufiger von Gaffern bei der Arbeit behindert. Die Polizei fordert mobile Sichtschutzwände, damit Verletzte vor Schaulustigen geschützt werden.




Nach einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sind neun von zehn Bundesbürgern der Auffassung, dass Schaulustige an einem Unfallort nichts zu suchen haben. Eine Mehrheit von 50,6 Prozent fühlt sich von den Gaffern sogar derart angewidert, dass sie sich auch Strafanzeigen vorstellen könnten. Zumindest soll die Polizei nach ihrer Meinung die Personalien der Schaulustigen notieren, um eventuell Maßnahmen wegen unterlassener Hilfeleistung einleiten zu können.

Besonders negativ bewerteten die meisten Befragten (85,4 Prozent) Menschen, die nach schweren Unfällen Fotos oder Videos vom Unfallort ins Internet einstellen. Acht von zehn Befragten würden zudem gerne verbieten, dass Medien ihre Leser gegen Bezahlung zu Aufnahmen von Unglücken auffordern.


Polizei fordert Sichtschutz gegen Gaffer

Trotz dieser Umfrageergebnisse werden die Rettungskräfte nach einem Verkehrsunfall von Schaulustigen immer häufiger behindert. Wie die Zeitschrift „Auto Bild“ unter Berufung auf die Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte berichtet, stören mittlerweile bei jedem fünften Unfall mit Rettungseinsatz Gaffer die Hilfskräfte. Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert deshalb mobile Sichtschutzwände für die Unfallstellen, um die Verletzten vor Fotos und Filmen zu schützen. Die Polizisten seien meistens mit der Aufnahme des Unfallhergangs beschäftigt und könnten die Schaulustigen nicht immer zurückhalten. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Kühlboxen im ACE-Test
Test des ACEKühlboxen: Günstig siegt

Die günstigste und die teuerste Kühlbox haben im Test des ACE den Sieg davongetragen. Während die acht getesteten Boxen bei allgemeinen Qualitätseindruck gut abschnitten, war der Stromverbrauch ein genereller Schwachpunkt.


Die meisten Kindersitze konnten überzeugen
Test von ADAC und Stiftung WarentestVier Kindersitze fallen durch

Der ADAC und Stiftung Warentest haben beim diesjährigen Kindersitztest überwiegend gute Noten verteilt. Allerdings verteilten die Prüfer auch vier Mal die Note „mangelhaft“.


Zahlreiche Verstöße treten bei Hochzeitskonvois auf
Zahlreiche Verstöße gegen die STVOTeure Hochzeitskonvois

Hupende Autos in Kolonne künden zumeist von der Freude zwei Menschen, die sich das Jawort gegeben haben. Die Polizei könnte auf dem Weg zur Party ein paar Geldgeschenke vom Brautpaar einsammeln.