20. April 2012

Polizei fordert Sichtschutzwände Immer mehr Gaffer behindern Rettungskräfte

Immer häufiger behindern Gaffer nach einem Unfall die Einsatzkärfte.
Immer häufiger behindern Gaffer nach einem Unfall die Einsatzkärfte. © SP-X

Nach einem Unfall werden die Rettungskräfte immer häufiger von Gaffern bei der Arbeit behindert. Die Polizei fordert mobile Sichtschutzwände, damit Verletzte vor Schaulustigen geschützt werden.




Nach einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sind neun von zehn Bundesbürgern der Auffassung, dass Schaulustige an einem Unfallort nichts zu suchen haben. Eine Mehrheit von 50,6 Prozent fühlt sich von den Gaffern sogar derart angewidert, dass sie sich auch Strafanzeigen vorstellen könnten. Zumindest soll die Polizei nach ihrer Meinung die Personalien der Schaulustigen notieren, um eventuell Maßnahmen wegen unterlassener Hilfeleistung einleiten zu können.

Besonders negativ bewerteten die meisten Befragten (85,4 Prozent) Menschen, die nach schweren Unfällen Fotos oder Videos vom Unfallort ins Internet einstellen. Acht von zehn Befragten würden zudem gerne verbieten, dass Medien ihre Leser gegen Bezahlung zu Aufnahmen von Unglücken auffordern.

Polizei fordert Sichtschutz gegen Gaffer

Trotz dieser Umfrageergebnisse werden die Rettungskräfte nach einem Verkehrsunfall von Schaulustigen immer häufiger behindert. Wie die Zeitschrift „Auto Bild“ unter Berufung auf die Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte berichtet, stören mittlerweile bei jedem fünften Unfall mit Rettungseinsatz Gaffer die Hilfskräfte. Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert deshalb mobile Sichtschutzwände für die Unfallstellen, um die Verletzten vor Fotos und Filmen zu schützen. Die Polizisten seien meistens mit der Aufnahme des Unfallhergangs beschäftigt und könnten die Schaulustigen nicht immer zurückhalten. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Tankstelle
Rohölpreis fällt deutlichKraftstoffpreise geben weiter nach

Die Preise für Benzin und Diesel befinden sich auch in dieser Woche weiter auf dem Sinkflug. Nach Meinung des ADAC hätte der Rückgang aber noch stärker ausfallen können.


Der Jagdberg-Tunnel auf der A4 bei Jena erhielt die Note "sehr gut".
20 Röhren gewertetBester ADAC-Tunneltest aller Zeiten

Der ADAC hat beim besten Tunneltest-Ergebnis als schlechteste Note „gut“ vergeben. Der klassenbeste Tunnel aus fünf europäischen Ländern befindet sich auf der Autobahn A 71.


Keinen Tropfen Sprit vergeuden: Zapfpistole an einer Tankstelle.
Verbot in fünf LändernSpritreserve nicht überall erlaubt

Ersatzkanister sollen vor dem Liegenbleiben mit dem Auto schützen. Doch nicht überall in Europa ist das Mitführen erlaubt – zudem könnte es Streitigkeiten mit den Zollbeamten geben.