20. April 2012

Polizei fordert Sichtschutzwände Immer mehr Gaffer behindern Rettungskräfte

Immer häufiger behindern Gaffer nach einem Unfall die Einsatzkärfte.
Immer häufiger behindern Gaffer nach einem Unfall die Einsatzkärfte. © SP-X

Nach einem Unfall werden die Rettungskräfte immer häufiger von Gaffern bei der Arbeit behindert. Die Polizei fordert mobile Sichtschutzwände, damit Verletzte vor Schaulustigen geschützt werden.




Nach einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sind neun von zehn Bundesbürgern der Auffassung, dass Schaulustige an einem Unfallort nichts zu suchen haben. Eine Mehrheit von 50,6 Prozent fühlt sich von den Gaffern sogar derart angewidert, dass sie sich auch Strafanzeigen vorstellen könnten. Zumindest soll die Polizei nach ihrer Meinung die Personalien der Schaulustigen notieren, um eventuell Maßnahmen wegen unterlassener Hilfeleistung einleiten zu können.

Besonders negativ bewerteten die meisten Befragten (85,4 Prozent) Menschen, die nach schweren Unfällen Fotos oder Videos vom Unfallort ins Internet einstellen. Acht von zehn Befragten würden zudem gerne verbieten, dass Medien ihre Leser gegen Bezahlung zu Aufnahmen von Unglücken auffordern.

Polizei fordert Sichtschutz gegen Gaffer

Trotz dieser Umfrageergebnisse werden die Rettungskräfte nach einem Verkehrsunfall von Schaulustigen immer häufiger behindert. Wie die Zeitschrift „Auto Bild“ unter Berufung auf die Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte berichtet, stören mittlerweile bei jedem fünften Unfall mit Rettungseinsatz Gaffer die Hilfskräfte. Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert deshalb mobile Sichtschutzwände für die Unfallstellen, um die Verletzten vor Fotos und Filmen zu schützen. Die Polizisten seien meistens mit der Aufnahme des Unfallhergangs beschäftigt und könnten die Schaulustigen nicht immer zurückhalten. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Liter Super E10 kostet 1,381 EuroHöchster Benzinpreis am ersten Osterwochenende

Autofahrer müssen sich auf der Fahrt in den Osterurlaub auf gestiegene Benzinpreise einstellen. So kostet ein Liter Super E10 durchschnittlich 1,381 Euro – so viel wie noch nie im bisherigen Jahresverlauf.


Jeder Fünfte ist mit gravierenden Mängeln unterwegs.
DAT-StatistikBremsen bereiten meiste Sorgen

Der Reparaturaufwand von Pkw ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Am häufigsten mussten die Kfz-Spezialisten an die Bremsanlage ran.


Nach acht WochenKraftstoffpreise sinken wieder

Die Kraftstoffpreise haben nach acht Wochen der kontinuierlichen Verteuerung wieder etwas nachgegeben. Allerdings könnte der Trend nur von kurzer Dauer sein.