4. August 2011

50 Tote pro Jahr Übermüdung sorgt für rund 1600 Unfälle

Schlafen die Mitfahrer, steigt die Gefahr, dass auch der Fahrer einnickt.
Schlafen die Mitfahrer, steigt die Gefahr, dass auch der Fahrer einnickt. © DVR

Zahlreiche Unfälle ereignen sich aufgrund starker Übermüdung der Autofahrer. Rund 2400 Menschen werden pro Jahr deshalb verletzt.




Wer am Steuer eines Kraftfahrzeugs einschläft, ist eine Gefahr für sich und seine Mitmenschen. Jedes Jahr ereignen sich laut ADAC deutschlandweit rund 1600 Verkehrsunfälle, deren Ursache die Übermüdung des Fahrers ist. Hierbei werden 2400 Menschen verletzt und 50 Personen sterben.

Alle zwei Stunden eine Pause

Um derartige Unfälle zu vermeiden, sollten Autofahrer nur nach reichlich Schlaf für lange Strecken hinterm Steuer Platz nehmen. Wer genügend trinkt, bleibt länger wach, da die Flüssigkeit die Konzentration steigert. Spätestens alle zwei Stunden empfiehlt sich eine kurze Pause, nach sieben Stunden ist eine längere Rast angesagt, oder noch besser: eine Übernachtung. Übrigens erhöht ein schlafender Beifahrer das Risiko, selbst einzuschlafen. (mid)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Keinen Tropfen Sprit vergeuden: Zapfpistole an einer Tankstelle.
Verbot in fünf LändernSpritreserve nicht überall erlaubt

Ersatzkanister sollen vor dem Liegenbleiben mit dem Auto schützen. Doch nicht überall in Europa ist das Mitführen erlaubt – zudem könnte es Streitigkeiten mit den Zollbeamten geben.


Nicht immer trägt der Auffahrende die Schuld.
Unfallstelle zuerst absichernRuhe bewahren nach Verkehrsunfall

Ein Verkehrsunfall schockt alles Beteiligten. Dabei sollte zunächst Ruhe bewahrt werden, um Schlimmeres abzuwenden – und das nicht nur auf der Fahrt im Urlaub.


Eine Parkscheibe darf nur blau sein, sonst gibt es ein Knöllchen.
Bußgeld vermeidenRichtige Uhrzeit an Parkscheibe einstellen

Wer meint, dass man beim Abstellen seines Fahrzeugs auf dem Parkplatz die Parkscheibe auf die Ankunftszeit einstellen muss, irrt. Nach ADAC-Angaben muss die Uhrzeit auf die folgende halbe oder volle Stunde gestellt werden.