4. August 2011

50 Tote pro Jahr Übermüdung sorgt für rund 1600 Unfälle

Schlafen die Mitfahrer, steigt die Gefahr, dass auch der Fahrer einnickt.
Schlafen die Mitfahrer, steigt die Gefahr, dass auch der Fahrer einnickt. © DVR

Zahlreiche Unfälle ereignen sich aufgrund starker Übermüdung der Autofahrer. Rund 2400 Menschen werden pro Jahr deshalb verletzt.




Wer am Steuer eines Kraftfahrzeugs einschläft, ist eine Gefahr für sich und seine Mitmenschen. Jedes Jahr ereignen sich laut ADAC deutschlandweit rund 1600 Verkehrsunfälle, deren Ursache die Übermüdung des Fahrers ist. Hierbei werden 2400 Menschen verletzt und 50 Personen sterben.


Alle zwei Stunden eine Pause

Um derartige Unfälle zu vermeiden, sollten Autofahrer nur nach reichlich Schlaf für lange Strecken hinterm Steuer Platz nehmen. Wer genügend trinkt, bleibt länger wach, da die Flüssigkeit die Konzentration steigert. Spätestens alle zwei Stunden empfiehlt sich eine kurze Pause, nach sieben Stunden ist eine längere Rast angesagt, oder noch besser: eine Übernachtung. Übrigens erhöht ein schlafender Beifahrer das Risiko, selbst einzuschlafen. (mid)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Tankstelle
Steigender ÖlpreisTanken wird von Woche zu Woche teurer

Autofahrer kommt die Fahrt an die Tankstelle wieder teurer zu stehen. So stiegen die Preise für einen Liter Super E10 und Diesel im Vergleich zur Vorwoche deutlich an.


Eine Total-Tankstelle in Berlin Spandau
Sprit zwischen 1,4 und 1,6 Cent teurerKraftstoffpreise: Kurze Trendwende vorüber

Der Preisrückgang der Kraftstoffpreise an den Tankstellen hielt nur kurz an. Die gestiegenen Rohölnotierungen kamen sehr schnell an der Zapfsäule an.


Die Kraftstoffpreise ziehen weiter an.
Nach Anstieg um gut zehn CentTrendwende bei Benzinpreisen

Der Benzinpreis hat in Deutschland erstmals nach zehn Wochen im Preis wieder nachgegeben. Auch für den Liter Diesel muss weniger beim Tankwart abgegeben werden.