4. August 2011

50 Tote pro Jahr Übermüdung sorgt für rund 1600 Unfälle

Schlafen die Mitfahrer, steigt die Gefahr, dass auch der Fahrer einnickt.
Schlafen die Mitfahrer, steigt die Gefahr, dass auch der Fahrer einnickt. © DVR

Zahlreiche Unfälle ereignen sich aufgrund starker Übermüdung der Autofahrer. Rund 2400 Menschen werden pro Jahr deshalb verletzt.




Wer am Steuer eines Kraftfahrzeugs einschläft, ist eine Gefahr für sich und seine Mitmenschen. Jedes Jahr ereignen sich laut ADAC deutschlandweit rund 1600 Verkehrsunfälle, deren Ursache die Übermüdung des Fahrers ist. Hierbei werden 2400 Menschen verletzt und 50 Personen sterben.


Alle zwei Stunden eine Pause

Um derartige Unfälle zu vermeiden, sollten Autofahrer nur nach reichlich Schlaf für lange Strecken hinterm Steuer Platz nehmen. Wer genügend trinkt, bleibt länger wach, da die Flüssigkeit die Konzentration steigert. Spätestens alle zwei Stunden empfiehlt sich eine kurze Pause, nach sieben Stunden ist eine längere Rast angesagt, oder noch besser: eine Übernachtung. Übrigens erhöht ein schlafender Beifahrer das Risiko, selbst einzuschlafen. (mid)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Viel Kritik gibt es beim aktuellen Parkhaus-Test.
Parkhaustest des ADACBundesverband Parken: Der ADAC macht, was er will

Der diesjährige Parkhaus-Test des ADAC litt unter vielen Absagen. Der Bundesverband Parken und auch Contipark als einer der größten Betreiber kritisierten gegenüber der Autogazette das Testverfahren.


Die Tiefgarage Goetheplatz in Frankfurt/Main siegte beim letzten ADAC-Test
Zahlreiche Absagen für TesterProbleme für ADAC beim Parkhaus-Test

Am Donnerstag veröffentlicht der ADAC die Ergebnisse seines Parkhaustests. Dabei wurden die Verantwortlichen und Tester von zahlreichen Absagen einiger Betreiber überrascht.


Statistisches BundesamtWeniger Verkehrstote im Februar

Mehr Verletzte, weniger Getötete im Straßenverkehr. Der Monat Februar zeigt eine gemischte Unfallbilanz auf Deutschlands Straßen, auf die das Statistische Bundesamt vorläufig verweist. Insgesamt hat sich das Unfallrisiko weiter erhöht.