4. August 2011

50 Tote pro Jahr Übermüdung sorgt für rund 1600 Unfälle

Schlafen die Mitfahrer, steigt die Gefahr, dass auch der Fahrer einnickt.
Schlafen die Mitfahrer, steigt die Gefahr, dass auch der Fahrer einnickt. © DVR

Zahlreiche Unfälle ereignen sich aufgrund starker Übermüdung der Autofahrer. Rund 2400 Menschen werden pro Jahr deshalb verletzt.




Wer am Steuer eines Kraftfahrzeugs einschläft, ist eine Gefahr für sich und seine Mitmenschen. Jedes Jahr ereignen sich laut ADAC deutschlandweit rund 1600 Verkehrsunfälle, deren Ursache die Übermüdung des Fahrers ist. Hierbei werden 2400 Menschen verletzt und 50 Personen sterben.

Alle zwei Stunden eine Pause

Um derartige Unfälle zu vermeiden, sollten Autofahrer nur nach reichlich Schlaf für lange Strecken hinterm Steuer Platz nehmen. Wer genügend trinkt, bleibt länger wach, da die Flüssigkeit die Konzentration steigert. Spätestens alle zwei Stunden empfiehlt sich eine kurze Pause, nach sieben Stunden ist eine längere Rast angesagt, oder noch besser: eine Übernachtung. Übrigens erhöht ein schlafender Beifahrer das Risiko, selbst einzuschlafen. (mid)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

TomTom Bandit Action Cam
Schneidefunktion integriertTomTom Bandit: Action Cam zum Schütteln

Der Markt für Action Cams boomt. Marktführer ist die Firma GoPro mit der Hero. Nun bietet auch Navispezialist TomTom eine solche Kamera an. Sie kommt spät, dafür wartet sie mit einem pfiffigen Feature auf.


Stau auf der A3
Berechnung des KBA611 Milliarden Kilometer mit 43 Millionen Pkw

Die deutschen Autofahrer legen im Durchschnitt 14.259 Kilometer in einem Jahr zurück. Sattelzugmaschinen schaffen die siebenfache Distanz innerhalb von zwölf Monaten.


Tankstelle
Diesel im Mai am teuerstenJuni teuerster Benzin-Monat 2015

Die Preise für Benzin und Diesel sind zum Monatsende geringfügig angestiegen. Umso größer fiel die Preisdifferenz zwischen Januar und Juni aus.