24. November 2011

Ab 1. Januar 2012 Umweltzonen in vier weiteren Städten

2012 eröffnen Umweltzonen in fünf weiteren Städten.
2012 eröffnen Umweltzonen in fünf weiteren Städten. © dpa

Ab Neujahr 2012 müssen Autos in vier weiteren Städten mit grüner Umweltplakette ausgerüstet sein. 40 Euro Bußgeld müssen ab Oktober 2012 dann auch in München bei Zuwiderhandlung gezahlt werden.




Frankfurt, Stuttgart, Osnabrück und Krefeld dürfen ab dem 1. Januar 2012 nur noch von Autos befahren werden, die eine grüne Umweltplakette haben. Im Oktober 2012 folgt dann München.


40 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg

Fahrverbote gelten inzwischen für über 50 deutsche Städte. Wer in den betroffenen Städten ohne die richtige Plakette erwischt wird, muss 40 Euro Bußgeld bezahlen - und erhält einen Punkt in Flensburg.

Ob und welche Plakette ein Auto erhält, hängt von den jeweiligen Schadstoffemissionen ab. Die Aufkleber für die Windschutzscheibe werden zu Preisen ab sechs Euro von Prüforganisationen und vielen Kfz-Werkstätten verkauft. Manche Fahrzeuge, wie beispielsweise Oldtimer mit einem H-Kennzeichen, sind von der Umweltplaketten-Pflicht ausgenommen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Matthias Wissmann bleibt bis mindestens 2018 VDA-Präsident
Fahrverbote drohen weiterVDA: Stickoxid-Emission senkt sich um bis zu 14 Prozent

VDA-Präsident Matthias Wissmann rechnet nach dem Software-Update mit einem Rückgang der Stickoxid-Emissionen zwischen 12 und 14 Prozent. Experten sehen diese Angaben als «optimistisch und ambitioniert» an.


Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit Youtubern
Gipfel mit Kommunen am 4. SeptemberMerkel: «Menschen ermutigen, Elektromobilität zu nutzen»

Angela Merkel lädt zum nächsten Elektrogipfel. Die Bundeskanzlerin kündigte zudem an, die Fuhrparks des Bundes zu elektrisieren. «Wir können nicht für die Öffentlichkeit Vorgaben machen und sie selber nicht einhalten.»


Füllstutzen mit Diesel
Bundesregierung gegen ÄnderungSteuerprivileg für Diesel-Kraftstoff bleibt erhalten

Die Begünstigung des Diesel-Kraftstoffes bleibt unangetastet. Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert zugleich eine Transparenz, das sich die Verbraucher auf die versprochenen Werte verlassen können.