24. November 2011

Ab 1. Januar 2012 Umweltzonen in vier weiteren Städten

2012 eröffnen Umweltzonen in fünf weiteren Städten.
2012 eröffnen Umweltzonen in fünf weiteren Städten. © dpa

Ab Neujahr 2012 müssen Autos in vier weiteren Städten mit grüner Umweltplakette ausgerüstet sein. 40 Euro Bußgeld müssen ab Oktober 2012 dann auch in München bei Zuwiderhandlung gezahlt werden.




Frankfurt, Stuttgart, Osnabrück und Krefeld dürfen ab dem 1. Januar 2012 nur noch von Autos befahren werden, die eine grüne Umweltplakette haben. Im Oktober 2012 folgt dann München.


40 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg

Fahrverbote gelten inzwischen für über 50 deutsche Städte. Wer in den betroffenen Städten ohne die richtige Plakette erwischt wird, muss 40 Euro Bußgeld bezahlen - und erhält einen Punkt in Flensburg.

Ob und welche Plakette ein Auto erhält, hängt von den jeweiligen Schadstoffemissionen ab. Die Aufkleber für die Windschutzscheibe werden zu Preisen ab sechs Euro von Prüforganisationen und vielen Kfz-Werkstätten verkauft. Manche Fahrzeuge, wie beispielsweise Oldtimer mit einem H-Kennzeichen, sind von der Umweltplaketten-Pflicht ausgenommen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Das Bundeskabinett hat die Förderprämie für Elektroautos abgesegnet
Kaufprämie und SteuerfreiheitKabinett beschließt Förderungsprogramm «Umweltbonus»

Das «Windhundrennen» kann beginnen. Am Mittwoch verabschiedete das Bundeskabinett das Förderprogramm zum Kauf von Elektrofahrzeugen. Greenpeace betitelte das neue Programm als «überflüssig wie Spendenaufrufe für Milliardäre».


Lkw-Maut
Mehreinnahmen von zwei Milliarden EuroLkw-Maut gilt ab 2018 auch auf Bundesstraßen

Die Lkw-Maut soll ab 2018 auch auf den Bundesstraßen eingeführt werden. Das soll zu Mehreinnahmen von jährlich zwei Milliarden Euro führen. Bis Ende 2017 soll zudem geprüft werden, ob die Maut auch für Lkw ab 3,5 Tonnen gilt.


AbgasuntersuchungenRückruf für Hunterttausende deutsche Autos

Nicht nur Volkswagen, auch mehrere andere deutsche und weitere Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Nachprüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt nun zu einem großen Rückruf. Eine Ausnahme bildet BMW.