13. Juni 2017

Aktuelle Umfrage 55 Prozent können sich Kauf eines Elektro-Autos vorstellen

Der Opel Ampera-e.
Der Opel Ampera-e. © Opel

Noch führen Elektroautos ein Schattendasein. Daran hat auch die Kaufprämie nichts ändern können. Doch nach einer aktuellen Umfrage wären 55 Prozent der Deutschen bereit, ein E-Auto zu fahren.




Die Zulassungszahlen sprechen eine andere Sprache. Danach stehen Elektroautos bei den Kunden derzeit nicht hoch im Kurs. Nach einer repräsentativen Umfrage der CreditPlus Bank kann sich jedoch mehr als die Hälfte der Deutschen den Kauf eines Elektroautos vorstellen. Jeder Fünfte wird aber noch vom hohen Kaufpreis abgeschreckt.


Kaufprämie nimmt keinen Einfluss

Dass auch die von der Politik und den Herstellern gemeinsam ausgelobte Kaufprämie für Elektro- und Hybridfahrzeuge in Höhe von 4000 beziehungsweise 3000 Euro keinen Nachfrageschub auslöst, überrascht nach den Umfrageergebnissen nicht. Denn danach machen nur 13 Prozent der Deutschen ihre Kaufentscheidung von solchen Zuschüssen abhängig.

Trotz der derzeit noch hohen Kosten für die Anschaffungen eines Elektrofahrzeuges würden 55 Prozent der Deutschen bekunden, dass sie gegebenenfalls auf ein solches umweltfreundliches Fahrzeug umsteigen würden. Auf die Frage „Wären Sie bereit, der Umwelt zuliebe Ihr jetziges Autos gegen ein Elektroauto zu tauschen?“ antworteten indes nur zwölf Prozent der 1013 Befragten ohne Einschränkungen mit „Ja, auf jeden Fall“. Größter Minuspunkt für die Kunden an E-Autos ist nach wie vor ihre geringe Reichweite. Deshalb entscheiden sich 28 Prozent gegen den Kauf eines Elektrofahrzeuges. Fünf Prozent der Befragten empfinden die Aufladung als zu kompliziert und sieben Prozent fahren gar kein Auto. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr aus dem Ressort

Lucas di Grassi beim WM-Lauf in New York
10. WM Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi hofft fürs Finale aufs richtige Wasser

Schaeffler-Pilot Lucas di Grassi hat vor den finalen beiden Läufen der Formel E den Rückstand auf Spitzenreiter Sebastien Buemi verkürzt. Nun hofft der Rennfahrer für die Rennen in Montreal aufs richtige Wasser.


Lucas di Grassi fuhr in New York auf den vierten Platz
9. WM-Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi holt auf - Tragik um Abt

Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport macht die Formel E wieder spannend. Dagegen verpasste Teamkollege Daniel Abt beim Rennen in New York einen Podiumsplatz ganz tragisch in der letzten Runde.


Ein Parkhaus in Wien zählte zu den europäischen Verlierern des ADAC-Tests
Inrix-Auswertung41 Stunden auf Parkplatzsuche

Autofahrer in Deutschland suchen über das Jahr verteilt insgesamt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Am längsten fahnden die Autofahrer in Frankfurt am Main nach einer freien Stelle.