14. Dezember 2016

Fahrdienstvermittler weitet Tests aus Uber lässt Volvo XC90 autonom durch San Francisco fahren

Volvo lässt den XC90 durch San Francisco fahren.
Volvo lässt den XC90 durch San Francisco fahren. © Volvo

Nach Pittsburgh folgt nun San Francisco: Der Fahrdienstvermittler Uber weitet seinen Test mit Roboterautos aus. Damit wird die nächste Phase der Zusammenarbeit mit Volvo eingeleitet.




Der Fahrdienst-Vermittler Uber weitet seinen Test mit Roboterautos aus. Nach Pittsburgh können Passagiere nun auch in San Francisco in einem autonomen Volvo XC90 unterwegs sein. Zu den Besonderheiten des dichten Verkehrs in der kalifornischen Metropole gehörten mehr Fahrräder auf den Straßen und schmalere Spuren, erklärte Uber in einem Blogeintrag am Mittwoch. Unter anderem die Opel-Mutter General Motors schickt bereits ihre selbstfahrenden Autos in die Straßen von San Francisco.

Mit dem Start in San Francisco leitet Uber den nächsten Schritt seiner im August geschlossenen Kooperation mit Volvo ein. Ziel dieser Kooperation beider Unternehmen ist, das autonome Fahren voranzutreiben und die nächste Generation selbstfahrender Autos voranzutreiben. Die von Volvo entwickelten SUVs, die von Uber gekauft wurden, verfügen über spezielle Soft- und Hardware für das autonome Fahren.


Uber-Techniker mit an Bord

Zu erkennen sind die Testfahrzeuge an den auf dem Dach montierten Kontrolleinrichtungen. Zwar fahren die Fahrzeuge autonom durch die kalifornische Metropole, dennoch sitzt ein Uber-Techniker an Bord und überwacht die Fahrt. „Das Versprechen selbstfahrender Fahrgemeinschaften wird Realität", sagte Mårten Levenstam, bei Volvo Vizepräsident Produktplanung. Der Chef von Ubers Roboterwagen-Programm, Anthony Levandowski, rechtfertigte die Entscheidung der Firma in einem Blogeintrag, den Test ohne eine spezielle Erlaubnis für den Betrieb selbstfahrender Autos zu starten.

Die Technik am Volvo ist deutlich auf dem Dach zu erkennen
Die Technik am Volvo ist deutlich auf dem Dach zu erkennen © Volvo

"Wir haben das Thema gründlich geprüft und wir glauben, dass wir keine brauchen", schrieb er. Levandowski argumentierte unter anderem, am Steuer der Autos säßen Menschen, die jederzeit eingreifen könnten. Für Volvo ist die Allianz mit Uber Teil einer dreistufigen Strategie, „um Techniken zum autonomen Fahren zu entwickeln“, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. So starten die Schweden im kommenden Jahr mit Drive Me den weltweit größten Test mit autonomen Fahrzeugen. Geplant ist, dass dann bis zu 100 Autos auf öffentlichen Straßen im schwedischen Göteborg unterwegs sind. Daneben gibt es noch ein Joint-Venture mit Autoliv, einem der weltweit führenden Zulieferer für automobile Sicherheit. Das Unternehmen entwickelt Technologien und Assistenzsysteme fürs autonome Fahren und stellt es Dritten zu Verfügung. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Volvo

Neues TechnologieunternehmenVolvo und Geely erweitern Partnerschaft

Volvo und Geely vertiefen die Partnerschaft. Mit dem neu gegründeten Technologieunternehmen sollen aber nicht nur Synergien und Skaleneffekte generiert werden.


Leistungssteigerung um 14 PSVolvo XC60 T8 als Polestar-Variante

Volvo wird den neuen XC60 auch in einer Polestar-Version anbieten. Dank der Leistungssteigerung kommt der Plugin-Hybrid T8 dann auf eine Systemleistung über 421 PS.


Hin zum ElektromotorVolvos langsamer Abschied vom Verbrennungsmotor

Volvo hat den Abschied vom Verbrennungsmotor eingeleitet. Ab 2019 wird jedes neue Modell mit einem Elektromotor angeboten. Doch ganz auf Benziner und Diesel verzichten auch die Schweden nicht.



Mehr aus dem Ressort

Studie XiM 18 von YanfengRoboterautos: Innenraum wird zum Kino- und Konferenzraum

Mit dem autonomen Fahren verändern sich auch die Innenräume. Sie sollen Erholung bieten, aber auch als Büro genutzt werden können. Yanfeng zeigt auf der IAA seine Ideen vom Innenraum der Zukunft.


Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Entwicklung von FahrassistentenFiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

Fiat Chrysler entwickelt Fahrassistenzsysteme gemeinsam mit BMW, Intel und Mobileye. Die später vollautonom agierenden Techniken sollen auch anderen Autoherstellern angeboten werden.


Pilotversuch in StuttgartMercedes und Bosch lassen autonom Einparken

Die Zeiten, in denen man sich mit seinem Auto in einem Parkhaus in einen engen Stellplatz quälen musste, gehen vorbei. Wie das funktioniert, zeigten nun Mercedes und Bosch.