28. März 2015

Vorbild VW Toyota setzt auf Gleichteile-Strategie

Toyota führt die New Global Architecture ein.
Toyota führt die New Global Architecture ein. © Toyota

Das Baukasten-System der Volkswagen AG dient als Vorbild. Toyota will mit einer New global Architecture Entwicklungs- und Produktionskosten senken.




Auch Toyota will bei neuen Pkw-Modellen stärker auf die Gleichteilestrategie setzen. Mit Hilfe der nun vorgestellten Toyota New Global Architecture (TNGA) sollen die Entwicklungskosten für Fahrzeuge um rund ein Fünftel sinken. Der Baukasten besteht aus neuen Motoren und Getrieben sowie Plattformen für front- und heckgetriebene Fahrzeuge. 2020 soll jedes zweite weltweit verkaufte Modell auf diesen Plattformen basieren. Premiere feiert die Technik im laufenden Jahr bei einem Mittelklassemodell.


Toyota will auch Handling und Design verbessern

Die neue Architektur soll nicht nur Kosten senken, sondern auch beim Reduzieren des Verbrauchs helfen. Nicht zuletzt will Toyota so auch Design und Handling seiner Fahrzeuge verbessern – unter anderem durch einen besonders niedrigen Schwerpunkt. Die geplanten Optimierungen betreffen sowohl konventionell angetriebene als auch hybridisierte Fahrzeuge.

Bislang nutzen die Japaner für ihre weltweite Fahrzeugflotte rund 100 unterschiedliche Plattformen und Teil-Plattformen. Die neue Architektur soll die Komplexität bei Produktion und Entwicklung deutlich reduzieren. Andere Hersteller arbeiten bereits ähnlich: VW etwa nutzt seinen sogenannte Modulare Querbaukasten (MQB) für Kompakt- und Mittelklassemodelle zahlreicher Konzernmarken. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Toyota

Mehr Reichweite, höheres TempoToyota Prius kommt auch als Plug-in-Hybrid

Toyota wird den Prius auch als Plug—in-Hybrid anbieten. Das meistverkaufte Hybridauto der Welt soll dann nicht nur über mehr Reichweite verfügen, sondern auch ein höheres Tempo.


Mini-SUV der JapanerToyota C-HR: Mut beim Design

Es geht doch. Toyota zeigt bei seinem Mini-SUV C-HR etwas, was man bei den Japanern nur selten sieht: Mut beim Design. Natürlich wird es den kleinen Bruder des RAV4 auch mit Hybridantrieb geben.


USA von Rückruf ausgeschlossenToyota leidet weiter unter Airbag-Debakel

Toyota muss weltweit 5,8 Millionen Autos in die Werkstätten zurückbeordern. Erneut sind Modelle von defekten Airbags betroffen – rund 20.000 Fahrzeuge müssen bereits zum zweiten Mal wegen des identischen Defekts erneuert werden.



Mehr aus dem Ressort

Das VW-Werk in Wolfsburg
Elektroprämie verpufftVDA: Steigende Verkaufszahlen auch in 2017

Der Verband der Autoindustrie erwartet nach einem guten Jahr 2016 weitere Steigerungen im kommenden Jahr – getrieben durch den chinesischen Markt. Auf dem deutschen Markt bleibt VW unangefochten Spitzenreiter, muss aber einen weiteren Rückschlag hinnehmen.


Opel Ampera-e
«Maven home» mit amerikanischem VorbildOpel erneuert Carsharing-Geschäft

Mit dem von General Motors importierten Telematik-System OnStar hat Opel gute Erfolge erzielt. Nun wollen die Rüsselsheimer das Modell auf einen in den USA in kurzer Zeit bewährten Carsharing-Dienst ebenfalls übertragen.


Bernd Osterloh
Betriebsversammlung bei VWOsterloh: Zukunftspakt wichtiges Signal für Standort Deutschland

Auf einer Betriebsversammlung hat die VW-Führung den Mitarbeitern den Zukunftspakt erläutert. Betriebsratschef Osterloh nannte den Pakt ein wichtiges Signal für den Standort Deutschland.