28. März 2015

Vorbild VW Toyota setzt auf Gleichteile-Strategie

Toyota führt die New Global Architecture ein.
Toyota führt die New Global Architecture ein. © Toyota

Das Baukasten-System der Volkswagen AG dient als Vorbild. Toyota will mit einer New global Architecture Entwicklungs- und Produktionskosten senken.




Auch Toyota will bei neuen Pkw-Modellen stärker auf die Gleichteilestrategie setzen. Mit Hilfe der nun vorgestellten Toyota New Global Architecture (TNGA) sollen die Entwicklungskosten für Fahrzeuge um rund ein Fünftel sinken. Der Baukasten besteht aus neuen Motoren und Getrieben sowie Plattformen für front- und heckgetriebene Fahrzeuge. 2020 soll jedes zweite weltweit verkaufte Modell auf diesen Plattformen basieren. Premiere feiert die Technik im laufenden Jahr bei einem Mittelklassemodell.


Toyota will auch Handling und Design verbessern

Die neue Architektur soll nicht nur Kosten senken, sondern auch beim Reduzieren des Verbrauchs helfen. Nicht zuletzt will Toyota so auch Design und Handling seiner Fahrzeuge verbessern – unter anderem durch einen besonders niedrigen Schwerpunkt. Die geplanten Optimierungen betreffen sowohl konventionell angetriebene als auch hybridisierte Fahrzeuge.

Bislang nutzen die Japaner für ihre weltweite Fahrzeugflotte rund 100 unterschiedliche Plattformen und Teil-Plattformen. Die neue Architektur soll die Komplexität bei Produktion und Entwicklung deutlich reduzieren. Andere Hersteller arbeiten bereits ähnlich: VW etwa nutzt seinen sogenannte Modulare Querbaukasten (MQB) für Kompakt- und Mittelklassemodelle zahlreicher Konzernmarken. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Toyota

Enviromental Challenge 2050Toyota stellt sich für die Zukunft auf

Bis zum Jahr 2050 sollen 90 Prozent weniger CO2-Emissionen als 2010 die Luft verpesten. Während viele Entscheider in Industrie und Politik die Hände noch im Schoß halten, zeigt sich Toyota einmal mehr bereit für neue Wege.


Rekord-Anteil im ersten HalbjahrToyotas Hybride immer beliebter

Toyota Deutschland hat im ersten Halbjahr 2016 eine neue Bestmarke beim Absatz von Hybridfahrzeugen erzielt. Zugleich freuten sich die Japaner über einen zweistelligen Zuwachs beim Absatz in den ersten sechs Monaten.


Fragen an den Autopapst im Juli 2017

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Toyota Corolla.



Mehr aus dem Ressort

Die ersten Diesel-Modelle des VW Golf werden in die Werkstatt beordert
Freigabe für weitere 800.000 DieselVW-Konzern steuert Halbzeit bei Rückrufen an

Der VW-Konzern kann die nächsten 800.000 manipulierten Fahrzeuge umrüsten. Damit können nun rund 4,6 Millionen von elf Millionen betroffenen Fahrzeugen umgerüstet werden.


Ein VW-Händler in Südkorea
79 Modelle betroffenVW-Konzern setzt Verkauf in Südkorea aus

Das Umweltministerium will die Zertifizierung von zahlreichen VW- und Audi-Modellen zurückziehen. VW stoppt den Verkauf freiwillig, um weitere Konfusion am Markt zu verhindern, wie der Autobauer mitteilte.


Volkswagen-Werk in Wolfsburg
Negative Sondereinflüsse durch AbgasskandalOperativer Gewinn bei VW weiter auf dem Rückzug

Der Abgas-Skandal mit der Milliardenstrafe in den USA hat bei VW den Gewinn nach sechs Monaten nicht unerwartet gedrückt. Auch die mit über 30 Prozent am Mehrmarkenunternehmen beteiligte Porsche SE muss Verluste hinnehmen, schaut aber optimistisch auf das zweite Halbjahr.