28. März 2015

Vorbild VW Toyota setzt auf Gleichteile-Strategie

Toyota führt die New Global Architecture ein.
Toyota führt die New Global Architecture ein. © Toyota

Das Baukasten-System der Volkswagen AG dient als Vorbild. Toyota will mit einer New global Architecture Entwicklungs- und Produktionskosten senken.




Auch Toyota will bei neuen Pkw-Modellen stärker auf die Gleichteilestrategie setzen. Mit Hilfe der nun vorgestellten Toyota New Global Architecture (TNGA) sollen die Entwicklungskosten für Fahrzeuge um rund ein Fünftel sinken. Der Baukasten besteht aus neuen Motoren und Getrieben sowie Plattformen für front- und heckgetriebene Fahrzeuge. 2020 soll jedes zweite weltweit verkaufte Modell auf diesen Plattformen basieren. Premiere feiert die Technik im laufenden Jahr bei einem Mittelklassemodell.


Toyota will auch Handling und Design verbessern

Die neue Architektur soll nicht nur Kosten senken, sondern auch beim Reduzieren des Verbrauchs helfen. Nicht zuletzt will Toyota so auch Design und Handling seiner Fahrzeuge verbessern – unter anderem durch einen besonders niedrigen Schwerpunkt. Die geplanten Optimierungen betreffen sowohl konventionell angetriebene als auch hybridisierte Fahrzeuge.

Bislang nutzen die Japaner für ihre weltweite Fahrzeugflotte rund 100 unterschiedliche Plattformen und Teil-Plattformen. Die neue Architektur soll die Komplexität bei Produktion und Entwicklung deutlich reduzieren. Andere Hersteller arbeiten bereits ähnlich: VW etwa nutzt seinen sogenannte Modulare Querbaukasten (MQB) für Kompakt- und Mittelklassemodelle zahlreicher Konzernmarken. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Toyota

Fragen an den Autopapst im Juli 2017

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Toyota Corolla.


Prius Plugin-Hybrid und Lexus CT 200h betroffenDefekte Airbags bescheren Toyota nächsten Rückruf

Toyota muss erneut wegen möglicher Airbag-Defekte einen Rückruf starten. Diesmal sind weltweit 1,43 Millionen Fahrzeuge betroffen. Den Zulieferer Takata trifft diesmal aber keine Schuld.


Basis vom Hybrid-UrvaterToyota C-HR: Lifestyle-Prius

Toyota bringt Frische in den Hybrid-Antrieb. Der ab September erhältliche C-HR mischt nicht nur wegen des Antriebskonzeptes die Klasse auf, sondern polarisiert durch seine Formen.



Mehr aus dem Ressort

VW Phaeton Dresden
Auch Folge des Diesel-SkandalsVW trennt sich in Zwickau von 700 Leiharbeitern

Die Diesel-Affäre und das Ende der Phaeton-Produktion in Dresden führt bei Volkswagen in Sachsen zu Stellenstreichungen. So müssen im Werk Zwickau 700 Leiharbeiter und Beschäftigte mit befristeten Verträgen sich neue Arbeitsplätze suchen. Einige können auf einen Job bei Porsche hoffen.


Zulieferer Leoni
Probleme in BordnetzsparteZulieferer Leoni entlässt 1100 Mitarbeiter

Aufgrund der Probleme in seiner Bordnetzsparte streicht der Automobilzulieferer Leoni 1100 Jobs in seiner Bordnetzsparte. In Deutschland sind 70 Stellen betroffen. Bereits im März war ein Stellenabbau angekündigt worden.


Stefan Sommer wurde als CEO bei ZF bestätigt
Seit 2012 an der Spitze des ZulieferersZF-Chef Sommer für weitere fünf Jahre bestätigt

Stefan Sommer wird ZF auch weiterhin auf dem Weg der Strategie ZF 2025 an oberster Spitze führen. Dabei muss der Vorstandsvorsitzende das Unternehmen entschulden und die Integration von TRW weiter voranbringen.