28. März 2015

Vorbild VW Toyota setzt auf Gleichteile-Strategie

Toyota führt die New Global Architecture ein.
Toyota führt die New Global Architecture ein. © Toyota

Das Baukasten-System der Volkswagen AG dient als Vorbild. Toyota will mit einer New global Architecture Entwicklungs- und Produktionskosten senken.




Auch Toyota will bei neuen Pkw-Modellen stärker auf die Gleichteilestrategie setzen. Mit Hilfe der nun vorgestellten Toyota New Global Architecture (TNGA) sollen die Entwicklungskosten für Fahrzeuge um rund ein Fünftel sinken. Der Baukasten besteht aus neuen Motoren und Getrieben sowie Plattformen für front- und heckgetriebene Fahrzeuge. 2020 soll jedes zweite weltweit verkaufte Modell auf diesen Plattformen basieren. Premiere feiert die Technik im laufenden Jahr bei einem Mittelklassemodell.


Toyota will auch Handling und Design verbessern

Die neue Architektur soll nicht nur Kosten senken, sondern auch beim Reduzieren des Verbrauchs helfen. Nicht zuletzt will Toyota so auch Design und Handling seiner Fahrzeuge verbessern – unter anderem durch einen besonders niedrigen Schwerpunkt. Die geplanten Optimierungen betreffen sowohl konventionell angetriebene als auch hybridisierte Fahrzeuge.

Bislang nutzen die Japaner für ihre weltweite Fahrzeugflotte rund 100 unterschiedliche Plattformen und Teil-Plattformen. Die neue Architektur soll die Komplexität bei Produktion und Entwicklung deutlich reduzieren. Andere Hersteller arbeiten bereits ähnlich: VW etwa nutzt seinen sogenannte Modulare Querbaukasten (MQB) für Kompakt- und Mittelklassemodelle zahlreicher Konzernmarken. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Toyota

Lifting für die KleinwagenbaureiheToyota Yaris Sportversion: Rallye für den Alltag

Toyota begeht das Comeback des Yaris beim World Rallye Championat (WRC) mit einer sportlichen Topvariante für den Alltagsverkehr. Der Kleinwagen mit den Rallye-Attitüden feiert auf dem Autosalon in Genf seine Premiere.


Japanische Regierung nimmt Autobauer in SchutzTrump warnt Toyota

Donald Trump hat nun auch Toyota ermahnt. Der designierte Präsident der USA droht mit hohen Grenzsteuern, falls der weltgrößte Autobauer ein Werk in Mexiko errichte - die japanische Regierung stellte sich vor den Autobauer.


Mehr Reichweite, höheres TempoToyota Prius kommt auch als Plug-in-Hybrid

Toyota wird den Prius auch als Plug—in-Hybrid anbieten. Das meistverkaufte Hybridauto der Welt soll dann nicht nur über mehr Reichweite verfügen, sondern auch ein höheres Tempo.



Mehr aus dem Ressort

Donald Trump ermahnt nach GM und Ford nun Toyota
Produktion für den WeltmarktBMW von Trumps Strafzoll- Drohungen unbeeindruckt

BMW reagiert gelassen auf die Drohungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wegen Strafzöllen. Die in Mexiko produzierten Fahrzeuge seien für den Weltmarkt bestimmt, so der Autobauer.


Takata
Streit um defekte AirbagsTakata schließt Vergleich mit US-Justiz

Die US-Justiz hat sich mit dem Autozulieferer Takata auf einen Vergleich geeinigt. Zudem wurdem im Zusammenhang mit dem Airbag-Debakel drei Strafanzeigen gegen Manager des Unternehmen gestellt.


Sergio Marchionne neu Aufmacher dpa
Fiat-Chef Marchionne zu Manipulationsvorwurf«Wer uns mit VW vergleicht, hat etwas Illegales geraucht»

Fiat Chrysler weist den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück und weist zugleich Vergleiche mit VW zurück. "Wer uns mit dem deutschen Unternehmen vergleicht, hat etwas Illegales geraucht", sagte Konzernchef Marchionne.