10. Mai 2017

Starker Yen Deutlicher Gewinnrückgang bei Toyota

Toyota notierte einen rückläufigen Gewinn
Toyota notierte einen rückläufigen Gewinn © Toyota

Toyota hat im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr weniger als im Vorjahr verdient. Und auch für das neue Geschäftsjahr rechnet der weltweit zweitgrößte Autohersteller mit weiteren Rückgängen.




Der japanische Autoriese Toyota hat im abgelaufenen Geschäftsjahr wegen des relativ starken Yen und steigender Kosten deutlich weniger verdient.

Wie der VW-Rivale am Mittwoch bekanntgab, sank der Nettogewinn zum Bilanzstichtag am 31. März um 21 Prozent. Toyota verdiente rund 1,8 Billionen Yen (14,5 Milliarden Euro). Das Geschäftsjahr läuft jeweils vom 1. April bis zum 31. März des darauffolgenden Jahres.


Toyota stark von Exporten abhängig

Der nach VW weltweit zweitgrößte Autobauer ist in großem Maß von seinen Exporten abhängig. Von den Auslandserlösen bleibt bei einem stärkeren Yen weniger übrig.

Auch im laufenden Geschäftsjahr rechnet Toyota mit einem weiteren deutlichen Rückgang des Gewinns auf rund 1,5 Billionen Yen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.