23. September 2014

C-HR Concept Toyotas kleiner Bruder des RAV4

Mit dem C-HR Concept gibt Toyota Ausblick auf ein neues Modell und ein neues Design.
Mit dem C-HR Concept gibt Toyota Ausblick auf ein neues Modell und ein neues Design. © Toyota

Toyota enthüllt auf dem Pariser Autosalon die Studie C-HR Concept. Das Crossover-Modell gibt einen Ausblick auf den kommenden kleinen Bruder des RAV4.




Toyota gibt auf dem Pariser Salon vom 4. bis 19. Oktober mit dem C-HR Concept einen Ausblick auf ein neues Crossover-Modell, das sich unterhalb des Kompakt-SUV RAV4 einordnen wird. Nachdem der Crossover im C-Segment bereits in der Vorwoche angekündigt wurde, hält Toyota nun erste Fotos parat, die einen schnittigen Zweitürer zeigen, der Elemente eines SUV – wie ausgestellte Radhäuser und Offroad-Beplankung – mit der abfallenden Dachlinie eines Coupé verbindet.


Toyota C-HR gibt Ausblick auf neue Designlinie

Besonders auffällig sind die schmalen Scheinwerfer und die stark herausmodellierten Rückleuchten, die die breiten Schultern des Konzeptcars betonen sollen. Angekündigt ist bereits, dass die Studie über einen Hybridantrieb verfügt. Auf den Markt kommen könnte der Wettbewerber für Nissan Juke, Opel Mokka und Skoda Yeti innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Neben dem neuen Modell gibt das C-HR Concept erste Ausblicke auf das zukünftige Fahrzeugdesign. Dabei sollen besonders kraftvolle Schultern und muskuläre Radhäuser – wie es im Design-Deutsch heißt – die Potenz der Marke unterstreichen.

Bis zum Start des neuen Mini-SUV klafft eine Lücke im Modellprogramm der Marke. Der seit 2009 in dieser Klasse angebotene Mini-Allrader Urban Cruiser ist mittlerweile wegen schwacher Verkaufszahlen aus dem Programm genommen worden. Der Fünftürer zählte zwar zu den Pionieren des mittlerweile sehr erfolgreichen Segments, konnte mit hohen Preisen und unansehnlichem Innenraum aber nie überzeugen. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Toyota-Vizepräsident Didier Leroy präsentiert die Studie Concept-i
Tokyo Motor ShowTokio steht unter Strom

Auf der Tokyo Motor Show präsentieren die Hersteller vor allem Elektrostudien und Mobilität für alle. Allerdings feiert auch ein in Deutschland in der Kritik stehender Antrieb Premiere im Land der aufgehenden Sonne.


Mazda zeigt auf der Messe in Tokio erste Ausblicke auf den neuen Mazda3
Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Auf die IAA 2017 kamen weniger Besucher als vor zwei Jahren
Dieseldebatte hemmtStarker Besucherrückgang auf der IAA

Auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung haben über 120.000 weniger Besucher die Tore der Messe passiert. Dafür nahm das Interesse über die sozialen Netzwerke überproportional stark zu.