23. September 2014

C-HR Concept Toyotas kleiner Bruder des RAV4

Mit dem C-HR Concept gibt Toyota Ausblick auf ein neues Modell und ein neues Design.
Mit dem C-HR Concept gibt Toyota Ausblick auf ein neues Modell und ein neues Design. © Toyota

Toyota enthüllt auf dem Pariser Autosalon die Studie C-HR Concept. Das Crossover-Modell gibt einen Ausblick auf den kommenden kleinen Bruder des RAV4.




Toyota gibt auf dem Pariser Salon vom 4. bis 19. Oktober mit dem C-HR Concept einen Ausblick auf ein neues Crossover-Modell, das sich unterhalb des Kompakt-SUV RAV4 einordnen wird. Nachdem der Crossover im C-Segment bereits in der Vorwoche angekündigt wurde, hält Toyota nun erste Fotos parat, die einen schnittigen Zweitürer zeigen, der Elemente eines SUV – wie ausgestellte Radhäuser und Offroad-Beplankung – mit der abfallenden Dachlinie eines Coupé verbindet.


Toyota C-HR gibt Ausblick auf neue Designlinie

Besonders auffällig sind die schmalen Scheinwerfer und die stark herausmodellierten Rückleuchten, die die breiten Schultern des Konzeptcars betonen sollen. Angekündigt ist bereits, dass die Studie über einen Hybridantrieb verfügt. Auf den Markt kommen könnte der Wettbewerber für Nissan Juke, Opel Mokka und Skoda Yeti innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Neben dem neuen Modell gibt das C-HR Concept erste Ausblicke auf das zukünftige Fahrzeugdesign. Dabei sollen besonders kraftvolle Schultern und muskuläre Radhäuser – wie es im Design-Deutsch heißt – die Potenz der Marke unterstreichen.

Bis zum Start des neuen Mini-SUV klafft eine Lücke im Modellprogramm der Marke. Der seit 2009 in dieser Klasse angebotene Mini-Allrader Urban Cruiser ist mittlerweile wegen schwacher Verkaufszahlen aus dem Programm genommen worden. Der Fünftürer zählte zwar zu den Pionieren des mittlerweile sehr erfolgreichen Segments, konnte mit hohen Preisen und unansehnlichem Innenraum aber nie überzeugen. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Toyota

Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.


Camping-Box mit DoppelbettToyota fährt mit Proace campen

Toyota verwandelt den Proace in ein Wohnmobil. Mit der Box vom Camping-Spezialisten Ququq finden nach der längeren Fahrt bis zu vier Personen Platz für eine ruhige Nacht.


VW-Konkurrent holt wieder aufToyota kooperiert mit Mazda

Toyota und Mazda bündeln ihre Kompetenzen auf dem amerikanischen Markt und bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Der einstmals größte Automobilhersteller verkürzte zudem den Abstand zu VW.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.