17. Juni 2016

Vernetztes Flottenmanagement Toyota stattet Proace mit Telematiksystem aus

©

Toyota feiert im September gleich zwei Premieren. So wird neben dem Transporter Proace zugleich das neue Telematiksystem ProBusiness Telematics eingeführt, das vor allem Betriebskosten senken soll.




Toyota begeht auf der IAA Nutzfahrzeuge vom 22. bis 29. September gleich zwei miteinander zusammenhängende Premieren. Neben dem Proace gibt auch das ProBusiness Telematics System sein Stelldichein – und zwar im Proace, der in Kooperation mit dem Citroen Jumpy und dem Peugeot Expert gebaut wird.

Dabei taucht das System zunächst in eine Pilotphase ein, ehe der offizielle Startschuss im Frühjahr 2017 erfolgt. Die Vernetzung der Flotte soll dabei zu einer deutlichen Verringerung der Betriebskosten beitragen, wie der Hersteller mitteilte. Nach der Einführung im Proace wird das Telematiksystem im weiteren Verlauf des kommenden Jahres dann auch anderen Toyota-Modellen verbaut.


Zugriff über PC, Tablet oder Smartphone

Das System erlaubt über den CAN-Bus des Fahrzeugs den Zugriff auf diverse Informationen in Echtzeit. So können Daten wie Tankfüllstand, Restreichweite und anstehende Wartungsarbeiten über PC, Tablet oder Smartphone abgerufen werden.

Die Flottenmanager haben dann auch Zugriff auf Statistiken, ob die Fahrten mit dem Auto dienstlich oder privat durchgeführt wurden. Zudem kann der Fahrstil des Fahrers analysiert werden, um anschließend eine wirtschaftlichere Fahrweise zu fördern. Und natürlich kann auch der Standort des Autos jederzeit abgerufen werden – nicht nur im Falle eines Diebstahls. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke Toyota

Größte Zuwächse im SUV-SegmentToyota Corolla grüßt souverän von der Spitze

Der Toyota Corolla ist auch nach dem ersten Quartal des Jahres das meistverkaufte Auto weltweit. Dagegen verdrängte ein Pickup aus Amerika den Klassiker aus Wolfsburg vom zweiten Rang.


Starker YenDeutlicher Gewinnrückgang bei Toyota

Toyota hat im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr weniger als im Vorjahr verdient. Und auch für das neue Geschäftsjahr rechnet der weltweit zweitgrößte Autohersteller mit weiteren Rückgängen.


370,2 km/h im zweiten AnlaufToyota Land Cruiser mit neuem SUV-Rekord

Der Toyota Land Cruiser hat den Brabus-Mercedes-GLK als schnellstes SUV der Welt abgelöst. Der zum Speed Cruiser umfunktionierte Geländewagen setzte die bisherige Bestleistung gleich um einiges höher.



Mehr aus dem Ressort

System im AlltagstestSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit

Skoda setztauf die Vernetzung. Dazu bietet der Autobauer den Dienst Skoda Connect an. Doch braucht man ihn wirklich? Wir haben Skoda Connect getestet. Lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit dem System gemacht haben.


Skoda führt den Superb in das Konnektivitätszeitalter
Aufgewertetes FlaggschiffSkoda vernetzt Superb

Skoda lässt das unternehmenseigene Konnektivitätsangebot auch in den Superb einfließen. Auch der Komfort wird im Flaggschiff der tschechischen VW-Tochter angehoben.


BMW Parken Display Schlüssel neu Aufmacher AG/Mertens
Remote Control Parking von BMWParken wie von Geisterhand

„Braucht man nicht!“ „Kann ich selbst viel besser.“ „Unnützes Gimmick.“ Dachte ich mit Blick auf die Remote Control Parking beim BMW 5er auch. Bis ich sie ausprobiert habe – und die staunenden Blicke der Passanten bemerkte.