20. April 2016

Vollhybrid mit höchster Sicherheit Toyota Prius räumt beim EuroNCAP ab

Der Toyota Prius erzielte einmal mehr die Höchstwertung beim EuroNCAP.
Der Toyota Prius erzielte einmal mehr die Höchstwertung beim EuroNCAP. © Toyota

Fahrzeugen mit alternativen Antrieben werden häufig skeptisch im Bereich der Sicherheit angesiedelt. Der vollhybride Toyota Prius setzt dagegen den sehr guten Schutz seiner Vorgänger fort.




Der neue Toyota Prius bringt dank seiner Sparvorzüge nicht nur mehr Geld ins Portemonnaie, sondern verleiht zudem höchste Sicherheit. Beim EuroNCAP wurde der neu aufgelegte Vollhybrid mit fünf Sternen bedacht und wiederholte damit die Erfolge der zweiten und dritten Generation, die zu ihren aktuellen Zeiten ebenfalls die Höchstwertung erzielten.

Mit den verschärften Regeln der Behörde aus Brüssel hat auch der Hybridpionier mitgehalten und kam auch in der neuen Kategorie der Assistenzsysteme auf 85 Prozent und somit in diesem Bereich ebenfalls zur Höchstwertung.


Zahlreiche Assistenzsysteme an Bord

Beim Erwachsenenschutz gab es sogar 92 Prozent, Kindersicherheit und Fußgängerschutz wurden mit 82 und 77 Prozent bewertet. Neben dem sehr guten Seitenaufprallschutz sorgt auch das Notbremssystem für die maximale Punktausbeute.

Daneben warnt das so genannte Pre-Collision-System den Fahrer vor Fußgängern und Fahrzeugen und leitet die Notbremsung selbstständig ein, falls der Fahrer nicht reagiert. Neben dem System gehören in das von Toyota genannte Safety Sense-Paket auch noch eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, ein Spurhalte- und Fernlicht-Assistent sowie eine Verkehrszeichenerkennung. Per Radar sichern der Totwinkelassistent sowie ein Rückfahr-Assistent vor Crashs oder Beulen.

Toyota Prius soll sich mit drei Litern auf 100 Kilometern begnügen

Dank der neuen Plattform Toyota New Global Architecture wurde auch die passive Sicherheit erhöht. So wurden bei der Fertigung die Karosserie verstärkt und dabei der Anteil von hochfesten Stahl erhöht, durch den die Aufprallkräfte bei einem Unfall besser absorbiert und an der Fahrerkabine vorbeigelenkt werden, wie Toyota mitteilte.

Während die Sicherheitselemente Auto und Insassen vor Gefahren schützen, muss der verbesserte Hybridantrieb nicht jedem Autofahrer zu Gute kommen. Denn je nach Fahrweise jedes einzelnen können die mittlerweile angegebenen drei Liter Verbrauch auf 100 Kilometern und 70 Gramm CO2-Ausstoß auf einem Kilometer auf Druck des rechten Fußes auf verfehlt werden. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Hybrid



Mehr zur Marke Toyota

Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.


Camping-Box mit DoppelbettToyota fährt mit Proace campen

Toyota verwandelt den Proace in ein Wohnmobil. Mit der Box vom Camping-Spezialisten Ququq finden nach der längeren Fahrt bis zu vier Personen Platz für eine ruhige Nacht.


VW-Konkurrent holt wieder aufToyota kooperiert mit Mazda

Toyota und Mazda bündeln ihre Kompetenzen auf dem amerikanischen Markt und bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Der einstmals größte Automobilhersteller verkürzte zudem den Abstand zu VW.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Niro PHEV wird eingepreist
Kompakt-SUV mit Plugin-Hybrid-AntriebKia nennt Preise für Niro PHEV

Kia hat den Niro mit Plugin-Hybrid-Antrieb eingepreist. Das Kompakt-SUV muss dabei den Preisvergleich mit dem Platzhirschen nicht scheuen.


ADAC-Eco-TestNur Toyota Prius überzeugt bei Plugin-Hybriden

Plugin-Hybride sind besonders für deutsche Hersteller ein willkommener Beitrag zum Senken des Flottenausstoßes. In der Realität sieht es aber ganz anders aus.


Plug-in-Hybrid kostet 38.940 EuroKia gibt Preis für Optima Sportswagon PHEV bekannt

Kia hat den Preis der Plug-in-Hybrid-Variante des Optima Sportswagon bekannt gegeben. Nach Abzug der Kaufprämie kostet er unter 39.000 Euro