5. August 2016

Erster Hybrid-Pkw Toyota Prius: Absolut zuverlässiger Pionier

Der Toyota Prius ist nicht unbedingt schön, aber zuverlässig
Der Toyota Prius ist nicht unbedingt schön, aber zuverlässig © Toyota

Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Der Toyota Prius wurde früher häufig belächelt. Der Hybrid-Pionier erfüllt auch gebraucht einen Werbeslogan seines Konkurrenten: Denn er läuft und läuft . . .




Egal, was mit ihm noch geschieht: Der Toyota Prius wird als erster massentauglicher Hybrid-Pkw in die Automobilgeschichte eingehen. Er brach vor fast 20 Jahren den Damm für eine Entwicklung, die damals keiner so recht vorherzusehen vermochte. Heute sind Autos mit der Kombination aus E- und Verbrennungsmotor die Brückentechnologie aller großen Hersteller auf dem Weg ins Elektrozeitalter.

Und obwohl neue Technik oft Kinderkrankheiten hat, fuhr der Prius von Anfang an nahezu problemlos. «Absolut zuverlässig» sei das Modell, resümiert der «TÜV Report 2016». Einzig eine Neigung der älteren Baureihe zu Federbrüchen ab dem achten Jahr sei auszumachen. Die Beanstandungen bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) lägen aber unter dem Durchschnitt aller geprüften Autos. Was konstruktionsbedingt noch Probleme macht, sind die Bremsscheiben. Der Prius bremst bei leichtem Verzögern nur mit dem Generator. Daher seien die Scheiben oft arbeitslos und rosteten schneller. Beim aktuellen Prius streikt zudem die Feststellbremse manchmal.


Toyota Prius fast ohne Pannen

Auch zu Pannen neigt der Prius kaum, hat der ADAC beobachtet. Eine «geringe Häufung» entladener Hochvolt-Batterien gebe es bei Modellen der Baujahre 2010 und 2011. Bei Autos von 2009 und 2010 sei schon mal die Motorabdeckung unter der Haube ausgerissen. Bislang drei Rückrufe trafen den Prius.

Im Juli 2016 orderte der Hersteller wegen möglicherweise falsch befestigter Kopfairbaggehäuse knapp 14.000 Fahrzeuge der Bauzeit Oktober 2008 bis April 2012 in die Werkstätten. Es bestand die Gefahr, dass sich das Teil bei Unfällen löst und die Frontinsassen verletzt. Probleme davor betrafen die Steuersoftware des Hybridantriebs beziehungsweise dem Bremsdruckspeicher.

Toyota Prius mit Dauerläuferqualitäten

Ende 1997 kam der Prius erstmals im Heimatland Japan zu den Händlern. In Deutschland startete das Modell 2001. Knapp drei Jahre später kam die zweite Generation auf den Markt, 2009 die dritte, deren Modellpflege 2012 auch erstmals eine Plug-in-Hybrid-Version brachte. 2011 folgte die Van-Variante Prius+. Dabei setzte der Hersteller in Sachen Akkus erstmals auf Lithium-Ionen-Technologie statt Nickel-Metallhydrid. Seit 2016 ist die vierte Generation am Start.

Im Prius arbeitet immer ein Benziner mit einem Elektromotor zusammen. Große Änderungen bei der Leistung gab es nur mit dem Generationswechsel. So fährt die erste Auflage mit einem 1,5 Liter großen Reihenvierzylinder mit 53 kW/72 PS, der E-Motor bringt es auf 33 kW/44 PS. Nummer zwei kommt auf 58 KW/79 PS und 50 kW/68 PS. Die dritte Generation gibt 73 kW/99 PS und 60 kW/82 PS (Systemleistung 100 kW/136 PS) ab.

Als Gebrauchtauto wird ein solcher Prius von 2010 laut Schwacke-Liste im Durchschnitt mit 12.600 Euro gehandelt - bei 72.000 Kilometern Laufleistung. Wer einen Prius Plug-in Life mit der gleichen Systemleistung von 2012 sucht, muss mit 21.000 Euro rechnen (48.000 Kilometer). Ab im Mittel 18.300 Euro steht der Prius+ von 2012 in der Liste. Ein Exemplar des laut Hersteller ersten Großserien-Pkws mit Hybridantrieb kann man im Fall des Prius Sol (58 KW/79 PS und 50 kW/68 PS) von 2004 aber auch schon für rund 4600 Euro bekommen. Solche Autos haben im Schnitt 144.000 Kilometer hinter sich - was kein Problem sein muss, denn der Wagen hat Dauerläuferqualitäten. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr zur Marke Toyota

Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.


Camping-Box mit DoppelbettToyota fährt mit Proace campen

Toyota verwandelt den Proace in ein Wohnmobil. Mit der Box vom Camping-Spezialisten Ququq finden nach der längeren Fahrt bis zu vier Personen Platz für eine ruhige Nacht.


VW-Konkurrent holt wieder aufToyota kooperiert mit Mazda

Toyota und Mazda bündeln ihre Kompetenzen auf dem amerikanischen Markt und bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Der einstmals größte Automobilhersteller verkürzte zudem den Abstand zu VW.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Alhambra als Sondermodell Style Viva von 2012
Besser als der SharanSeat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.


Die zweite Generation des Skoda Superb
Gewisse PannenanfälligkeitZweiter Skoda Superb zeigt Größe

Die bis 2015 gebaute zweite Generation des Skoda Superb gibt sich auch gebraucht voll auf der Höhe. Allerdings bereite manche Motoren der ersten Baujahre einige Sorgen.


Den Renault Laguna gibt es auch als Coupe
Vorgänger des TalismanGebrauchter Renault Laguna zumeist ohne Fortune

Der Renault Laguna gilt auch in seinen letzten beiden Auflagen nicht gerade zuverlässig. Den jüngeren Modellen sollte dabei der Vorzug gegeben werden.