23. Januar 2015

Stufenweiser Ausbau Toyota erhöht Mirai-Produktion deutlich

Die hohe Nachfrage nach dem Mirai hat Toyota überrascht.
Die hohe Nachfrage nach dem Mirai hat Toyota überrascht. © Toyota

Der seit Dezember erhältliche Mirai entwickelt sich besser als erwartet. Toyota verdreifacht deshalb die Produktion des Brennstoffzellenautos in den kommenden zwei Jahren.




Toyota erhöht aufgrund der höher als erwarteten Nachfrage die Produktion des Mirai. Für das seit Mitte Dezember in Japan erhältliche Brennstoffzellenauto sind bereits knapp 1500 Bestellungen eingegangen. Der Hersteller selbst hatte lediglich mit 400 Einheiten für 2015 gerechnet. Dabei macht sich auch der hohe Privatkundenanteil bemerkbar. Immerhin 40 Prozent privater Haushalte haben ein Fahrzeug bestellt, das lediglich Wasserdampf ausstößt.


Ziel 2017: 3000 Toyota Mirai im Jahr

Für das laufende Jahr hat Toyota deshalb die Produktion auf 700 Einheiten angesetzt, im kommenden Jahr sollen dann schon 2000 Fahrzeuge vom Band rollen, 2017 weitere 1000 Einheiten mehr.

Nach Deutschland kommt der Mirai – das japanische Wort für Zukunft – im September 2015. Der Preis für das erste Serienmodell mit Brennstoffzellenantrieb startet bei 78.540 Euro. Hinderlich für den Markt in Deutschland ist die fast fehlende Infrastruktur mit nur wenigen Wasserstofftankstellen.

In Japan ist die Infrastruktur schon weiter. Dort wird der Mirai für sieben Millionen Yen angeboten, umgerechnet rund 52.500 Euro. In den USA kostet das Auto aufgrund von staatlichen Subventionen gar nur 36.000 Euro. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Brennstoffzelle



Mehr zur Marke Toyota

Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.


Camping-Box mit DoppelbettToyota fährt mit Proace campen

Toyota verwandelt den Proace in ein Wohnmobil. Mit der Box vom Camping-Spezialisten Ququq finden nach der längeren Fahrt bis zu vier Personen Platz für eine ruhige Nacht.


VW-Konkurrent holt wieder aufToyota kooperiert mit Mazda

Toyota und Mazda bündeln ihre Kompetenzen auf dem amerikanischen Markt und bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Der einstmals größte Automobilhersteller verkürzte zudem den Abstand zu VW.



Mehr aus dem Ressort

Hyundai-Vizepräsident Lee Kwang-guk präsentiert das neue Fahrzeug
Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


Mercedes GLC F-Cell Brennstoffzelle
Vier Autohersteller an BordProjekt Autostack-Industrie forciert Brennstoffzellen-Technologie

Die Fertigung von Brennstoffzellen steckt wie auch die Wasserstoff-Infrastruktur noch in den Kinderschuhen. Autohersteller und Zulieferer wollen die Industrialisierung des Kraftstoffs nun vorantreiben.


Brennstoffzelle bei der B-Klasse
Shell-StudieBedeutung von Wasserstoff wächst kontinuierlich

Im Jahr 2050 sollen 80 Prozent weniger CO2 ausgestoßen werden. Nur mit Wasserstoff sind diese Ziele zu erreichen, wie auch die neue Shell-Studie aufzeigt.