23. Januar 2015

Stufenweiser Ausbau Toyota erhöht Mirai-Produktion deutlich

Die hohe Nachfrage nach dem Mirai hat Toyota überrascht.
Die hohe Nachfrage nach dem Mirai hat Toyota überrascht. © Toyota

Der seit Dezember erhältliche Mirai entwickelt sich besser als erwartet. Toyota verdreifacht deshalb die Produktion des Brennstoffzellenautos in den kommenden zwei Jahren.




Toyota erhöht aufgrund der höher als erwarteten Nachfrage die Produktion des Mirai. Für das seit Mitte Dezember in Japan erhältliche Brennstoffzellenauto sind bereits knapp 1500 Bestellungen eingegangen. Der Hersteller selbst hatte lediglich mit 400 Einheiten für 2015 gerechnet. Dabei macht sich auch der hohe Privatkundenanteil bemerkbar. Immerhin 40 Prozent privater Haushalte haben ein Fahrzeug bestellt, das lediglich Wasserdampf ausstößt.


Ziel 2017: 3000 Toyota Mirai im Jahr

Für das laufende Jahr hat Toyota deshalb die Produktion auf 700 Einheiten angesetzt, im kommenden Jahr sollen dann schon 2000 Fahrzeuge vom Band rollen, 2017 weitere 1000 Einheiten mehr.

Nach Deutschland kommt der Mirai – das japanische Wort für Zukunft – im September 2015. Der Preis für das erste Serienmodell mit Brennstoffzellenantrieb startet bei 78.540 Euro. Hinderlich für den Markt in Deutschland ist die fast fehlende Infrastruktur mit nur wenigen Wasserstofftankstellen.

In Japan ist die Infrastruktur schon weiter. Dort wird der Mirai für sieben Millionen Yen angeboten, umgerechnet rund 52.500 Euro. In den USA kostet das Auto aufgrund von staatlichen Subventionen gar nur 36.000 Euro. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Brennstoffzelle



Mehr zur Marke Toyota

Kooperation mit SuzukiToyota steigert Gewinnerwartung

Nach einem schwächeren dritten Geschäftsquartal zeigt sich Toyota für das Gesamtjahr optimistischer. Zudem schloss der zweitgrößte Autobauer eine Kooperation mit dem japanischen Mitbewerber Suzuki.


Lifting für die KleinwagenbaureiheToyota Yaris Sportversion: Rallye für den Alltag

Toyota begeht das Comeback des Yaris beim World Rallye Championat (WRC) mit einer sportlichen Topvariante für den Alltagsverkehr. Der Kleinwagen mit den Rallye-Attitüden feiert auf dem Autosalon in Genf seine Premiere.


Japanische Regierung nimmt Autobauer in SchutzTrump warnt Toyota

Donald Trump hat nun auch Toyota ermahnt. Der designierte Präsident der USA droht mit hohen Grenzsteuern, falls der weltgrößte Autobauer ein Werk in Mexiko errichte - die japanische Regierung stellte sich vor den Autobauer.



Mehr aus dem Ressort

Brennstoffzelle bei der B-Klasse
Shell-StudieBedeutung von Wasserstoff wächst kontinuierlich

Im Jahr 2050 sollen 80 Prozent weniger CO2 ausgestoßen werden. Nur mit Wasserstoff sind diese Ziele zu erreichen, wie auch die neue Shell-Studie aufzeigt.


Brennstoffzelle bei der B-Klasse
274 Stationen in BetriebZahl der Wasserstofftankstellen nimmt langsam zu

Ende des Jahres wird Daimler sein erste Wasserstoff-Fahrzeug in Serie auf den Markt bringen. Doch wie schaut es mit der Infrastruktur aus? Die Zahl der neuen Wasserstoffstationen nimmt deutlich zu, wenngleich in absoluten Zahlen auf niedrigem Niveau.


Brennstoffzelle bei der B-Klasse
250 Millionen Euro bis 2019Bund erweitert Förderung der Brennstoffzellen-Technologie

Neben dem Elektroantrieb treibt die Bundesregierung die Brennstoffzellen-Technologie voran. Nach einem ersten Förderprogramm soll nun der Wasserstoff neben Autos und Nutzfahrzeugen auch bei Schiffen und Flugzeugen zum Einsatz kommen.