5. Februar 2016

Starke Nachfrage in USA Toyota erzielt Rekordgewinn

Toyota vermeldet einen Rekordgewinn.
Toyota vermeldet einen Rekordgewinn. © AG/Mertens

Toyota hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Rekordgewinn erzielt. Die Japaner profitierten von der starken Nachfrage in den USA.




Dank einer starken Nachfrage der amerikanischen Kunden hat der weltgrößte Autobauer Toyota in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Rekordgewinn eingefahren.

Wie der japanische Branchenprimus am Freitag nach Börsenschluss in Tokio bekanntgab, erhöhte sich das Betriebsergebnis zwischen April und Dezember 2015 um 9 Prozent auf 2,3 Billionen Yen (17,6 Mrd Euro). Unter dem Strich verdiente der Konzern 1,89 Billionen Yen (14,4 Mrd Euro) - ein Plus von 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.


Prognose angehoben

Der Erzrivale von Volkswagen zu dem auch der Kleinwagen-Spezialist Daihatsu und der Nutzfahrzeug-Hersteller Hino gehören, hob angesichts der guten Zahlen seine Prognose für das bis zum 31. März laufende Geschäftsjahr an. Toyota rechnet nun mit einem Nettogewinn von 2,27 statt 2,25 Billionen Yen - ein Plus zum Vorjahr von 4,4 Prozent.

Mit Blick auf den Umsatz geht Toyota indes unverändert von einem um 1 Prozent verbesserten Ergebnis von 27,5 Billionen Yen aus. Die Daten berücksichtigen allerdings nicht eine vorübergehende Stilllegung der Produktion in Japan. Kürzlich hatte es in einer Stahlfabrik in der zentraljapanischen Provinz Aichi eine Explosion gegeben, vom 8. bis zum 13. Februar stehen die Bänder daher still. Der VW-Konkurrent baut in Japan mehr als 40 Prozent seiner Autos.

Schwacher Yen

Neben dem schwachen Yen, der japanische Exportgüter im Ausland günstiger macht, profitiert Toyota auch von der soliden Wirtschaftslage in den USA sowie den niedrigen Benzinpreisen. So verkaufte der Konzern in Nordamerika in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres rund 2,1 Millionen Fahrzeuge und damit etwa 33 000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Dagegen war der Absatz in Europa sowie in Asien - einschließlich Japan - rückläufig.

In Europa sanken Toyotas Verkaufszahlen um rund 16 000 Autos auf knapp 618 000 Stück. Auf ihrem Heimatmarkt setzten die Japaner etwa 1,5 Millionen Autos ab, 51 000 weniger als im Vorjahr. Im übrigen Asien sank der Absatz um 112 000 Einheiten auf eine Million Fahrzeuge. Ein Unsicherheitsfaktor für den Branchenprimus stellt denn auch die weitere Entwicklung in den aufstrebenden Märkten dar.

Zudem geht Toyota von steigenden Kosten aus. Im vergangenen Kalenderjahr konnte das Unternehmen jedoch seine Position als größter Autokonzern der Welt behaupten. Weltweit wurden 10,15 Millionen Wagen verkauft - ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 0,8 Prozent. Die VW-Gruppe setzte 2015 insgesamt 9,93 Millionen Autos ab. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Toyota

Erhöhung des Transport-KomfortsToyota baut Taxi der Zukunft

Für 2017 steht in Japan eine neue Generation von Taxis an. Toyota hat die eigenen Vorstellungen sowie die verschiedenen Kundenbedürfnisse gebündelt.


Erster Hybrid-PkwToyota Prius: Absolut zuverlässiger Pionier

Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Der Toyota Prius wurde früher häufig belächelt. Der Hybrid-Pionier erfüllt auch gebraucht einen Werbeslogan seines Konkurrenten: Denn er läuft und läuft . . .


Prognose gesenktToyota startet schwach ins neue Geschäftsjahr

Toyota hat im ersten Quartal des ab 1. April beginnenden Geschäftsjahres weniger verdient. Besonders der starke Yen und das schwache US-Geschäft machten dem weltgrößten Autobauer zu schaffen – trotz eines gestiegenen Absatzes.



Mehr aus dem Ressort

Martin Winterkorn
Nach Medienbericht Ex-VW-Chef Winterkorn soll Abgasmanipulation gedeckt haben

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn soll nach einem Medienbericht die Abgasmanipulationen gedeckt haben. Aus VW-Kreisen verlautete indes, dass es keine konkreten Hinweise gäbe.


Audi-Chef Rupert Stadler
Im Zuge des Abgas-SkandalsKein konkreter Verdacht gegen Audi-Chef Stadler

Die im Zuge des VW-Abgas-Skandals eingesetzten Ermittler der US-Kanzlei Jones Day hegen keinen konkreten Verdacht auf Mitwisserschaft gegen Audi-Chef Rupert Stadler. Dagegen soll der gerade neu eingesetzte Entwicklungschef schon in der Thematik involviert gewesen sein.


Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
Unsicherheit beim TankenVW vergibt Unbedenklichkeitszertifikat für Erdgasmodelle

Die Unsicherheit ist groß: Nachdem ein VW Touran beim Tanken mit Erdgas explodiert ist, verwehren einige Tankstellenbetreiber Fahrern auch anderer CNG-Fahrzeuge der Wolfsburger die Betankung. Darauf reagiert nun der Hersteller.