5. Februar 2016

Starke Nachfrage in USA Toyota erzielt Rekordgewinn

Toyota vermeldet einen Rekordgewinn.
Toyota vermeldet einen Rekordgewinn. © AG/Mertens

Toyota hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Rekordgewinn erzielt. Die Japaner profitierten von der starken Nachfrage in den USA.




Dank einer starken Nachfrage der amerikanischen Kunden hat der weltgrößte Autobauer Toyota in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Rekordgewinn eingefahren.

Wie der japanische Branchenprimus am Freitag nach Börsenschluss in Tokio bekanntgab, erhöhte sich das Betriebsergebnis zwischen April und Dezember 2015 um 9 Prozent auf 2,3 Billionen Yen (17,6 Mrd Euro). Unter dem Strich verdiente der Konzern 1,89 Billionen Yen (14,4 Mrd Euro) - ein Plus von 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.


Prognose angehoben

Der Erzrivale von Volkswagen zu dem auch der Kleinwagen-Spezialist Daihatsu und der Nutzfahrzeug-Hersteller Hino gehören, hob angesichts der guten Zahlen seine Prognose für das bis zum 31. März laufende Geschäftsjahr an. Toyota rechnet nun mit einem Nettogewinn von 2,27 statt 2,25 Billionen Yen - ein Plus zum Vorjahr von 4,4 Prozent.

Mit Blick auf den Umsatz geht Toyota indes unverändert von einem um 1 Prozent verbesserten Ergebnis von 27,5 Billionen Yen aus. Die Daten berücksichtigen allerdings nicht eine vorübergehende Stilllegung der Produktion in Japan. Kürzlich hatte es in einer Stahlfabrik in der zentraljapanischen Provinz Aichi eine Explosion gegeben, vom 8. bis zum 13. Februar stehen die Bänder daher still. Der VW-Konkurrent baut in Japan mehr als 40 Prozent seiner Autos.

Schwacher Yen

Neben dem schwachen Yen, der japanische Exportgüter im Ausland günstiger macht, profitiert Toyota auch von der soliden Wirtschaftslage in den USA sowie den niedrigen Benzinpreisen. So verkaufte der Konzern in Nordamerika in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres rund 2,1 Millionen Fahrzeuge und damit etwa 33 000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Dagegen war der Absatz in Europa sowie in Asien - einschließlich Japan - rückläufig.

In Europa sanken Toyotas Verkaufszahlen um rund 16 000 Autos auf knapp 618 000 Stück. Auf ihrem Heimatmarkt setzten die Japaner etwa 1,5 Millionen Autos ab, 51 000 weniger als im Vorjahr. Im übrigen Asien sank der Absatz um 112 000 Einheiten auf eine Million Fahrzeuge. Ein Unsicherheitsfaktor für den Branchenprimus stellt denn auch die weitere Entwicklung in den aufstrebenden Märkten dar.

Zudem geht Toyota von steigenden Kosten aus. Im vergangenen Kalenderjahr konnte das Unternehmen jedoch seine Position als größter Autokonzern der Welt behaupten. Weltweit wurden 10,15 Millionen Wagen verkauft - ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 0,8 Prozent. Die VW-Gruppe setzte 2015 insgesamt 9,93 Millionen Autos ab. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Toyota

Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.


Camping-Box mit DoppelbettToyota fährt mit Proace campen

Toyota verwandelt den Proace in ein Wohnmobil. Mit der Box vom Camping-Spezialisten Ququq finden nach der längeren Fahrt bis zu vier Personen Platz für eine ruhige Nacht.


VW-Konkurrent holt wieder aufToyota kooperiert mit Mazda

Toyota und Mazda bündeln ihre Kompetenzen auf dem amerikanischen Markt und bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Der einstmals größte Automobilhersteller verkürzte zudem den Abstand zu VW.



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.