17. November 2016

Mini-SUV der Japaner Toyota C-HR: Mut beim Design

Der Toyota CH-R polarisiert mit seinem Design. Fotos ▶
Der Toyota CH-R polarisiert mit seinem Design. © Toyota

Es geht doch. Toyota zeigt bei seinem Mini-SUV C-HR etwas, was man bei den Japanern nur selten sieht: Mut beim Design. Natürlich wird es den kleinen Bruder des RAV4 auch mit Hybridantrieb geben.




Toyota wagt beim Design wieder etwas. Das neue Mini-SUV C-HR geht nun mit auffällig zerklüfteter Karosserie an den Start und soll jüngere Kundschaft locken. Als zeitgemäßes Zusatz-Argument gibt es neben einem konventionellen Benziner auch einen Hybridantrieb. Auf den Markt kommt der kleine Bruder des RAV4 Anfang 2017 zu Preisen ab 21.990 Euro.

Der 4,36 Meter lange C-HR ist dezidiert auffällig gestaltet. Die zerklüftete Front, das zum Heck in abfallende Dach und die stark konturierten Seitenflächen hätte man bisher höchstens von der Premiumtochter Lexus erwartet. Auch das Cockpit mit dem asymmetrischen Zentralbildschirm setzt für die Marke ungewöhnlich eigensinnige Akzente.


116 PS in Basisversion

Das Mini-SUV verfügt in der Basisversion über einen 85 kW/116 PS starken 1,2-Liter-Turbobenziner, der mit Front- oder Allradantrieb kombinierbar ist. Alternativ ist ein Hybridantrieb zu haben. Die Kombination aus einem 1,8-Liter-Benziner und einem 53 kW/72 PS starken Elektromotor kommt zusammen auf 100 kW/122 PS. Den Verbrauch dieser Variante gibt der Hersteller mit 3,8 Litern an, der Preis beträgt 27.390 Euro.

Bei beiden Antriebsvarianten hat der Kunde die Wahl zwischen vier Ausstattungslinien. Das bereits recht umfassende Basisniveau „C-HR“ bietet unter anderem Klimaanlage, DAB-Radio, Lederlenkrad und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Zu den interessanten Extras zählen darüber hinaus Zweifarb-Metalliclack, LED-Scheinwerfer und eine JBL-Soundanlage. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort SUV



Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Weltpremiere in ComoVolkswagen T-Roc: Weiteres Wachstum mit Kompakt-SUV

VW wird bis 2020 insgesamt 19 neue SUV-Modelle auf den Markt bringen. Sie sollen bis dahin 40 Prozent des Gesamtabsatzes ausmachen. Im November rollt nun der kompakte T-Roc auf den Markt.


Marktstart im HerbstBMW präsentiert neue Generation des X3

Der BMW X3 gehört bei den Münchnern zu den Bestellern. Nun schickt der Autobauer die nächste Generation seines Geländewagens an den Start. Das SUV wurde in vielen Details verbessert, auch bei den Fahrassistenzsystemen.


Citroen C3 Aircross
Neues SUV der FranzosenCitroen C3 Aircross: Be different, feel good

Mit dem C3 Aircross schickt Citroen sein erstes kleines SUV an den Start. Das 4,17 Meter lange Modell tritt in Konkurrenz mit dem Schwestermodell Opel Crossland X oder dem Renault Captur.