17. November 2016

Mini-SUV der Japaner Toyota C-HR: Mut beim Design

Der Toyota CH-R polarisiert mit seinem Design. Fotos ▶
Der Toyota CH-R polarisiert mit seinem Design. © Toyota

Es geht doch. Toyota zeigt bei seinem Mini-SUV C-HR etwas, was man bei den Japanern nur selten sieht: Mut beim Design. Natürlich wird es den kleinen Bruder des RAV4 auch mit Hybridantrieb geben.




Toyota wagt beim Design wieder etwas. Das neue Mini-SUV C-HR geht nun mit auffällig zerklüfteter Karosserie an den Start und soll jüngere Kundschaft locken. Als zeitgemäßes Zusatz-Argument gibt es neben einem konventionellen Benziner auch einen Hybridantrieb. Auf den Markt kommt der kleine Bruder des RAV4 Anfang 2017 zu Preisen ab 21.990 Euro.

Der 4,36 Meter lange C-HR ist dezidiert auffällig gestaltet. Die zerklüftete Front, das zum Heck in abfallende Dach und die stark konturierten Seitenflächen hätte man bisher höchstens von der Premiumtochter Lexus erwartet. Auch das Cockpit mit dem asymmetrischen Zentralbildschirm setzt für die Marke ungewöhnlich eigensinnige Akzente.


116 PS in Basisversion

Das Mini-SUV verfügt in der Basisversion über einen 85 kW/116 PS starken 1,2-Liter-Turbobenziner, der mit Front- oder Allradantrieb kombinierbar ist. Alternativ ist ein Hybridantrieb zu haben. Die Kombination aus einem 1,8-Liter-Benziner und einem 53 kW/72 PS starken Elektromotor kommt zusammen auf 100 kW/122 PS. Den Verbrauch dieser Variante gibt der Hersteller mit 3,8 Litern an, der Preis beträgt 27.390 Euro.

Bei beiden Antriebsvarianten hat der Kunde die Wahl zwischen vier Ausstattungslinien. Das bereits recht umfassende Basisniveau „C-HR“ bietet unter anderem Klimaanlage, DAB-Radio, Lederlenkrad und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Zu den interessanten Extras zählen darüber hinaus Zweifarb-Metalliclack, LED-Scheinwerfer und eine JBL-Soundanlage. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort SUV



Mehr zur Marke Toyota

Kooperation mit SuzukiToyota steigert Gewinnerwartung

Nach einem schwächeren dritten Geschäftsquartal zeigt sich Toyota für das Gesamtjahr optimistischer. Zudem schloss der zweitgrößte Autobauer eine Kooperation mit dem japanischen Mitbewerber Suzuki.


Lifting für die KleinwagenbaureiheToyota Yaris Sportversion: Rallye für den Alltag

Toyota begeht das Comeback des Yaris beim World Rallye Championat (WRC) mit einer sportlichen Topvariante für den Alltagsverkehr. Der Kleinwagen mit den Rallye-Attitüden feiert auf dem Autosalon in Genf seine Premiere.


Japanische Regierung nimmt Autobauer in SchutzTrump warnt Toyota

Donald Trump hat nun auch Toyota ermahnt. Der designierte Präsident der USA droht mit hohen Grenzsteuern, falls der weltgrößte Autobauer ein Werk in Mexiko errichte - die japanische Regierung stellte sich vor den Autobauer.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi Eclipse Cross neu Aufmacher Mitsubishi
Neues SUV der JapanerMitsubishi präsentiert Eclipse Cross in Genf

Der japanische Autobauer Mitsubishi wird auf dem Genfer Autosalon den Eclipse Cross präsentieren. Das SUV soll zwischen Outlander und ASX positioniert sein und in Konkurrenz mit dem VW Tiguan und den Ford Kuga treten.


Skoda hat den Kodiaq robuster auf das Gelände eingestellt
Premiere in GenfSkoda Kodiaq Scout: Robust ins Gelände

Natürlich kann der Skoda Kodiaq schon als Serienmodell Pfade abseits des Asphalts erklimmen. Mit der bereits traditionellen Scout-Variante erfolgt eine optische und technische Erweiterung für die Fahrt in Schlamm und Matsch.


Der Skoda Trekka feiert 50. Geburtstag
50 Jahre TrekkaSkoda feiert SUV-Jubiläum

Skoda feiert den Ur-Ahn seiner SUV-Modelle. Vor 50 Jahren begann die Produktion des Trekka – nach kurioser Überfahrt allerdings am anderen Ende der Welt.