TomTom berücksichtigt Wetter bei Routenberechnung

Regen oder Schneefall

TomTom bezieht das Wetter in die Routenberechnung mit ein.
TomTom bezieht das Wetter in die Routenberechnung mit ein. © TomTom

Das Wetter kann den Verkehr maßgeblich beeinflussen. Deshalb bezieht der niederländische Navigationshersteller TomTom diesen Aspekt in die Routenberechnung mit ein.

Der niederländische Navigationshersteller TomTom bezieht das Wetter in die Routenberechnung mit ein. Durch die Einbeziehung der Witterungsbedingungen sollen Autofahrer noch schneller als bisher an ihr Ziel kommen. So kann beispielsweise Regen, Schneefall oder Nebel den Verkehrsfluss maßgeblich beeinflussen.

TomTom Vorreiter

„Wir wissen, dass das Wetter oft unvorhersehbar ist und signifikante Verzögerungen verursachen kann. Dadurch, dass wir das Wetter bei der Routenberechnung berücksichtigen, informieren wir Autofahrer noch besser über die vor ihnen liegende Strecke, um ihre Fahrt noch schneller und vorhersehbarer zu machen“, sagte Ralf-Peter Schäfer bei TomTom verantwortlich für den Traffic.

TomTom ist das erste Unternehmen, das Wetterinformationen in Echtzeit bei der Berechnung von Routen und Ankunftszeiten in die Routenberechnung bei seinen Navigationsgeräten einbezieht (AG)

Vorheriger ArtikelPkw-Maut: Dobrindt verschont Grenzregionen
Nächster ArtikelESP wird am 1. November Pflicht
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).