Krönung zum Abschied

Ford Focus RS500

Ford Focus RS500 © Ford

Ford setzt noch einen drauf. Vor dem Generationswechsel des Focus wird der an sich schon bärige RS noch einmal auf Touren gebracht.

Eine ultimative Top-Version krönt nun noch kurz vor Generationswechsel die Kompaktbaureihe von Ford. Der Focus RS500 kommt auf rekordverdächtige 257 kW/350 PS und setzt mit mattschwarzem Lack und großem Spoilerwerk auf den starken Auftritt. Die ersten der nur 500 gebauten Exemplare rollen im Mai vom Band, für Deutschland sind 55 Fahrzeuge vorgesehen. Preise sind noch nicht bekannt, dürften aber bei knapp unter 50.000 Euro liegen.

Ohne Allradantrieb

Die Basis des Boliden bildet der bereits bärenstarke Focus RS. Durch eine geänderte Turbotechnologie entwickelt der 2,5-Liter-Benzin-Motor aber 45 PS mehr Leistung. Maximal wuchtet das Fünfzylinder-Triebwerk 460 Nm auf die Vorderachse, 20 Nm mehr als beim Standard-RS. Der Spurt von null auf 100 km/h gelingt in Verbindung mit dem serienmäßigen Sechsganggetriebe in 5,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 265 km/h. Damit die immense Kraft trotz des Verzichts auf Allradantrieb sicher auf die Straße kommt, verfügt der Kompakte über eine speziell entwickelte Vorderachse mit verbreiterter Spur und Sperrdifferenzial.

Gibt sich schon der Standard-RS mit seinem großen Dachspoiler, dem gierigen Kühlerschlund und den Lufteinlässen auf der Motorhaube alles andere als dezent, setzt der Neue noch eins obendrauf. Serienmäßig ist der Dreitürer in Mattschwarz lackiert und mit dazu passenden Felgen ausgestattet. Eine Plakette an der Fahrzeugflanke und im Innenraum trägt die individuelle Nummer des limitierten Autos.

Premiere auf der AMI

Einladung zum Rennen Foto: Ford

Der Focus RS500 beschließt als Krönung die sechsjährige Bauzeit des Kompaktmodells. Im kommenden Jahr kommt der Nachfolger auf den Markt. Bis dahin hält die Focus-Baureihe den Rekord für das stärkste Serienfahrzeug in der Kompaktklasse. Leistungsmäßig mithalten kann nur das BMW 135i Coupé mit Heckantrieb und 225 kW/306 PS sowie der 199 kW/270 PS starke VW Golf R mit Allradantrieb. Premiere feiert der Ford Focus RS500 auf der AMI in Leipzig vom 10. bis 18. April. (mid)

Vorheriger ArtikelNachfolger für Matrix
Nächster ArtikelDie Karawane zieht weiter
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.