3. Dezember 2007

Hennessey plant Konkurrenz für Veyron

Der Hennessey Venom GT
Der Hennessey Venom GT © Foto: Hennessey

Bugatti erhält Konkurrenz. Der US-Tuner Hennessey will in zwei Jahren einen Prototypen anbieten, der den Sprint auf 100 km/ in 2,5 Sekunden schafft.




Der US-Tuner Hennessey arbeitet an einem neuen Supersportwagen, der es mit dem Bugatti Veyron aufnehmen soll. Wie das Unternehmen in Houston im US-Bundesstaat Texas mitteilte, wird das Auto den Namen Venom GT tragen und bis zum Jahr 2009 zunächst als Prototyp gebaut. Entsprechende Resonanz vorausgesetzt, könne der Mittelmotor-Zweisitzer danach in einer limitierten Kleinstserie in Produktion gehen, sagte Firmenchef John Hennessey.


In 2,5 Sekunden auf 100 km/h

Angetrieben wird die Leichtbau-Flunder mit Karbon-Karosserie von einem 8,5 Liter großen V10-Motor aus der Dodge Viper, den Hennessey mit zwei Turboladern aufrüstet. Damit steigt die Leistung auf 735 kW/1000 PS. Das maximale Drehmoment soll rund 1500 Newtonmeter betragen. Den Sprint von Null auf 100 Kilometer pro Stunde soll der rund 1250 Kilogramm leichte Wagen in etwa 2,5 Sekunden schaffen. Die Höchstgeschwindigkeit gibt das Unternehmen mit 421 km/h an. Zum Verbrauch und möglichen Preis machte der Tuner keine Angaben. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr aus dem Ressort

Aus dem Mercedes AMG S 65 wird das Brabus Rocket 900 Cabrio
Zwölfzylinder mit 900 PSBrabus verwandelt Mercedes-AMG S 65 in offene Rakete

Der Name ist Programm. Brabus hat dem Mercedes-AMG S 65 Cabrio sehr viel mehr Leistung verpasst und mit dem Zusatz Rocket 900 versehen.


Novitec hat den McLaren 570 GT in einen 650er verwandelt
Leistungssteigerung von NovitecMcLaren 570GT: Familien-Cruiser rebelliert auf

Der McLaren 570GT gilt als der eher gemäßigte Vertreter der Briten. Die Spezialisten von Novitec verändern nun das Image des eigentlichen Cruisers der McLaren-Familie.


Alpina stellt dem B5 Biturbo einen Diesel zur Seite
Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.