27. Oktober 2010

Fußgängerschutz Senioren im Verkehr besonders gefährdet

©

Die Zahl tödlich verunglückter Fußgänger im Straßenverkehr ist zurückgegangen. Trotzdem sollten Senioren und Kinder bis zu 15 Jahren besondere Vorsicht walten lassen.




Fußgänger leben auf deutschen Straßen nach wie vor gefährlich. Da ist ein Ergebnis einer Auswertung der Unfallzahlen des Jahres 2009, die der Auto Club Europa (ACE) jetzt in Stuttgart vorgestellt hat. Zwar sei in den vergangenen 15 Jahren die Zahl der bei Verkehrsunfällen tödlich oder schwer verletzten Fußgänger um rund die Hälfte zurückgegangen. Dennoch stellten Fußgänger mit 593 Opfern die drittgrößte Gruppe der insgesamt 4152 zu beklagenden Verkehrstoten, hinter Autoinsassen und Motorradfahrern.


Abends und nachts besonders gefährdet

Unangefochtener Unfallbrennpunkt für Fußgänger sind demnach die Innenstädte. Fast 95 Prozent der 30.153 im vergangenen Jahr bei Zusammenstößen mit Fahrzeugen verletzten Personen kamen dort zu Schaden, wobei in knapp einem Drittel der Fälle die Fußgänger an dem Unfall selbst schuld gewesen sind.

Neuralgische Punkte im Stadtverkehr sind nach Einschätzung von Experten vor allem Fußgängerüberwege und Einmündungsbereiche, wo die bei Abbiegevorgängen Vorrecht genießenden Fußgänger oft von den Autofahrern übersehen werden. Aber auch Landstraßen sind nach Einbruch der Dunkelheit offenbar ein besonders "gefährliches Pflaster" für fahrzeuglose Verkehrsteilnehmer. Abends und nachts sterben außerhalb geschlossener Ortschaften fünfmal mehr Menschen als bei Tageslicht. Zahlen, die für hellere Kleidung mit Reflektorstreifen sprechen.

Verkehrslogistik anpassen

Vor allem sehr junge oder ältere Fußgänger sind Opfer von Verkehrsunfällen. Rund die Hälfte der tödlich Verletzten dieser Kategorie ist über 65 Jahre alt, bei einem Viertel handelte es sich um Kinder oder Jugendliche unter 15 Jahre.

Besonders Senioren müssten nach Meinung des ACE von den Verkehrsplanern dringend besser geschützt werden: "Eine wachsende Zahl älterer Leute hat ja immer mehr Mühe, mit Gehstock oder Rollator die Straße schnell genug zu überqueren", sagte ein Sprecher des Verkehrsclubs. Die Verkehrslogistik müsse daher "den menschlichen Bedingungen angepasst werden und nicht umgekehrt". Der Verkehrsclub fordert daher den Ausbau und die Instandsetzung der Fußgängerwege und altersgerechtere Ampelschaltungen. mid



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Tipps für die BatterieElektroautos: Mit der Kälte schrumpft die Reichweite

Die kalte Jahreszeit naht – und damit steigt zugleich die Anforderungen an E-Autos. Darauf sollten Sie achten, um keine Überraschungen zu erleben.


Beschädigtes Auto nach Sturmtief Xavier.
Fahrzeug-Restwert abwägenKomplettschutz der Vollkasko oder lieber Teilkasko?

Zum 30. November kann die Kfz-Versicherung gekündigt und neu aufgestellt werden. Neben einem anderen Anbieter stellt sich auch die Frage nach dem Schutz des Fahrzeugs.


Polizei Kontrolle neu Aufmacher dpa
Tipps der DekraKlare Regeln schützen vor Führerscheinverlust

Zur Vermeidung des Führerscheinverlusts sollten sich Punktesünder einige Tipps der Dekra zu Herzen nehmen. Der reine Vorsatz bringt einen nichts.