23. Juli 2008

Urteil zu Unfallersatztarif Volle Abrechnung der Mietwagenkosten

Mietwagen als Unfallersatz
Mietwagen als Unfallersatz © Foto: dpa

Nach einem Unfall kommt es auf eine penible Kommunikation zwischen Geschädigtem und Versicherung an, etwa bei der Übernahme von so genannten Unfallersatzleistungen.




Ein Autofahrer, der unverschuldet einen Verkehrsunfall erlitten hat, kann mit der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung Mietwagenkosten auch dann voll abrechnen, wenn er den - hier im Vergleich zum Normaltarif doppelt so teuren - Unfallersatztarif gewählt hatte. Dies dann, wenn er bereits drei Jahre zuvor nach einem unverschuldeten Unfall den Unfallersatztarif - wenn auch mit einer anderen Versicherungsgesellschaft - unbeanstandet abgerechnet hatte.


Versäumnis des Versicherers

In dem Fall hatte es die Versicherungsgesellschaft des Unfallverursachers nach Ansicht des Oberlandesgerichts Dresden (Az.: 7 U 131/08)versäumt, den geschädigten Autofahrer rechtzeitig darauf aufmerksam zu machen, dass sie nicht bereit sei, überhöhte Preise eines Unfallersatztarifs zu übernehmen. Daher entschieden die Richter im Sinne des Autofahrers. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Recht



Mehr aus dem Ressort

Tablet am Steuer zieht demnächst Bußgelder hinter sich
Ausweitung auf Tablets und E-Book-ReaderVerschärftes Handyverbot: Schwere Umsetzung in der Praxis

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will die Tätigkeiten mit mobilen Geräten hinter dem Steuer eindämmen. Verschärfte Strafen schrecken zwar ab, werden aber in der Praxis kaum Folgen nach sich ziehen.


Beim Händler geht der Gebrauchtwagenkauf sicherer über die Bühne
Bis zu sechs Monate nach dem KaufBundesgerichtshof: Umgekehrte Beweislast bei Gebrauchtwagenkauf

Der Bundesgerichtshof folgt bei Mängeln nach dem Gebrauchtwagenkauf der Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofs. Dabei liegt die Beweislast nun beim Verkäufer.


Winterreifen Schnee neu Aufmacher Dekra
Winterreifen-Pflicht«Von Oktober bis Ostern» hat keine juristische Bedeutung

Es heißt, dass man Winterreifen von Oktober bis Ostern nutzen sollte. Doch diese Faustregel hat keine juristische Relevanz. Es kommt auf die tatsächlichen Straßenverhältnisse an, ob ein Bußgeld fällig wird.