23. Juli 2008

Urteil zu Unfallersatztarif Volle Abrechnung der Mietwagenkosten

Mietwagen als Unfallersatz
Mietwagen als Unfallersatz © Foto: dpa

Nach einem Unfall kommt es auf eine penible Kommunikation zwischen Geschädigtem und Versicherung an, etwa bei der Übernahme von so genannten Unfallersatzleistungen.




Ein Autofahrer, der unverschuldet einen Verkehrsunfall erlitten hat, kann mit der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung Mietwagenkosten auch dann voll abrechnen, wenn er den - hier im Vergleich zum Normaltarif doppelt so teuren - Unfallersatztarif gewählt hatte. Dies dann, wenn er bereits drei Jahre zuvor nach einem unverschuldeten Unfall den Unfallersatztarif - wenn auch mit einer anderen Versicherungsgesellschaft - unbeanstandet abgerechnet hatte.

Versäumnis des Versicherers

In dem Fall hatte es die Versicherungsgesellschaft des Unfallverursachers nach Ansicht des Oberlandesgerichts Dresden (Az.: 7 U 131/08)versäumt, den geschädigten Autofahrer rechtzeitig darauf aufmerksam zu machen, dass sie nicht bereit sei, überhöhte Preise eines Unfallersatztarifs zu übernehmen. Daher entschieden die Richter im Sinne des Autofahrers. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Recht



Mehr aus dem Ressort

MyTaxi
Umstrittene RabatteTaxiverband weitet Klage gegen myTaxi aus

Das Landgericht Stuttgart hat die Rabatte von myTaxi untersagt. Nun strebt der Taxiverband eine Klage gegen die Daimler-Tochter in ganz Deutschland an.


Auch Radfahrer in entgegengesetzter Richtung haben Vorfahrt.
Urteil des Oberlandesgerichtes SaarbrückenRadfahrer auf falscher Seite im Recht

Fahrradfahrer, die den Radweg in entgegengesetzter Richtung fahren, befinden sich im Recht. Die geforderte Teilschuld des beklagten Lkw-Fahrers wurde abgelehnt.


Nach UnfallFührerscheinentzug durch Gutachten

Ein 95-Jähriger hat gegen den Führerscheinentzug nach einem Gutachten geklagt. Das Gericht aber stellt die Verkehrssicherheit über den Eingriff in die private Lebensführung.