21. April 2017

Defekt an Standbremse Tesla ruft weltweit 53.000 Autos zurück

Das Model S von Tesla.
Das Model S von Tesla. © Tesla

Tesla ruft weltweit 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zzurück. Der Grund: Bei der Standbremse kann es möglicherweise zu einem Defekt kommen. Ein Sicherheitsrisiko soll das aber nicht darstellen.




Der Elektroautobauer Tesla hat wegen eines möglichen Defekts der Standbremse weltweit rund 53 000 Wagen zurückgerufen. Das Problem könne zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen, durch den die Bremse sich nicht löse, teilte das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk am Donnerstag mit.


Fehler bei Zulieferer

Man gehe nicht davon aus, dass diese von einem Zulieferer verschuldeten Mängel die Sicherheit der Kunden gefährden und wisse von keinen Unfällen oder Verletzungen in diesem Zusammenhang. Es handele sich um eine freiwillige Maßnahme, nur fünf Prozent der zurückgerufenen Autos vom Typ Model S und Model X dürften laut Tesla tatsächlich von dem Defekt betroffen sein. Die Aktie reagierte dennoch leicht negativ und stand zuletzt mit gut einem Prozent im Minus. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Tesla

Elektrische LastwagenTesla-Chef Musk setzt «Master Plan zwei» in Gang

Elon Musk hält die Flamme am Kochen. Zwar hat der Mittelklasse-Wagen Model 3 die Serienreife noch nicht erreicht, da kündigt der Tesla-Chef die Präsentation des ersten elektrischen Lastwagens des Unternehmens an.


Musk Liebling der BörseTesla überholt Ford am Aktienmarkt

Seit der Gründung 2003 bewegt sich Tesla in den roten Zahlen. Doch an der Wall Street wird dem Unternehmen von Elon Musk eine Revolution in der automobilen Welt zugetraut, wie der weiter steigende Börsenwert beweist.


Rund 25.000 FahrzeugeTesla mit Rekordabsatz im ersten Quartal

Tesla ist auf dem besten Weg, sein Absatzziel von 50.000 Fahrzeugen im ersten Halbjahr dieses Jahres zu erreichen. Im ersten Quartal wurden bereits rund 25.000 Einheiten abgesetzt. Vor allem das Modell X läuft gut.



Mehr aus dem Ressort

Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.


Abbau von Stellen befürchtetIG Metall protestiert gegen Machtübernahme von Investor bei Grammer

Die IG Metall hat zusammen mit den Beschäftigten gegen die Übernahme des Autozulieferers Grammer durch den Investor Hastor protestiert. Die Gewerkschaft befürchtet den Abbau Tausender Stellen.


Pro Fahrer rund 900 EuroUber: Millionen-Nachzahlung an Fahrer

Uber muss nach den Fahrern in Philadelphia auch die New Yorker Fahrer richtig entlohnen. Neben den Millionenzahlungen muss sich der Fahrdienstvermittler noch mit Vorwürfen der Diskriminierung und Sexismus stellen.