21. April 2017

Defekt an Standbremse Tesla ruft weltweit 53.000 Autos zurück

Das Model S von Tesla.
Das Model S von Tesla. © Tesla

Tesla ruft weltweit 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zzurück. Der Grund: Bei der Standbremse kann es möglicherweise zu einem Defekt kommen. Ein Sicherheitsrisiko soll das aber nicht darstellen.




Der Elektroautobauer Tesla hat wegen eines möglichen Defekts der Standbremse weltweit rund 53 000 Wagen zurückgerufen. Das Problem könne zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen, durch den die Bremse sich nicht löse, teilte das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk am Donnerstag mit.


Fehler bei Zulieferer

Man gehe nicht davon aus, dass diese von einem Zulieferer verschuldeten Mängel die Sicherheit der Kunden gefährden und wisse von keinen Unfällen oder Verletzungen in diesem Zusammenhang. Es handele sich um eine freiwillige Maßnahme, nur fünf Prozent der zurückgerufenen Autos vom Typ Model S und Model X dürften laut Tesla tatsächlich von dem Defekt betroffen sein. Die Aktie reagierte dennoch leicht negativ und stand zuletzt mit gut einem Prozent im Minus. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Tesla

Kunden erhalten erste AutosTesla Model 3: Der Volksstromer rollt an

Ende Juli hat Tesla die ersten Exemplare des Model 3 an Kunden übergeben. Der Fünfsitzer wird dabei in zwei Varianten ausgeliefert: einer mit 350 Kilometer Reichweite und einer mit 500 Kilometern.


Ankündigung vor US-GouverneurenTesla-Chef plant Bau von drei großen Fabriken

Allein in den USA will der Elektroautobauer Tesla in den kommenden Jahren zwei bis drei große Fabriken bauen. Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk vor US-Gouverneuren an.


Mercedes, Toyota und Lincoln souveränTesla Model S enttäuscht im Crashtest

Tesla muss nachbessern, um die eigenen Ansprüche zu untermauern. Beim Crashtest des amerikanischen Verkehrssicherheitsinstituts IIHS leistete sich das geliftete Model S doch Schwächen.



Mehr aus dem Ressort

Diesel Protest Greenpeace
Software-Update reicht nichtDiesel-Fahrverbote bleiben in 70 Städten möglich

Überraschend kam diese Berechnung nicht: Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes reichen Software-Updates zur Vermeidung von Fahrverboten nicht aus. Sie drohen in fast 70 Städten.


Software-Update reicht nichtHendricks fordert Nachrüstlösung für Dieselautos

Ein Software-Update für alte Dieselfahrzeuge reicht nicht. Es muss eine Nachrüstlösung geben, bekräftigte Bundesumweltministerin Hendricks.


BMW Harald Krüger
Studie von Ernst & YoungBMW weltweit profitabelster Autobauer

Nicht Mercedes, nicht Audi, nicht Porsche: BMW bleibt nach einer Studie von Ernst & Young der weltweit profitabelste Autobauer.