7. Juni 2017

Neuer Elektro-SUV Tesla heizt Erwartungen für Model Y an

Tesla-Chef Elon Musk.
Tesla-Chef Elon Musk. © dpa

Das Segment der SUVs boomt. Darauf setzt auch der US-Autobauer Tesla mit seinem Elektro-SUV Model Y. Tesla-Chef Elon Musk stellt ihn für 2019 in Aussicht. Für das neue Modell sollen auch neue Werke erwogen.




Tesla setzt große Hoffnungen auf seinen geplanten Elektro-SUV für den Massenmarkt. Tesla-Chef Elon Musk stellt den batteriebetriebenen Kompakt-SUV mit dem Namen «Model Y» bereits für 2019 in Aussicht. «Die Nachfrage für das Model Y wird wahrscheinlich höher sein als beim Model 3», sagte der Tech-Milliardär am Dienstag (Ortszeit) beim jährlichen Tesla-Aktionärstreffen im kalifornischen Mountain View.

Tesla bereitet derzeit auf Hochtouren die Marktpremiere seines ersten Mittelklasse-Elektroautos «Model 3» vor. Musk geht davon aus, dass sich der Elektro-SUV für den Massenmarkt noch größerer Beliebtheit erfreut als das aktuelle Angebot.


Bau von drei Fabriken erwogen

Musk verteidigte das ambitionierte Vorhaben, das «Model Y» nicht auf der gleichen Produktionsplattform wie das «Model 3» zu fertigen. Im Tesla-Werk im kalifornischen Fremont sei ohnehin kein Platz mehr. «Wir platzen aus allen Nähten», so Musk. Deshalb werde derzeit der Bau von drei Fabriken erwogen, langfristig könnten es wegen der hohen Nachfrage sogar zehn bis zwanzig werden.

Bei dem «Model Y» geht es laut Musk um einen preisgünstigeren Crossover, der für die breite Masse erschwinglich sein soll. Bislang hat Tesla nur einen SUV im Angebot, das «Model X», einen Luxuswagen mit extravaganten Features wie Flügeltüren, der in den meisten Versionen mehr als 100 000 Dollar kostet. Erstmals zeigte Musk auch ein Teaser-Foto des geplanten «Model Y», auf dem allerdings nur Umrisse zu erkennen waren.

Tesla-Chef Musk hat ehrgeizige Ziele. 2018 soll der Autobauer 500 000 Autos pro Jahr herstellen, für 2020 wird die Millionenmarke angepeilt. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg: Im vergangenen Jahr wurden lediglich 84 000 Wagen gefertigt. Im ersten Quartal 2017 erzielte Tesla zwar Rekorde bei Produktion, Auslieferungen und Umsatz, rutschte aber tiefer in die roten Zahlen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Tesla

Ankündigung vor US-GouverneurenTesla-Chef plant Bau von drei großen Fabriken

Allein in den USA will der Elektroautobauer Tesla in den kommenden Jahren zwei bis drei große Fabriken bauen. Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk vor US-Gouverneuren an.


Mercedes, Toyota und Lincoln souveränTesla Model S enttäuscht im Crashtest

Tesla muss nachbessern, um die eigenen Ansprüche zu untermauern. Beim Crashtest des amerikanischen Verkehrssicherheitsinstituts IIHS leistete sich das geliftete Model S doch Schwächen.


47.100 Fahrzeuge abgesetztTesla erreicht eigenes Auslieferungsziel knapp

Der Elektroautobauer Tesla hat sein Auslieferungsziel für das erste Halbjahr knapp erreicht. Die Firma von Elon Musk setzte weltweit 47.100 Einheiten ab.



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Zeit läuft abVW-Schummel-Diesel: Ohne Umrüstung droht Stilllegung

In Deutschland sind 2,6 Millionen Autobesitzer vom Dieselskandal bei VW betroffen. Doch nicht alle haben ihr Auto umrüsten lassen. Nun könnte ihnen die Stilllegung drohen.


Peugeot und Opel fahren unter einem Dach
Deutliches WachstumPSA vor Opel-Übernahme im Aufwind

Vor der Übernahme des Rüsselsheimer Autobauers Opel läuft es rund für den PSA-Konzern. So kletterte im ersten Halbjahr der Umsatz um fünf Prozent.


Ab 2040Großbritannien plant Zulassungsstopp für Verbrenner

Erst Frankreich, jetzt Großbritannien: Die britische Regierung plant ab dem Jahr 2040 einen Zulassungsstopp für Verbrennungsmotoren.