4. Januar 2017

Aktie gibt nach Tesla verfehlt Absatzziele

Die Nachfrage nach dem Tesla Model S steigt immer weiter
Die Nachfrage nach dem Tesla Model S steigt immer weiter © Tesla

Tesla hat im vergangenen Jahr die hoch gesteckten Absatzziele nicht erreicht. Dagegen erreichte der Elektrobauer bei der Produktion ein Plus von 64 Prozent.




Der Elektroautobauer Tesla hat seine ambitionierten Absatzziele im vergangenen Jahr nicht erreicht. Insgesamt seien rund 76.230 Wagen ausgeliefert worden, teilte das Unternehmen des schillernden Tech-Milliardärs Elon Musk am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Noch im Oktober hatte die Firma bekräftigt, mindestens 80.000 Autos an die Kundschaft bringen zu wollen.

Im Schlussquartal sank der Absatz verglichen mit dem Vorquartal von 24.500 auf etwa 22.200 Fahrzeuge. Die Umstellung auf eine neue Fahrassistenz-Hardware habe die Produktion zwischenzeitlich gebremst, begründete Tesla. Für Musk und seine ehrgeizigen Pläne bedeuten die Zahlen einen Rückschlag. Die Tesla-Aktie fiel nachbörslich um 1,7 Prozent.


Kundeninteresse weiter angestiegen

Der berühmte Tech-Unternehmer hat das Ziel ausgegeben, die Produktion bis 2018 auf 500.000 und bis 2020 auf eine Million Fahrzeuge pro Jahr hochfahren. 2016 fertigte das Unternehmen 83.922 Wagen, das ist ein Plus von 64 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Das Kundeninteresse nach Teslas Elektroautos reißt indes nicht ab. Im letzten Quartal sei die Nachfrage besonders hoch gewesen, so die Firma. Die Bestellungen für die Luxus-Limousine «Model S» und den SUV «Model X» seien verglichen mit dem Vorjahreswert um 52 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vorquartal betrage das Plus 24 Prozent. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Tesla

Kunden erhalten erste AutosTesla Model 3: Der Volksstromer rollt an

Ende Juli hat Tesla die ersten Exemplare des Model 3 an Kunden übergeben. Der Fünfsitzer wird dabei in zwei Varianten ausgeliefert: einer mit 350 Kilometer Reichweite und einer mit 500 Kilometern.


Ankündigung vor US-GouverneurenTesla-Chef plant Bau von drei großen Fabriken

Allein in den USA will der Elektroautobauer Tesla in den kommenden Jahren zwei bis drei große Fabriken bauen. Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk vor US-Gouverneuren an.


Mercedes, Toyota und Lincoln souveränTesla Model S enttäuscht im Crashtest

Tesla muss nachbessern, um die eigenen Ansprüche zu untermauern. Beim Crashtest des amerikanischen Verkehrssicherheitsinstituts IIHS leistete sich das geliftete Model S doch Schwächen.



Mehr aus dem Ressort

Diesel Protest Greenpeace
Software-Update reicht nichtDiesel-Fahrverbote bleiben in 70 Städten möglich

Überraschend kam diese Berechnung nicht: Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes reichen Software-Updates zur Vermeidung von Fahrverboten nicht aus. Sie drohen in fast 70 Städten.


Software-Update reicht nichtHendricks fordert Nachrüstlösung für Dieselautos

Ein Software-Update für alte Dieselfahrzeuge reicht nicht. Es muss eine Nachrüstlösung geben, bekräftigte Bundesumweltministerin Hendricks.


BMW Harald Krüger
Studie von Ernst & YoungBMW weltweit profitabelster Autobauer

Nicht Mercedes, nicht Audi, nicht Porsche: BMW bleibt nach einer Studie von Ernst & Young der weltweit profitabelste Autobauer.