4. Januar 2017

Aktie gibt nach Tesla verfehlt Absatzziele

Die Nachfrage nach dem Tesla Model S steigt immer weiter
Die Nachfrage nach dem Tesla Model S steigt immer weiter © Tesla

Tesla hat im vergangenen Jahr die hoch gesteckten Absatzziele nicht erreicht. Dagegen erreichte der Elektrobauer bei der Produktion ein Plus von 64 Prozent.




Der Elektroautobauer Tesla hat seine ambitionierten Absatzziele im vergangenen Jahr nicht erreicht. Insgesamt seien rund 76.230 Wagen ausgeliefert worden, teilte das Unternehmen des schillernden Tech-Milliardärs Elon Musk am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Noch im Oktober hatte die Firma bekräftigt, mindestens 80.000 Autos an die Kundschaft bringen zu wollen.

Im Schlussquartal sank der Absatz verglichen mit dem Vorquartal von 24.500 auf etwa 22.200 Fahrzeuge. Die Umstellung auf eine neue Fahrassistenz-Hardware habe die Produktion zwischenzeitlich gebremst, begründete Tesla. Für Musk und seine ehrgeizigen Pläne bedeuten die Zahlen einen Rückschlag. Die Tesla-Aktie fiel nachbörslich um 1,7 Prozent.


Kundeninteresse weiter angestiegen

Der berühmte Tech-Unternehmer hat das Ziel ausgegeben, die Produktion bis 2018 auf 500.000 und bis 2020 auf eine Million Fahrzeuge pro Jahr hochfahren. 2016 fertigte das Unternehmen 83.922 Wagen, das ist ein Plus von 64 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Das Kundeninteresse nach Teslas Elektroautos reißt indes nicht ab. Im letzten Quartal sei die Nachfrage besonders hoch gewesen, so die Firma. Die Bestellungen für die Luxus-Limousine «Model S» und den SUV «Model X» seien verglichen mit dem Vorjahreswert um 52 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vorquartal betrage das Plus 24 Prozent. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Tesla

Wegen zu hoher EinfuhrzölleTesla prüft Autoproduktion in China

Der US-Elektroautobauer Tesla denkt über eine Produktion in China nach. Grund dafür sind die hohen Einfuhrzölle. Der Großteil der Produktion soll aber in den USA verbleiben.


Neuer Elektro-SUVTesla heizt Erwartungen für Model Y an

Das Segment der SUVs boomt. Darauf setzt auch der US-Autobauer Tesla mit seinem Elektro-SUV Model Y. Tesla-Chef Elon Musk stellt ihn für 2019 in Aussicht. Für das neue Modell sollen auch neue Werke erwogen.


Defekt an StandbremseTesla ruft weltweit 53.000 Autos zurück

Tesla ruft weltweit 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zzurück. Der Grund: Bei der Standbremse kann es möglicherweise zu einem Defekt kommen. Ein Sicherheitsrisiko soll das aber nicht darstellen.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva
Vor Markteinführung des Crossland XOpel befürchtet keine Käuferwanderungen nach Frankreich

Ab Samstag steht mit dem Crossland X das erste Modell aus der Kooperation mit PSA Peugeot Citroen bei den Opel-Händlern. Opels Marketing-Direktor Christian Löer befürchtet keine Käuferwanderungen zwischen den Marken, wie er der Autogazette sagte.


VW USA
Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.


Takata
Nach Spekulationen um InsolvenzantragTakata-Aktien brechen massiv ein

Nach Spekulationen um einen möglichen Insolvenzantrag sind die Aktien des japanischen Zulieferers Takata massiv eingebrochen. Das Unternehmen steht vor enormen Verbindlichkeiten.