10. Oktober 2016

Umbau zum Leichenwagen Mit dem Tesla Model S emissionsfrei zur letzten Ruhestätte

Neue Möglichkeiten mit dem Tesla Model S
Neue Möglichkeiten mit dem Tesla Model S © Remetzcar

Remetzcar hat dem Tesla Model S zu einem besonderen Fahrzeug umfunktioniert. Die Stretch-Limo-Spezialisten aus den Niederlanden modelten das Elektroauto in einen Leichenwagen um.




Harold Chasen diente als Vorbild. Der 20-Jährige baute in dem Film "Harold and Maude" seine Autos zu Leichenwagen um. 45 Jahre später übertragen die holländischen Stretch-Limo-Experten von Remetzcar das Konzept in die aktuelle Zeit.

Anstatt eines Jaguar E-Type, wie in dem 1971 entstandenen Film, steht ein Tesla Model S zur Verfügung, der die hinten zu transportierenden Gäste emissionsfrei und fast lautlos zur letzten Ruhestätte fährt.


Tesla Model S um 80 Zentimeter verlängert

Das Resultat kann sich sehen lassen. Mit dem gläsernen, hochbauenden Kombiheck wirkt der Wagen geschmackvoll und zudem besonders repräsentativ. Angesichts der heute vielerorts üblichen fensterlosen Kleintransporter, die für eine maximal kosteneffiziente und zudem anonyme Leichenentsorgung stehen, setzt dieser Tesla-Umbau ein Ausrufezeichen für die deutlich stilvollere jedoch aussterbende Tradition des Leichentransports im klassischen Nobel-Kombi.

Den Tesla Model S auf die Streckbank zu legen, war für die Stretch-Spezialisten eine besondere Herausforderung. Auf 5,78 Meter wurde das Bestattungsauto verlängert, was den Transport von bis zu 2,17 Meter langen Särgen erlaubt. Hierfür wurde das Fahrzeug einmal durchgeschnitten und ein gut 80 Zentimeter langer Mittelteil eingesetzt.

Umgebauter Tesla Model S kommt bis zu 350 Kilometer weit

Ein Problem bei dieser Arbeit war die den Unterboden weitgehend ausfüllende Hochvoltbatterie, die für die Verlängerung ausgebaut und an anderer Stelle neu eingesetzt werden musste. Laut Remetzcar kommt der 70-kWh-Stromspeicher zum Einsatz, der einen Radius von 350 Kilometer erlauben soll.

Eine weitere Herausforderung war es, den hinteren Bereich der ursprünglichen Stufenhecklimousine zum Kombiheck auszubauen. Hier hat sich Remetzcar für eine filigrane Konstruktion mit maximal großen Glasflächen entschlossen. Dieses Glasheck muss zudem die für Leichenwagen üblichen Anforderungen an Hygiene und Funktionalität erfüllen. So gibt es einen mit Rollen bestückten ausziehbaren Teakboden, der ein leichtes Einladen von Särgen erlaubt. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke Tesla

Defekt an StandbremseTesla ruft weltweit 53.000 Autos zurück

Tesla ruft weltweit 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zzurück. Der Grund: Bei der Standbremse kann es möglicherweise zu einem Defekt kommen. Ein Sicherheitsrisiko soll das aber nicht darstellen.


Elektrische LastwagenTesla-Chef Musk setzt «Master Plan zwei» in Gang

Elon Musk hält die Flamme am Kochen. Zwar hat der Mittelklasse-Wagen Model 3 die Serienreife noch nicht erreicht, da kündigt der Tesla-Chef die Präsentation des ersten elektrischen Lastwagens des Unternehmens an.


Musk Liebling der BörseTesla überholt Ford am Aktienmarkt

Seit der Gründung 2003 bewegt sich Tesla in den roten Zahlen. Doch an der Wall Street wird dem Unternehmen von Elon Musk eine Revolution in der automobilen Welt zugetraut, wie der weiter steigende Börsenwert beweist.



Mehr aus dem Ressort

VW pimpt den Up
Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.


Der Toyota Land Speed Cruiser greift auf 2000 PS zurück
370,2 km/h im zweiten AnlaufToyota Land Cruiser mit neuem SUV-Rekord

Der Toyota Land Cruiser hat den Brabus-Mercedes-GLK als schnellstes SUV der Welt abgelöst. Der zum Speed Cruiser umfunktionierte Geländewagen setzte die bisherige Bestleistung gleich um einiges höher.


Polestar verleiht dem neuen Volvo XC60 ein Leistungsplus
Polestar-TuningLeistungsschub für den neuen Volvo XC60

Der neue Volvo XC60 wird schon den ersten Optimierungen unterzogen. Tuning-Tochter Polestar hat sich dem Motor per Software angenähert.