10. Oktober 2016

Umbau zum Leichenwagen Mit dem Tesla Model S emissionsfrei zur letzten Ruhestätte

Neue Möglichkeiten mit dem Tesla Model S
Neue Möglichkeiten mit dem Tesla Model S © Remetzcar

Remetzcar hat dem Tesla Model S zu einem besonderen Fahrzeug umfunktioniert. Die Stretch-Limo-Spezialisten aus den Niederlanden modelten das Elektroauto in einen Leichenwagen um.




Harold Chasen diente als Vorbild. Der 20-Jährige baute in dem Film "Harold and Maude" seine Autos zu Leichenwagen um. 45 Jahre später übertragen die holländischen Stretch-Limo-Experten von Remetzcar das Konzept in die aktuelle Zeit.

Anstatt eines Jaguar E-Type, wie in dem 1971 entstandenen Film, steht ein Tesla Model S zur Verfügung, der die hinten zu transportierenden Gäste emissionsfrei und fast lautlos zur letzten Ruhestätte fährt.


Tesla Model S um 80 Zentimeter verlängert

Das Resultat kann sich sehen lassen. Mit dem gläsernen, hochbauenden Kombiheck wirkt der Wagen geschmackvoll und zudem besonders repräsentativ. Angesichts der heute vielerorts üblichen fensterlosen Kleintransporter, die für eine maximal kosteneffiziente und zudem anonyme Leichenentsorgung stehen, setzt dieser Tesla-Umbau ein Ausrufezeichen für die deutlich stilvollere jedoch aussterbende Tradition des Leichentransports im klassischen Nobel-Kombi.

Den Tesla Model S auf die Streckbank zu legen, war für die Stretch-Spezialisten eine besondere Herausforderung. Auf 5,78 Meter wurde das Bestattungsauto verlängert, was den Transport von bis zu 2,17 Meter langen Särgen erlaubt. Hierfür wurde das Fahrzeug einmal durchgeschnitten und ein gut 80 Zentimeter langer Mittelteil eingesetzt.

Umgebauter Tesla Model S kommt bis zu 350 Kilometer weit

Ein Problem bei dieser Arbeit war die den Unterboden weitgehend ausfüllende Hochvoltbatterie, die für die Verlängerung ausgebaut und an anderer Stelle neu eingesetzt werden musste. Laut Remetzcar kommt der 70-kWh-Stromspeicher zum Einsatz, der einen Radius von 350 Kilometer erlauben soll.

Eine weitere Herausforderung war es, den hinteren Bereich der ursprünglichen Stufenhecklimousine zum Kombiheck auszubauen. Hier hat sich Remetzcar für eine filigrane Konstruktion mit maximal großen Glasflächen entschlossen. Dieses Glasheck muss zudem die für Leichenwagen üblichen Anforderungen an Hygiene und Funktionalität erfüllen. So gibt es einen mit Rollen bestückten ausziehbaren Teakboden, der ein leichtes Einladen von Särgen erlaubt. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke Tesla

Ankündigung vor US-GouverneurenTesla-Chef plant Bau von drei großen Fabriken

Allein in den USA will der Elektroautobauer Tesla in den kommenden Jahren zwei bis drei große Fabriken bauen. Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk vor US-Gouverneuren an.


Mercedes, Toyota und Lincoln souveränTesla Model S enttäuscht im Crashtest

Tesla muss nachbessern, um die eigenen Ansprüche zu untermauern. Beim Crashtest des amerikanischen Verkehrssicherheitsinstituts IIHS leistete sich das geliftete Model S doch Schwächen.


47.100 Fahrzeuge abgesetztTesla erreicht eigenes Auslieferungsziel knapp

Der Elektroautobauer Tesla hat sein Auslieferungsziel für das erste Halbjahr knapp erreicht. Die Firma von Elon Musk setzte weltweit 47.100 Einheiten ab.



Mehr aus dem Ressort

Alpina stellt dem B5 Biturbo einen Diesel zur Seite
Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.


Der Volvo XC60 T8 Polestar erreicht nach 5,2 Sekunden Tempo 100
Leistungssteigerung um 14 PSVolvo XC60 T8 als Polestar-Variante

Volvo wird den neuen XC60 auch in einer Polestar-Version anbieten. Dank der Leistungssteigerung kommt der Plugin-Hybrid T8 dann auf eine Systemleistung über 421 PS.


Dodge zieht die Höllenkatze in die Breite
Bodykit für MusclecarDodge Challenger Hellcat geht in die Breite

Dodge verbreitert den schon von vorn herein nicht schmalen Challenger Hellcat. Dafür passen nun noch breitere Sportreifen auf die Felgen des Musclecars