1. August 2017

Kunden erhalten erste Autos Tesla Model 3: Der Volksstromer rollt an

So schaut das Cockpit des Model 3 von Tesla aus.
So schaut das Cockpit des Model 3 von Tesla aus. © Tesla

Ende Juli hat Tesla die ersten Exemplare des Model 3 an Kunden übergeben. Der Fünfsitzer wird dabei in zwei Varianten ausgeliefert: einer mit 350 Kilometer Reichweite und einer mit 500 Kilometern.




Nach dem Produktionsstart des Model 3 Anfang Juli 2017 hat Tesla Ende des Monats im Rahmen einer großen Publikumsshow die ersten Serienfahrzeuge in Kundenhand übergeben. Gleichzeitig wurden neue Details zum amerikanischen Volksstromer bekannt.

Den limousinenartigen, 4,70 Meter langen Fünfsitzer wird Tesla in zwei Varianten mit unterschiedlich großen Batterien anbieten. Neben der 35.000 US-Dollar (circa 30.000 Euro) teuren Standardversion mit rund 350 Kilometer Reichweite wird es noch ein Model 3 mit mehr als 500 Kilometer Reichweite geben, für die ein Aufpreis von 9000 Dollar fällig wird. Das 1,6 Tonnen schwere Basismodell schafft maximal 210 km/h und eine Sprintzeit in knapp unter 6 Sekunden auf Tempo 100, während mit der größeren Batterie eine Topspeed von 225 km/h und eine Sprintzeit von knapp über 5 Sekunden drin sind.


Tesla bietet Vielzahl von Optionen

Neben einer größeren Batterie bietet Tesla noch eine Reihe weiterer Optionen gegen Aufpreis. Dazu gehören etwa ein Paket mit Assistenzsystemen (5.000 US Dollar), eine Autopilotfunktion (3000 US DOllar), ein Premium-Ausstattungspaket (5000 US Dollar) oder eine andere Außenlackierung als das Standardschwarz (1.000 US DOllar). In der Anschaffung wird das Model 3 zwar deutlich billiger als das Model S, dafür müssen Model-3-Besitzer für die bislang kostenlosen Supercharger künftig für den abgezapften Strom bezahlen.

Das Cockpit des Model 3 wird von einem Tablet bestimmt
Das Cockpit des Model 3 wird von einem Tablet bestimmt © Tesla

Laut eigenen Aussagen liegen Tesla für das Model 3 bereits über 500.000 Vorbestellungen vor. Wer also jetzt ein Exemplar reserviert, in Deutschland ist dafür eine Anzahlung von 1000 Euro nötig, wird wohl frühestens in der zweiten Hälfte 2018 sein Auto bekommen. Derzeit will Tesla sukzessive die Produktionskapazitäten in der Gigafactory in Nevada hochfahren. Im August werden demnach lediglich 100 Model 3 montiert, ab September schon 1.500 und bis zum Jahresende soll der monatliche Ausstoß auf 20.000 Einheiten steigen. Insgesamt will Tesla im kommenden Jahr 500.000 Fahrzeuge ausliefern, bis 2020 soll die jährliche Produktion auf eine Million Autos steigen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Tesla

Ankündigung vor US-GouverneurenTesla-Chef plant Bau von drei großen Fabriken

Allein in den USA will der Elektroautobauer Tesla in den kommenden Jahren zwei bis drei große Fabriken bauen. Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk vor US-Gouverneuren an.


Mercedes, Toyota und Lincoln souveränTesla Model S enttäuscht im Crashtest

Tesla muss nachbessern, um die eigenen Ansprüche zu untermauern. Beim Crashtest des amerikanischen Verkehrssicherheitsinstituts IIHS leistete sich das geliftete Model S doch Schwächen.


47.100 Fahrzeuge abgesetztTesla erreicht eigenes Auslieferungsziel knapp

Der Elektroautobauer Tesla hat sein Auslieferungsziel für das erste Halbjahr knapp erreicht. Die Firma von Elon Musk setzte weltweit 47.100 Einheiten ab.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Forderung nach AusbauDeutschlandweit 10.700 Ladepunkte für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland für Elektroautos ist lückenhaft. Derzeit gibt es nur 10.700 öffentliche Ladepunkte. Der BDEW forderte einen schnellen Ausbau


Ende des Verbrenners bis 2025Boom an Elektroautos: In Oslo reichen die Ladesäulen nicht

Norwegen ist das Vorzeigeland für Elektromobilität. Doch mittlerweile gibt es aufgrund der hohen Zuspruchs für Null-Emissionsfahrzeuge Probleme. In Oslo fehlen die Ladestationen.


Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.