15. Oktober 2016

KBA empfiehlt Blick in Bedienungsanleitung Autopilot bei Tesla als Risiko-Faktor

Der Autopilot weckt Erwartungen, die er nicht halten kann.
Der Autopilot weckt Erwartungen, die er nicht halten kann. © Tesla

Der Autopilot bei Tesla verspricht mehr als er halten kann. Deshalb rät das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) Fahrern eines E-Autos des US-Autobauers einen Blick in die Bedienungsanleitung.




Das Kraftfahrt-Bundesamt ermahnt alle deutschen Tesla -Fahrer in einem Brief, bei der Nutzung des Assistenz-Systems "Autopilot" das Verkehrsgeschehen im Blick zu behalten. "Bei dem in Ihrem Fahrzeug verbauten sogenannten "Autopilot" handelt es sich um ein reines Fahrerassistenzsystem und nicht um ein hochautomatisiertes Fahrzeug, das ohne ständige Aufmerksamkeit des Fahrers betrieben werden kann", heißt es in dem Schreiben.

Teslas System kann - ähnlich wie Assistenz-Technik anderer Hersteller - unter anderem die Spur und den Abstand zum vorderen Fahrzeug halten. Der "Autopilot" war jedoch in die Schlagzeilen geraten, nachdem ein tödlicher Unfall in Florida bekannt wurde, bei dem im Mai ein Tesla mit eingeschaltetem System unter einen querenden Lastwagen-Anhänger raste.


Kritik an Bezeichnung Autopilot

In den USA kritisierte die einflussreiche Test-Organisation "Consumer Reports" nach Bekanntwerden des Unfalls im Juli, der Name "Autopilot" sei verwirrend, weil er Fahrern ein falsches Gefühl der Sicherheit gebe. Tesla betont stets selbst, dass der "Autopilot" seine Elektrowagen nicht zu selbstfahrenden Fahrzeugen mache und die Fahrer immer den Überblick und die Hände am Steuer behalten müssten.

Bei der jüngsten Software-Aktualisierung wurden zugleich die Sicherheits-Maßnahmen verschärft: Nach dreimaliger missachteter Aufforderung, die Hände wieder auf das Lenkrad zu legen, schaltet sich das System ab und kann erst nach dem Parken wieder aktiviert werden. Das Kraftfahrt-Bundesamt empfiehlt: "Bitte beachten Sie unbedingt auch die in den Bedienungsanleitungen des Herstellers hierzu ausgewiesenen Verhaltenshinweise." (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Tesla

Aktie gibt nachTesla verfehlt Absatzziele

Tesla hat im vergangenen Jahr die hoch gesteckten Absatzziele nicht erreicht. Dagegen erreichte der Elektrobauer bei der Produktion ein Plus von 64 Prozent.


Musk hat hohe ZieleTesla geht nächsten Schritt zum autonomen Fahren

Tesla forciert seine Anstrengungen auf dem Weg zum autonomen Fahren. So plant der US-Autobauer, alle seine neuen Modelle mit der entsprechenden Technologie auszustatten, wie Firmenchef Elon Musk ankündigte.


Umbau zum LeichenwagenMit dem Tesla Model S emissionsfrei zur letzten Ruhestätte

Remetzcar hat dem Tesla Model S zu einem besonderen Fahrzeug umfunktioniert. Die Stretch-Limo-Spezialisten aus den Niederlanden modelten das Elektroauto in einen Leichenwagen um.



Mehr aus dem Ressort

Ford autonomes Fahren neu Aufmacher Ford
Großserie ab 2021Autonomer Ford Fusion mit neuer Sensortechnologie

Ford will im Jahr 2021 autonom fahrende Modelle in Großserie bauen. Nun hat der US-Autobauer das Modell Fusion Hybrid mit einer neuen Sensor-Technologie vorgestellt.


Volvo XC90 Uber autonom neu Aufmacher Volvo
Kennzeichen annulliertKalifornien entzieht Uber-Roboterwagen die Erlaubnis

Die kalifornische Verkehrsbehörde hat den autonom fahrenden Autos von Uber die Lizenz entzogen. Der Fahrdienst-Vermittler wollte die Genehmigung umgehen.


BMW Vision Next 100 neu Aufmacher BMW
Entwicklungszentrum in UnterschleißheimBMW setzt auf «Schnellboote» auf Weg zum autonomen Fahren

BMW stellt sich mit Blick auf das autonome Fahren neu auf. Dazu wird der der Autobauer alle Kompetenzen rund um selbstfahrende Autos ab Mitte 2017 in einem Campus in Unterschleißheim zusammenfassen.