8. Mai 2013

Lob von Greenpaece Tempolimits im Ausland die Regel

Auf vielen Autobahnen in Deutschland gibt es schon Tempolimits.
Auf vielen Autobahnen in Deutschland gibt es schon Tempolimits. © dpa

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat das Thema Tempolimit auf deutschen Autobahnen wieder angeschoben. In den europäischen Nachbarländern gilt schon seit Jahren maximal 140 km/h.




Ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen gibt es - noch - nicht: Im europäischen Ausland ist das anders. Die niedrigste Höchstgeschwindigkeit gilt in Großbritannien, wo nach Abgaben des ADAC in München umgerechnet maximal 113 km/h (70 mph) erlaubt sind, in Lettland, wo es nur Schnellstraßen gebe, sind es gar nur 110 km/h. Unter den deutschen Nachbarländern sind Belgien und die Schweiz mit einem Limit von 120 km/h am strengsten.


140 km/h in Polen

140 Stundenkilometer sind dagegen in Polen erlaubt, 130 in Dänemark, Frankreich, Luxemburg und Tschechien. In den Niederlanden variiert die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf den Autobahnen, in keinem Fall aber dürfen 130 km/h überschritten werden. In den beliebten Urlaubsländern Italien und Spanien herrschen laut ADAC Tempolimits von 130 km/h beziehungsweise 120 km/h.

In einem Zeitungsinterview hatte sich SPD-Chef Sigmar Gabriel für eine generelle Beschränkung auf maximal 120 km/h auf deutschen Autobahnen ausgesprochen. Bereits heute herrscht auf rund 40 Prozent des Autobahnnetzes «ein dauerhaftes oder zeitweises Tempolimit», sagt ADAC-Sprecher Jürgen Berlitz. Dauerhaft limitiert seien einer jüngsten Erhebung von 2009 zufolge 27 Prozent, hinzu kämen Streckenabschnitte, die durch elektronische Verkehrsleitsysteme oder Bauarbeiten nur ab und an reglementiert würden.

Hohes Einsparpotenzial von CO2

Kritik von den Politiker-Kollegen erntete Gabriel zuhauf. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer schloss die Alternative kategorisch aus. "Mit mir wird es ein generelles Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen nicht geben", sagte Ramsauer "Spiegel online", "unsere Autobahnen gehören zu den sichersten Straßen".

Dagegen gab es Beifall von den Umweltverbänden. "Es ist ein wichtiger und längst fälliger Schritt zu einem Tempolimit, den Sigmar Gabriel mit seiner Forderung nach Tempo 120 geht. Er folgt damit endlich den Beschlüssen seiner Partei. Jetzt ist die schwarz-gelbe Bundesregierung am Zug, sich für Tempo 120 auszusprechen", so Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte von Greenpeace.

Neue Umfrage auf Autogazette.de

Neben der Einsparung von CO2 könnte auch die Zahl der Verkehrstoten sinken, auch wenn Ramsauer betont, dass sich die folgenschwersten Unfälle mit rund 60 Prozent der Verkehrstoten auf Landstraßen ereignen würden. Laut dem ADAC starben 2012 rund 3600 Menschen im Straßenverkehr, knapp elf Prozent davon auf Autobahnen.

Welche Haltung haben Sie zum Tempolimit. Stimmen Sie mit ab bei der Umfrage von Autogazette.de, die sich auf der Titelseite befindet. (AG/dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Bundeskanzlerin Angela Merkel
«Zukunftspakt für Mobilität» gefordertMerkel für vernünftigen Übergang zu alternativen Antrieben

Drohende Fahrverbote in den Städten will Angela Merkel abwenden. Nach dem zweiten Dieselgipfel kritisierte die Opposition die große Nachgiebigkeit der Bundeskanzlerin gegenüber der Autoindustrie.


Angela Merkel vor dem Diesel-Gipfel
Weitere 500 Millionen Euro für KommunenZweiter Dieselgipfel ohne praktische Hilfestellungen

Mit einer Zusage über zusätzliche 500 Millionen Euro für die Kommunen ist der zweite Dieselgipfel geendet. Kritik hagelte es erneut von den Umweltschutzverbänden, da auch vor dem dritten Gipfel im November praktische Vorschläge zur Reinhaltung der Luft ausblieben.


LKW Stauende
Erstes Halbjahr 2017Deutlicher Anstieg der Verkehrstoten

Im ersten Halbjahr ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland deutlich gewachsen. Sie stieg nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes um 6,2 Prozent.