6. Dezember 2017

Bußgeld bis zu 60 Euro Richtiger Transport: Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum

Am sichersten ist der Tannenbaumtransport im Auto
Am sichersten ist der Tannenbaumtransport im Auto © Opel

Jedes Jahr zu Weihnachten steht der Transport des Tannenbaums an. Und jedes Jahr gibt es einige Unwissende auf den Straßen, denen der richtige Transport misslingt und Post aus Flensburg ins Haus trudelt.




„Vorsicht auf der A61, dort liegt ein Tannenbaum“. Nicht selten hört man in der Vorweihnachtszeit solche oder ähnliche Meldungen im Verkehrsfunk. Das Problem tritt jedes Jahr aufs Neue auf: Der Tannenbaum muss aus der Schonung oder vom Stand aus nach Hause, um dann festlich geschmückt den Heiligabend zu bereichern. Allerdings hat nicht jeder die Möglichkeit, auf einen Pick-up mit großer Ladefläche oder einen Geländewagen mit geteilter Heckklappe zurückzugreifen. Wie transportiert man einen Tannenbaum also am sichersten? Der ADAC hat da einige Ratschläge.

Reicht ein kleiner Baum, kann dieser im Kofferraum transportiert werden. Hierzu wird die Rückbank umgelegt, der Baum mit dem Stamm voraus ins Auto gelegt und anschließend mit Spanngurten verzurrt.


Lack vor Kratzern schützen

Muss der Baum auf dem Dach fixiert werden, sollte auf jeden Fall eine Decke oder eine Luftpolsterfolie den Autolack vor Kratzern schützen. Das Nadelgehölz muss dann mit dem abgesägten Ende des Stammes voraus auf dem Dach fixiert werden. Idealerweise zieht der Verkäufer das gute Stück vorher gleich durch ein Netz. Beides verhindert, dass der Baum zu sehr im Wind steht, damit an den Befestigungen zieht oder sich die Äste verbiegen.

Für die Befestigung sollten keine dünnen Expander aus Gummi hergenommen werden. Bei einem Crashtest flog ein derartig fixierter Baum schon bei einem Auffahrunfall mit 50 km/h über die Motorhaube nach vorne und wurde zum gefährlichen Geschoss. Mit handelsüblichen Spanngurten lässt sich die Tanne deutlich besser auf dem Dach befestigen. Am besten wird je ein Gurt um den Stamm und die Spitze des Baums geschlungen, ein dritter kann die Mittellage stabilisieren.

60 Euro und ein Punkt in Flensburg drohen

Übrigens: Wer seinen Christbaum nicht ordnungsgemäß fixiert, muss mit einem Punkt in Flensburg und einem Bußgeld von 60 Euro rechnen. Steht der Baum mehr als einen Meter über das Fahrzeugheck heraus, muss eine rote Fahne (bei Dunkelheit eine rote Lampe) daran befestigt werden. Bei Nichtbeachtung werden hier 25 Euro Strafe fällig. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Zu Werbezwecken dürfen Lkw illuminiert werden
Bestimmte Regeln zu Weihnachten und SilvesterZwischen Tannenbaumkauf und Glühwein

Die Adventszeit bietet jedes Jahr besondere Situationen. Autofahrer sollten dabei nicht jedem Trend folgen, um nicht nur Unfällen vorzubeugen, sondern auch mögliche Bußgelder zu vermeiden.


Campen im Winter wird immer beliebter
Winterdiesel und PropangasCamping im Winter gut vorbereiten

Wintercamping wird immer beliebter. Damit die flexiblen Urlauber nicht in der Kälte bibbern, müssen vor der Abfahrt einige Dinge beachtet werden.


Autofahrer mit orangener Plakette haben noch bis zu zwei Jahre Zeit
Bußgelder drohenRosa HU-Plakette verliert Silvester Gültigkeit

Die Autos mit rosa HU-Plakette auf dem hinteren Nummernschild sollten noch bis Jahresende den zuständigen Prüfern vorgestellt werden. Bei Fristüberziehungen drohen Bußgelder ab 15 Euro aufwärts.