22. Juni 2017

Nach Spekulationen um Insolvenzantrag Takata-Aktien brechen massiv ein

Takata sucht einen Weg aus der Krise.
Takata sucht einen Weg aus der Krise. © dpa

Nach Spekulationen um einen möglichen Insolvenzantrag sind die Aktien des japanischen Zulieferers Takata massiv eingebrochen. Das Unternehmen steht vor enormen Verbindlichkeiten.




Der angeschlagene japanische Autozulieferer Takata plant laut Medienberichten wegen der Folgen eines gewaltigen Rückruf-Desasters in Kürze einen Antrag auf Gläubigerschutz. Mit einem solchen Schritt sollen Verluste etwa von Geldgebern im Fall einer Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens begrenzt werden. Möglicherweise erfolge dies schon am Montag. Takata erklärte am Donnerstag, es sei noch keinerlei Entscheidung getroffen worden.

Das Geschäft in Europa dürfte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von einer möglichen Insolvenz in Japan nicht betroffen sein. Ein Sprecher betonte: «Takata Europa steht auf einem starken Fundament und einer soliden finanziellen Basis. Wir verfügen über gute und unterstützende Kundenbeziehungen in Europa.»


Hilfe der Autobauer

Derweil stürzten die Aktien des Unternehmens an der Tokioter Börse um weitere 55 Prozent ab. Bereits in der vorigen Woche waren sie nach ähnlichen Berichten verschiedener Medien unter Druck geraten. Der Handel mit Takata-Papieren war zwischenzeitlich ausgesetzt worden.

Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf informierte Quellen meldete, hat sich Takata bislang noch nicht mit den Autobauern auf das genaue Timing beim weiteren Vorgehen geeinigt. Demnach will der Zulieferkonzern Banken wie Sumitomo Mitsui um einen Überbrückungskredit bitten, um nach einem Antrag auf Gläubigerschutz wieder auf die Beine zu kommen. Angesichts enormer Verbindlichkeiten von mehr als einer Billion Yen (rund 8,1 Mrd Euro) wäre es die größte Pleite eines produzierenden Unternehmens in der japanischen Nachkriegsgeschichte.

Defekte Airbags von Takata machen der Autoindustrie schon seit Jahren zu schaffen. Bei langer Einwirkung von Hitze und Luftfeuchtigkeit kann der Airbag bei einem Unfall zu stark auslösen. Diese Mängel haben allein in den USA zum Rückruf von fast 70 Millionen Airbags geführt, sie werden für den Tod von mindestens 16 Menschen verantwortlich gemacht. Wegen der hohen Rückrufkosten schreibt Takata seit drei Geschäftsjahren in Folge tiefrote Zahlen.

Wie Kyodo weiter berichtete, würden Autokonzerne Takata bei einer Sanierung helfen, indem sie einen Großteil der Rückrufkosten schultern. Demnach ist geplant, solide Bereiche wie die für Sitzgurte und Kindersitze in eine neue Firma - etwa den chinesisch kontrollierten Zulieferer Key Safety Systems - auszugliedern. Um einen konkreten Umbauplan werde aber noch gerungen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.